in konkret Januar 2004

Seit Harald Schmidt das Ende seiner Show verkündete, scheint – glaubt man den Feuilletons – in Deutschland Staatstrauer zu herrschen. KONKRET bat den Fernsehspezialisten und Satire-Fachmann Kay Sokolowsky, Autor des Buches »Late Night Solo. Die Methode Harald Schmidt« (Konkret Literatur Verlag, Hamburg 2003) um Aufklärung
 
von Konkret
 
an Konkret
 
Wer wird Millionär von Hermann L. Gremliza
 
Herrschaftszeiten
 
Wenn die Partei des Pazifismus und der Atomkraftgegner regiert, gibt es erst Krieg und dann Plutoniumwirtschaft.
 
Glosse
 
Um endlich zu einer weltpolitischen Konkurrenz für die USA zu werden, setzen Berlin und Paris auf Kerneuropa.
 
In Georgien hat die Opposition den Präsidenten gestürzt. Und eigentlich weiß, bei Betrachtung seiner Nachfolger, keiner so recht, warum. Georg Fülberth erklärt’s
 
Zeuge Nr. 262 im Prozeß gegen Slobodan Milosevic war Lord David Owen. Sein Auftritt belastet das Gericht und die Berichterstatter schwer.
 
Glosse
 
Manche Sozis wundern sich, daß ihr Genosse Peter Glotz, den sie für einen linken Denker gehalten hatten, jetzt Seit an Seit mit der schwarzbraunen Erika Steinbach schreitet. Aber er ist wohl weniger Denker als Sudetendeutscher.
 
»Die Unternehmerverbände schießen sich nur noch selbst ins Knie«, und »das Bedürfnis der Linken, solidarisch zu sein«, verbindet sich »mit der neoklassischen Ansicht, daß langfristig alles besser wird, wenn man nur kurzfristig den Gürtel enger schnallt« – Heiner Flassbeck, einst Staatssekretär des Bundesfinanzministers Lafontaine, heute Chef der Abteilung Makroökonomie und Entwicklungspolitik bei der UNCTAT in Genf, hat »für die deutsche Nationalökonomie jede Hoffnung aufgegeben«
 
Der Volkswirt Heiner Flassbeck hat eine durchaus respektable Karriere gemacht. Und doch will keiner auf ihn hören.
 
Die »Colburn-Studie« – ein Experiment des Institutes für Sozialforschung zur deutschen Nachkriegsideologie und seine Aktualität.
 
Im Kampf gegen jüdische Schmarotzer erfuhren ostdeutsche Prolet-Arier erstmals eine juristische Niederlage.
 
Die Ausstellung der Wehrmachtsverbrechen wird geschlossen. Sie hat ihren Dienst am Vaterland getan.
 
Die EU versucht eine Studie über Antisemitismus, deren Ergebnisse ihr nicht passen, zu diskreditieren.
 
Jörg Friedrich ist der Kronzeuge deutschen Leidens im Zweiten Weltkrieg. Sein Buch »Der Brand« wurde zum Bestseller, der Autor selbst zum Medienzar. Zuletzt erzählte er im TV einem ehrfürchtig lauschenden Alexander Kluge von der »unerhörten Tapferkeit der Hitler-Jungen«. In seinem Buch »Vom Verschwinden der Täter«, das Ende Februar im Aufbau-Verlag erscheint, analysiert Hannes Heer, Kurator der ersten Ausstellung zu den Verbrechen der Wehrmacht, Deutschlands derzeit liebsten Geschichtsumschreiber. KONKRET veröffentlicht daraus einen Vorabdruck in zwei Folgen
 
Ein Staatsanwalt säubert die Wall Street.
 
Kunst & Gewerbe
 
Kunst & Gewerbe
 
Kunst & Gewerbe
 
Kunst & Gewerbe
 
Kultur-Kolumne
 
Wie Rio Reiser vom Sänger des revolutionären Kampfs zum Säulenheiligen der deutschen Popgeschichte wurde.
 
Mikis Theodorakis meint, daß Israel »die Wurzel des Bösen ist«, weil die Juden »nur Abraham und Jakob« hätten, die Griechen aber »den großen Perikles«. Eine Antwort von Detlef zum Winkel
 
Silicon Soul: Pouti. Disko B/EfaBaby Ford: Basking In The Brakelights. Force Inc/Efa
 
Paris: Yellow Eden. V 2/Zomba
 
Television: Marquee Moon. Rhino/WeaTelevision: Adventure. Rhino/Wea
 
Randy Newman: The Randy Newman Songbook Vol. 1. Nonesuch/Warner
 
Das Kino der Gegenwart betreibt keine Gesellschaftswissenschaft mehr, sondern Naturkunde: Da wird der Mensch zum Tier.
 
Broken Wings
 
Der Einsatz
 
Lost in Translation
 
Der menschliche Makel
 
Film des Monats
 
Ein Germanistenlexikon erzählt die Geschichte des Fachs im »Dritten Reich«. Die NSDAP-Mitgliedschaft von Walter Jens, Peter Wapnewski und Walter Höllerer ist darin nur eine Fußnote.
 
Arno Schmidt, der am 18. Januar 90 Jahre alt geworden wäre, hat nicht nur in seinen Texten gestochen scharfe Zeitbilder geliefert, er hat auch fotografiert.
 
P. G. Wodehouse: SOS, Jeeves! Edition Epoca, Zürich 2003, 223 Seiten, 19,95 Euro
 
F. W. Bernstein: Die Gedichte. Antje Kunstmann, München 2003, 599 Seiten, 19,90 Euro
 
Jonathan Franzen: Die 27. Stadt. Rowohlt, Reinbek 2003, 672 Seiten, 24,90 Euro
 
W. E. B. Du Bois: The Souls of Black Folk. Die Seele der Schwarzen. Orange Press, Freiburg 2003, 288 Seiten, 24 Euro
 
Wie der Frankfurter Kunstverein Adorno und die zeitgenössische Kunst zusammenbringt.
 
Glosse
 
Mit Karl May und Hegel im Wilden Westen.