in konkret August 2004

Nach mehr als 20 Jahren gibt es wieder ein Berufsverbot: Wegen seiner Mitgliedschaft in der Antifaschistischen Initiative Heidelberg soll Michael Csaszkóczy nicht Lehrer werden dürfen
 
von Konkret
 
an Konkret
 
Gremlizas express von Hermann L. Gremliza
 
Rettet den Kapitalismus! von Hermann L. Gremliza
 
Herrschaftszeiten
 
Sommer des Kapitals: längere Arbeitszeiten, weniger Lohn, Abschied von der Arbeitslosenhilfe, weg mit dem Tarifvertrag. Und eine SPD, die sich für den Fortschritt der neoliberalen Revolution notfalls selbst zerstören würde.
 
Geht die SPD baden? Bei jedem Wetter?
 
Glosse
 
Die deutsche »Folterdebatte« ist zu einer Dauerveranstaltung geworden, deren Ergebnis längst feststeht.
 
In Deutschland werden immer mehr Menschen lebenslänglich »sicherungsverwahrt«.
 
Jahrestage deutscher Greueltaten; Jahrestage der Befreiung. Frankreich im Juni 2004.
 
Während der CDU/CSU-Gedenkstättenplan noch beraten wird, gibt es bereits praktische Beispiele: In Torgau wurde eine Ausstellung zur »doppelten Diktaturerfahrung« der Deutschen eröffnet.
 
Zum 60. Jahrestag des Warschauer Aufstands.
 
Venezuelas Bevölkerung soll am 15. August in einem Referendum über die Zukunft des Landes entscheiden. Andere wollen auch ein Wort mitreden.
 
Mit »Bush-Bashing« läßt sich Kasse machen. Nach dem Scheitern des Irakkriegs und vor der US-Präsidentschaftswahl im November werfen deutsche Verlage haufenweise Anti-Bush-Bücher auf den Markt.
 
Während die internationale Öffentlichkeit das »Urteil« des Internationalen Gerichtshofs gegen Israels Grenzsicherungsanlagen feiert, meutern im Gazastreifen Gefolgsleute und Konkurrenten gegen das Regime des Palästinenserpräsidenten. Beiträge von Stefan Frank und Leon de Winter
 
Während die internationale Öffentlichkeit das »Urteil« des Internationalen Gerichtshofs gegen Israels Grenzsicherungsanlagen feiert, meutern im Gazastreifen Gefolgsleute und Konkurrenten gegen das Regime des Palästinenserpräsidenten. Beiträge von Stefan Frank und Leon de Winter
 
Als sich am 25. Juni der Todestag Michel Foucaults zum zwanzigstenmal jährte und das akademisch-intellektuelle Deutschland die Leistungen seines Superstars und Meisterdenkers feierte, war von einem nicht die Rede: von Foucaults Flirt mit dem Islam am Ende der siebziger Jahre.
 
Auch nach dem Wahlsieg des EU-genehmen Präsidentschaftskandidaten Boris Tadic stellen die Faschisten im serbischen Parlament die Mehrheit; unter der UN-Verwaltung blühen derweil im Kosovo Frauenhandel und Zwangsprostitution.
 
Kunst & Gewerbe
 
Kultur-Kolumne
 
Der deutsche Fußball im »(Re-)Formtief« – ein Streifzug durch den medialen Schwachsinn.
 
Auch Deregulieren will gelernt sein: In Berlin wird die »Hertie School of Governance« gegründet.
 
Coffee and Cigarettes
 
Sarabande
 
Super Size Me
 
The Ladykillers
 
Zum Tode Marlon Brandos.
 
»Fahrenheit 9/11«: In Michael Moores neuem Film heiligt der Zweck – Bush muß weg und ich in die Vorstadtkinos – beinahe jedes Mittel.
 
Kaoru Abe: Mort à crédit, ALM Records
 
Agnetha Fältskog: My Colouring Book. Agnetha Fältskog Produktion/Wea
 
Bizz Circuits play Intifada Offspring, Volume 1: Lishbar Li Ha’Zayin 2xLP, CD, DVD (Mille Plateaux)
 
Black DiceCreature Comforts (Fat Cat / Indigo / Hausmusik)
 
»Calder/Miró« – »Schwitters/Arp«. Basel stellt zwei große Künstlerfreundschaften der Klassischen Moderne vor.
 
Links & Rights von Patrick Präg
 
Die Bremer Ausstellung »After Images« befragt die Bilder, die sich die Welt nach 1945 vom Holocaust gemacht hat.
 
Egbert Klautke: Unbegrenzte Möglichkeiten. Franz Steiner, Stuttgart 2003, 395 Seiten, 42 Euro
 
Heike Herzog/Eva Wälde: Sie suchten das Leben. Unrast, Münster 2004, 204 Seiten, 15 Euro
 
Luc Boltanski/Ève Chiapello: Der neue Geist des Kapitalismus. UVK, Konstanz 2003, 735 Seiten, 49 Euro
 
Peter Kurzeck: Ein Kirschkern im März. Roman. Frankfurt, Stroemfeld, 2004, 288 Seiten, 19,80 EuroDers.: Als Gast. Roman. Frankfurt, Stroemfeld, 2003, 431 Seiten, 24 EuroDers.: Das schwarze Buch. Roman. Frankfurt, Stroemfeld, 2003, 387 Seiten, 22 Euro
 
Zum 100. Geburtstag des polnischen Schriftstellers Witold Gombrowicz.
 
Was man sieht und was man nicht sieht: Geschichten über die Entstehung und Wahrnehmung eines Kunstwerks.