in Literatur konkret 2003

Editorial
 
Wie Deutschlands Enkel ihrer Großeltern gedenken – und welche Sprache sie dafür finden.
 
Die subjektlose Kriegsgeschichte. Denkwürdige Revisionen in den Erzählungen und Bildern vom deutschen Krieg.
 
In literarischen Erinnerungen gibt sich die Kriegskindergeneration dem Vergnügen auch am Schäbigen und Tabuisierten hin.
 
Ein deutscher Wegweiser
 
Wie deutsche Autoren den Amerikanern europäische »Traditionen ethischen politischen Handelns« beibringen wollen.
 
Auch die Geschichte kennt ihre Zahltage. Gedanken zur fortlaufenden Debatte um den Bombenkrieg.
 
Welche Rolle spielte der »Lebensborn e. V.« für die NS-Bevölkerungspolitik? Und warum werden die »Lebensborn-Kinder« heute so wortreich betrauert?
 
Die Sudetendeutschen wollen beweisen, daß sie auch bloß Opfer waren.
 
Neue Bücher zur Entschädigung von NS-Zwangsarbeitern.
 
Eine Lese neuer Veröffentlichungen aus der Emigration.
 
Salomon Korn: Die fragile Grundlage. Philo, Berlin/ Wien 2003, 193 Seiten, 22 EuroRezension
 
Klaus Modick: Der kretische Gast. Eichborn, Frankfurt a. M. 2003, 457 Seiten, 24,90 EuroRezension
 
Michael Degen: Blondi. List, München 2003, 465 Seiten, 8,95 Euroders.: Nicht alle waren Mörder. List, München 2002, 332 Seiten, 8,95 EuroRezension
 
Siegfried Lenz: Fundbüro. Hoffmann und Campe, Hamburg 2003, 338 Seiten, 21,90 EuroWladimir Kaminer: Mein deutsches Dschungelbuch. Manhattan, München 2003, 256 Seiten, 18 EuroRezension
 
Axel Dunker: Die anwesende Abwesenheit. Wilhelm Fink, München, 333 Seiten, 34 EuroRezension
 
Peter Härtling: Leben lernen. Erinnerungen. Kiepenheuer & Witsch, Köln 2003, 378 Seiten, 22,90 EuroRezension
 
Martha Kent: Eine Porzellanscherbe im Graben. Scherz, Bern 2003, 416 Seiten, 19,90 Euro Rezension
 
Michael Klundt/Samuel Salzborn u.a.: Erinnern, Verdrängen, Vergessen. NBKK, Giessen 2003, 180 Seiten, 10 EuroRezension
 
Robert A. Caro: The Years of Lyndon Johnson, Vol. 3. Random House, London 2003, 1.182 Seiten, 34,80 EuroRezension
 
Claudia Rusch: Meine freie deutsche Jugend. S. Fischer, Frankfurt a. M., 160 Seiten, 14,90 EuroRezension