in konkret April 2008

Am Berliner Lietzensee steht das ehemalige Reichskriegsgericht der Nazis. Im Juni 2005 hat eine holländische Investorengruppe das Gebäude, in dem zwischen 1936 und 1943 mehr als 1.400 Menschen abgeurteilt wurden (darunter auch die Widerstandsgruppe »Rote Kapelle«), gekauft und den Mietwohnungskomplex »Atrion« daraus gemacht. Ein Gespräch mit Thomas Groth, Geschäftsführer der zuständigen Miet- und Verwaltungsfirma Allod-Immobilien
 
von Konkret
 
an Konkret
 
Gremlizas Kolumne
 
Herrschaftszeiten von Stefan Frank
 
Über die bandenmäßige Reorganisation der deutschen Universitäten.
 
Kein Grund zur Panik: Der Aufbau des Wissenschaftsbetriebs entspricht dem der Gesellschaft.
 
Die drei Wurzeln der SPD-Krise.
 
Am offenen Grabe des Schierlinger Ehrenbürgers Hans Straßer.
 
Gespräch mit der russischen Journalistin Irina Obraztsova über den Ausgang der russischen Präsidentschaftswahlen
 
Wie die Russen Politik machen von Wladimir Kaminer
 
(verteilt auf einer SDS-Delegiertenkonferenz in Hannover, November 1968)
 
Da erzählt einer, der nichts zu erzählen hat: Der Kommunenkasper Rainer Langhans hat seine Biographie veröffentlicht.
 
Wer hat warum den ehemaligen Postchef Zumwinkel enttarnt?
 
oder Die schmächtige Ehre eines Kriegers. Ein Krieg der Worte vor Gericht.
 
Jürgen Försters Studie zur Rolle der Wehrmacht im NS-Staat läßt einiges zu wünschen übrig.
 
Barack Obama, möglicher US-Präsidentschaftskandidat der Demokraten, gibt Auskunft über seine Biographie und seine politischen Ziele.
 
Wer waren die treibenden Kräfte bei der Abspaltung des Kosovo von Serbien – die USA oder die Deutschen?
 
Die Krise in Lateinamerika scheint beigelegt – vorläufig, denn die Ursachen des Konflikts zwischen Kolumbien, Ecuador und Venezuela bleiben bestehen.
 
Im Südbeiruter Stadtteil Dahieh hat die Hisbollah zur Feier ihres heiligen Kriegs und zur Schmähung Israels eine Dauerausstellung inszeniert. Ein Rundgang.
 
Kunst & Gewerbe
 
Kunst & Gewerbe
 
Heinrich Böll: Die verlorene Ehre der Katharina Blum. Kiepenheuer & Witsch, Köln 1974
 
Kultur-Kolumne
 
Er schrieb Gedichte über Aufzüge, Autos und Asphalt, er war Kommunist und Zimmermann. George Oppen (1908 – 1984) zum hundertsten Geburtstag.
 
Jonathan Littells monumentaler NS-Kriegsroman Die Wohlgesinnten ist bei der deutschen Kritik durchgefallen – allerdings mit merkwürdigen Begründungen.
 
Russel H. Greenan - IN BOSTON? Aus dem Englischen von Pociao. Schirmer-Graf, München 2007, 384 Seiten, 22,80 Euro
 
Adrian Geiges - WIE DIE WELTREVOLUTION EINMAL AUS VERSEHEN IM SCHWARZWALD BEGANN Mein Leben zwischen Mao, Che und anderen Models. Eichborn, Frankfurt a. M. 2007, 320 Seiten, 19,95 Euro
 
P. G. Wodehouse - REINER WEIN Autobiographische Abschweifungen. Aus dem Englischen von Thomas Schlachter. Edition Epoca, Zürich 2007, 216 Seiten, 19,95 Euro
 
Alison Bechdel - FUN HOME
 
»Anschläge«, das einzige feministische Monatsmagazin in Österreich, wird 25 Jahre alt. KONKRET sprach mit den Redakteurinnen Saskya Rudigier und Lea Susemichel über feministische Gegenöffentlichkeit in Zeiten des Backlashs
 
Spitzensport ist die Chance auf eine schnelle Mark und ein kurzes Leben. Wozu greift, wer sie ergreift, geht niemanden was an.
 
SHINE A LIGHT Regie: Martin Scorsese; mit The Rolling Stones; USA 2007 (Kinowelt); 122 Minuten; ab 4. April im Kino
 
FLEISCH IST MEIN GEMÜSE Regie: Christian Görlitz; mit Maxim Mehmet, Susanne Lothar; Deutschland 2008 (Universal); 97 Minuten; ab 17. April im Kino
 
FOOTBALL UNDER COVER Regie: David Assmann/Ayat Najafi;mit Niloofar Basir, Narmila Fathi; Deutschland 2008 (Zorro); 86 Minuten; ab 24. April im Kino
 
DEADWOOD Complete Collection Regie: Walter Hill, Michael Almereyda u.a.; mit Timothy Olyphant, Ian McShane; USA 2008 (Paramount Home Entertainment); pro Staffel ca. 9 Stunden; DVD-Box ab 3. April im Handel
 
Sein Werk steht quer auf der Zeitschiene der Kunstgeschichte: Die Hamburger Kunsthalle zeigt Félix Vallotton.
 
Eine Ausstellung in der Frankfurter Kunsthalle Schirn versucht sich am Thema »Tourismus«. Mit mäßigem Erfolg.
 
Eingängig und dabei überraschend abstrakt: Gershon Kingsleys Shoah-Singspiel »Raoul« wurde in Bremen uraufgeführt.
 
Anat Ben-David - IRTUAL LEISURE Chicks On Speed Records/Indigo
 
Fuck Buttons - STREET HORRRSINGATP Recordings/Rough Trade
 
Be Your Own Pet - GET AWKWARDXL/Beggars/Indigo
 
Robert Forster - THE EVANGELIST Tuition/Alive
 
Wer nicht in den Genuß der französischen Küche kommt, kann immerhin den großen Eßschriftsteller A. J. Liebling auf seinen Feldforschungen begleiten.
 
Ein Auszug aus der Sendung »Maischberger« vom 26. Februar 2008 in der ARD mit »Gottvater und Gottsohn des deutschen Kabaretts« (Maischberger), Harald Schmidt und Dieter Hildebrandt, sowie dessen polnischem Freund Stanislaw Krzeminski