in konkret März 2008

Mitte Februar reiste das Berliner Ensemble unter Claus Peymann in den Iran, um dort Brechts Mutter Courage und ihre Kinder aufzuführen. Gegen das Vorhaben gab es Proteste, an denen auch iranische Oppositionelle teilnahmen. Unter ihnen war Dr. Kazem Moussavi, der Deutschlandsprecher der im Jahr 2000 gegründeten Grünen Partei des Iran. Diese Partei ist eine Exilgründung, hat aber Sympathisanten vor allem unter den Studenten und der technischen Intelligenz im Iran.
 
von Konkret
 
an Konkret
 
Herrschaftszeiten von Stefan Frank
 
LANDSCHAFTSPFLEGE von Eberhard Rondholz
 
Gremlizas Kolumne
 
Ein Gespräch über Rebellion und Verbrechen aus dem Hamburger Polittbüro mit Karl-Heinz Dellwo, Jutta Ditfurth, Thomas Ebermann, Hermann L. Gremliza und Thorwald Proll
 
Was die Wahlerfolge der Linkspartei bewirken.
 
Nach dem Super-Tuesday steht fest: Das Kalkül der US-Parteiführungen ist gescheitert, sowohl bei den Republikanern als auch bei den Demokraten.
 
Ein Vorausblick auf die für Mitte April geplanten Parlamentsneuwahlen in Italien.
 
Immer noch gibt es im Irak Terroranschläge und Kämpfe zwischen rivalisierenden Banden. Doch im Vergleich zu der Situation Anfang 2007 ist die Zahl der Gewalttaten deutlich zurückgegangen. Da seither auch das Interesse der europäischen Medien an der Entwicklung des Landes nachgelassen hat, muß man sich auf andere Art informieren, etwa über Blogs. Einer der vielen irakischen Blogger ist der 28jährige Omar Fadhil. Er war früher Zahnarzt in einem konfessionell gemischten Stadtteil Bagdads. Seit 2007 studiert er Internationale Beziehungen an der Columbia-Universität New York.
 
Keine Propagandalüge ist so erfolgreich wie die der Judenfeinde. Das zeigen auch die internationalen Reaktionen auf die Abriegelung des Gazastreifens durch Israel.
 
Beispiel Bulgarien: Wie Deutschland mit Hilfe antinationalistischer Initiativen die osteuropäische Nachkriegsordnung revidiert.
 
Der Plot hat alles, was einen erfolgreichen Kinokassenschlager ausmacht – Drogen, Korruption, Gewalt. Nur ist, wie so oft im Leben, das Happy-End keineswegs gewiß. Mexiko droht in einer Welle der Gewalt zu versinken.
 
Jacob Zuma hat die Führung des African National Congress (ANC) übernommen. Sollte er einen Gerichtsprozeß wegen Korruption ohne Schaden überstehen, wird er der nächste Präsident Südafrikas. Die Linke des Landes setzt einige Hoffnung in ihn.
 
Die Krise der internationalen Finanzmärkte kam keineswegs überraschend. Dennoch überfordert sie die »Experten«.
 
STEIN DER WEISEN von Matthias Becker
 
Zum 125. Todestag von Karl Marx vergreift sich die Kulturindustrie am Kapital.
 
Kunst & Gewerbe
 
Kunst & Gewerbe
 
Kunst & Gewerbe
 
Heut im Rückblick: ein Szenario von ca. 2019 n. Chr. u.f.
 
Kultur-Kolumne
 
Es ist alles vergeben! (Oder nicht?) - Über die Einfriedung einer Erregungsfigur.
 
SAUEREI von Klaus Blees
 
»Ein literaturhistorisches Ereignis« nannte es die »Zeit«, ein »Wunderwerk« der Deutschlandfunk: Der Frankfurter Autor Peter Kurzeck hat den fünfstündigen Roman »Ein Sommer, der bleibt«, der ausschließlich in akustischer Form existiert, frei erzählt. Frank Schäfer sprach mit dem Schriftsteller und führte Protokoll
 
Jack Holland - MISOGYNIE Aus dem Englischen von Waltraud Götting. Zweitausendeins, Frankfurt a. M. 2007, 404 Seiten, 19,90 Euro
 
Luc Boltanski - SOZIOLOGIE DER ABTREIBUNG Aus dem Französischen von Marianne Schneider. Suhrkamp, Frankfurt a. M. 2007, 542 Seiten, 29,80 Euro
 
Sonja Eismann (Hg.) - HOT TOPICPopfeminismus heute. Ventil, Mainz 2007, 300 Seiten, 14,90 Euro
 
Philip Roth - EXIT GHOST Aus dem Amerikanischen von Dirk van Gunsteren, Hanser, München 2008, 304 Seiten, 19,90 Euro
 
Was haben Jim Knopf, Aleister Crowley und Wolfgang Mischnick mit Karl May zu tun? Zweiter und letzter Teil einer abenteuerlichen Reise in die dark grounds des Winnetou-Erfinders.
 
Mit Tante Annemarie auf Erholungsfahrt in Füssen. Eine Erzählung
 
Der zweite deutsche Film über die Wilhelm Gustloff beweist: Das Adenauer-ZDF lebt.
 
NO COUNTRY FOR OLD MENRegie: Joel & Ethan Coen; mit Javier Bardem, Josh Brolin; USA 2007 (Universal); 122 Minuten; seit 28. Februar im Kino
 
I’M NOT THERE Regie: Todd Haynes; mit Cate Blanchett, Christian Bale; USA 2007 (Tobis); 135 Minuten; seit 28. Februar im Kino
 
IM TAL VON ELAH Regie: Paul Haggis; mit Tommy Lee Jones, Susan Sarandon; USA 2007 (Concorde); 124 Minuten; ab 6. März im Kino
 
SWEENEY TODDDer teuflische Barbier aus der Fleet Street - Regie: Tim Burton; mit Johnny Depp, Helena Bonham Carter; USA 2007 (Warner Bros.); 116 Minuten; seit 21. Februar im Kino
 
Tom Cruise und die Scientologen. Anmerkungen zu einer sehr deutschen Erregung.
 
Spät, aber nicht zu spät: Am Karlsruher Staatstheater wurde Peter Weiss’ Theaterstück Inferno uraufgeführt.
 
Flucht aus der miesen Gegenwart und der schrecklichen Geschichte? Die »Action-painting«-Ausstellung der Fondation Beyeler (Basel) ermöglicht einen neuen Blick auf die abstrakte Malerei der Nachkriegszeit.
 
Was sieht man auf einem Bild, wenn man sieht, was man weiß? Und was nicht?
 
ERIC UND ADOLF von Magnus Klaue
 
Der Club der toten Dichter - ZWEIFACH SIND DIE PHANTASIENZug Records/Buschfunk
 
THE ROOTIN TOOTIN LUTON TAPESWarner/Point Music
 
Why? – ALOPECIAAnticon/Tomlab/Indigo
 
Miles Davis - THE COMPLETE ON THE CORNER SESSIONS 6-CD-Box. Columbia/Sony-BMG
 
Allerlei Möglichkeiten zur Manipulation bieten die bei der hessischen Landtagswahl eingesetzten Wahlcomputer, meint der Chaos Computer Club (CCC). Die Hackertruppe war mit eigenen Wahlbeobachtern vor Ort. KONKRET hat nachgefragt