in konkret Sonderheft 2008

Editorial
 
Thesen über Mythos, Kultur und Kulturindustrie.
 
Das Fernsehen und die Literatur: ein konkretes Poesiealbum, betrachtet
 
Von der Souveränität des Bücherwurms und vom Elend seiner heutigen Lieferanten.
 
Im Gewese um die Krise der Musikbranche hat die Kulturindustrie mal wieder das letzte Wort.
 
Zum hundertjährigen Rowohlt-Jubiläum steht eine kritische Verlagsgeschichte noch aus.
 
Auch die DDR hatte ihren Literaturbetrieb – und wie! Berichte über die Freund- und Feindschaften, die dort gepflegt, die Kämpfe, die geführt wurden, finden sich in neuerer Erinnerungsliteratur.
 
Dem Edlen von Cattleburgh, dem wir die Rettung der Heimgeröllnachlässe (Ost) von sächsischen Müllkippen verdanken.
 
Tobias Schlegl: Zu spät? So zukunftsfähig sind wir jungen Deutschen. Rowohlt, Reinbek 2008, 224 Seiten, 8,95 EuroMarkus Kavka: Hamma wieder was gelernt. Über das Erwachsenwerden. Rowohlt, Reinbek 2008, 176 Seiten, 8,95 EuroRezensionen
 
Ruth Klüger: Unterwegs verloren. Erinnerungen. Zsolnay, Wien 2008, 256 Seiten, 19,90 EuroRezension
 
Wolfgang Beutin: Der Fall Grass. Ein deutsches Debakel. Peter Lang, Frankfurt a. M. u.a. 2008, 192 Seiten, 19,80 EuroElke Heinemann: Kiss off. Bestseller in Echtzeit. Edition Nautilus, Hamburg 2008, 112 Seiten, 13,90 EuroRezensionen
 
Benjamin von Stuckrad-Barre: Deutsches Theater. Kiepenheuer & Witsch, Köln 2008, 364 Seiten, 12,95 EuroUlla Berkéwicz: Überlebnis. Suhrkamp 2008, 138 Seiten, 14,80 EuroRezensionen
 
Wolfgang Wippermann: Autobahn zum Mutterkreuz. Historikerstreit der schweigenden Mehrheit. Rotbuch, Berlin 2008, 128 Seiten, 9,90 EuroRezension
 
Sandra Beck: Reden an die Lebenden und die Toten. Erinnerungen an die Rote Armee Fraktion in der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur. Röhrig, St. Ingbert 2008, 236 Seiten, 28 EuroRezension
 
Bernhard Schlink: Das Wochenende. Diogenes, Zürich 2008, 240 Seiten, 18,90 EuroBudd Schulberg: Was treibt Sammy an? Aus dem Englischen von Harry Rowohlt. Kein & Aber, Zürich 2008, 416 Seiten, 19,90 EuroRezensionen
 
Henning Dedekind: Krautrock. Underground, LSD und kosmische Kuriere. Hannibal, Höfen 2008, Seiten, EuroRezension
 
John Niven: Kill Your Friends. Aus dem Englischen von Stephan Glietsch. Heyne, München 2008, 380 Seiten, 12 EuroRezension
 
Karen Duve: Taxi. Eichborn, Berlin 2008, 320 Seiten, 19,20 EuroRezension
 
Susan Black (Hg.): You Bitch! You Bastard! Die größten Rock- und Popstars ziehen übereinander her. Aus dem Englischen von Thorsten Wortmann. Schwarzkopf & Schwarzkopf, Berlin 2008, 208 Seiten, 14,90 EuroWerner Bräunig: Gewöhnliche Leute. Aufbau, Berlin 2008, 275 Seiten, 19,95 EuroRezensionen
 
Kerstin und Sandra Grether (Hg.): Madonna und wir. Bekenntnisse. Suhrkamp, Frankfurt a. M. 2008, 400 Seiten, 12 EuroRezension
 
Marcel Beyer: Kaltenburg. Suhrkamp, Frankfurt a. M. 2008, 394 Seiten, 19,80 EuroRezension
 
Paul Trynka: Iggy Pop. Aus dem Englischen von Christoph Hahn und Bernhard Joseph. Rogner & Bernhard, Berlin 2008, 527 Seiten, 29,90 EuroRezension
 
Margit Schreiner: Schreibt Thomas Bernhard Frauenliteratur? Über Literatur, das Leben und andere Täuschungen. Schöffling & Co., Frankfurt a. M. 2008, 318 Seiten, 18,90 EuroRezension
 
Alexander von Schönburg: Alles, was Sie schon immer über Könige wissen wollten, aber bisher nicht zu fragen wagten. Rowohlt, Berlin 2008, 272 Seiten, 17,90 EuroRezension