in konkret Sonderheft 2009

Editorial
 
Von unterirdischen Liebhabern und anderen Botschaften aus der Finsternis. Eine Erzählung
 
Mindestens drei gute Gründe, den Herrenverherrlichungsschriften aus Frauenhand zu mißtrauen.
 
Mit ihrer Studie Sex After Fascism rüttelte die amerikanische Sexualhistorikerin Dagmar Herzog die spätestens seit 1968 vorherrschenden Vorstellungen von lustfeindlicher Sexualpolitik im »Dritten Reich« kräftig durcheinander. Literatur Konkret sprach mit ihr über Reaktionen von aufgebrachten ’68ern, Männerphantasien von der »Herrenrasse« und Obamas Haltung zu Verbotsstrategien der evangelikalen Rechten in den USA
 
Statt an die Reformierbarkeit der Religionen zu glauben, sollte man sein Seelenheil lieber auf den guten alten Atheismus verwetten. Diese Erkenntnis untermauern fünf Neuerscheinungen zum Thema Sex und Frömmigkeit.
 
Wer hofft, über Homosexualität die Gesellschaft verstehen zu können, kommt im besten Fall zu der Einsicht, daß das nicht funktioniert.
 
Wie war ich – und wenn ja, wie oft? Der Mythos von nützlichen Sexratgebern.
 
Interview mit der Regisseurin Monika Treut über feministische Filmkunst heute, taiwanesische Metrosexuelle und de Sade als Frauenbefreier
 
T. C. Boyles Roman über das flatterhafte Leben des Architekten Frank Lloyd Wright könnte Frauen vom Wunsch kurieren, mit einem Mann zusammenzuleben, der sich für den größten Irgendwas der Welt hält.
 
Emotionen sind wieder groß im Kommen. Ein Überblick über das neue Gefühlssortiment der Sachbuchverlage.
 
Warum »Rasse«, Klasse und Geschlecht zusammenhängen (außer an deutschen Unis).
 
Bruno Preisendörfer: Manneswehen. Eichborn, Frankfurt a. M. 2009, 208 Seiten, 16,95 EuroCharles Roch: Trockenzonen. Carlsen, Hamburg 2009, 64 Seiten, 6,95 EuroRezensionen
 
Mary Roach: Bonk. Alles über Sex – von der Wissenschaft erforscht. Aus dem Englischen von Irmengard Gabler. Fischer, Frankfurt a. M. 2009, 384 Seiten, 10,95 EuroJudith Butler: Die Macht der Geschlechternormen. Aus dem Englischen von Karin Wördemann. Suhrkamp, Frankfurt a. M. 2009, 350 Seiten, 24,80 EuroRezensionen
 
Viktor Hofmann: Lüge. Die Erzählungen. Aus dem Russischen von Alexander Nitzberg. Lilienfeld, Düsseldorf 2009, 216 Seiten, 19,90 EuroRezension
 
Joseph von Westphalen: Zur Phänomenologie des arbeitenden Weibes. Zwölf Eroberungsversuche und zwei Dreingaben. Haffmanns bei Zweitausendeins, Frankfurt a. M. 2009, 188 Seiten, 9,95 EuroRezension
 
Luise F. Pusch: Der Kaiser sagt Ja und andere Glossen. Wallstein, Göttingen 2009, 144 Seiten, 9,90 EuroRezension
 
Mithu M. Sanyal: Vulva. Die Enthüllung des unsichtbaren Geschlechts. Wagenbach, Berlin 2009, 240 Seiten, 19,90 EuroTracey Emin: Strangeland. Aus dem Englischen von Sonja Junkers. Blumenbar, München 2009, 240 Seiten, 17,90 EuroRezensionen
 
Alexa Hennig v. Lange: Peace. Dumont, Köln 2009, 270 Seiten, 14,95 Euro Rezension
 
Zhu Wen: I love Dollars und andere Geschichten aus China. Aus dem Chinesischen von Frank Meinshausen. A 1, München 2009, 360 Seiten, 19,80 EuroRezension
 
Harry Crews: Nackig in Garden Hills. Aus dem Englischen von Stefan Ehlert. Mox & Maritz, Bremen 2009. 224 Seiten. 17,80 EuroRezension
 
Sibylle Berg: Der Mann schläft. Hanser, München 2009, 312 Seiten, 19,90 EuroSimon Borowiak: Schade um den schönen Sex. Eichborn, Frankfurt a. M., Oktober 2009, 180 Seiten, 16,95 EuroRezensionen
 
Michael Jürgs: Seichtgebiete. Warum wir hemmungslos verblöden. C. Bertelsmann, München 2009, 256 Seiten, 14,95 EuroRezension