in konkret März 1998

Im Februar jährte sich der Geburtstag von Bertolt Brecht zum hundertsten und der des Kommunistischen Manifests zum hundertfünfzigsten Mal. KONKRET, ansonsten auf derartige Termine nicht besonders erpicht, sprach mit Peter Hacks, der demnächst selbst seinen 70. Geburtstag feiert, über die Bedeutung dieser Jubiläen und die Aktualität des Manifests
 
von Konkret
 
an Konkret
 
Stars in Streifen von Hermann L. Gremliza
 
Herrschaftszeiten
 
Nazi-Party statt Nazi-Partei: In Ostdeutschland erobert eine rechtsradikale Lifestyle-Guerilla die Schulen und Jugendclubs
 
Für Punks tödlich von Jürgen Elsässer
 
Roter Gummiadler auf braunem Grund: Brandenburgs Ministerpräsident Manfred Stolpe ist ein Landesvater, der seinen Kindern alles vergibt - vom Antisemitismus bis zum Totschlag von Ausländern
 
In Kürze will der Bundestag sämtlichen zur Ausreise verpflichteten Ausländern die Leistungen noch dem Asylbewerberleistungsgesetz streichen. Was ihnen dann bleibt ist eine Fahrkarte noch Hause
 
Klaus v. Dohnanyi durfte in der Paulskirche eine Rede auf die gescheiterten Putschisten des 20. Juli 1944 halten. Daraus ist ein Modelltext des Revisionismus geworden - und ein Plädoyer für den antidemokratischen Staat
 
Jetztzeit von Peter Hacks
 
Entgegnung auf Hermann L. Gremlizas Kolumne »Das Falsche im Richtigen« (KONKRET 2/98)
 
Gegendarstellung
 
Ralf Blendowske und Clemens Knoblach haben Viviane Forresters Bestseller »Der Terror der Ökonomie« gelesen und sind zu durchaus unterschiedlichen Ergebnissen gekommen
 
Rolf Blendowske und Clemens Knoblach haben Viviane Forresters Bestseller »Der Terror der Ökonomie« gelesen und sind zu durchaus unterschiedlichen Ergebnissen gekommen
 
Das ins Grundgesetz aufgenommene Benachteiligungsverbot für Behinderte ist das Papier wert, auf dem es steht
 
Daniel Cohn-Bendit, der Sonderberichterstatter einer nach Algerien gereisten Delegation des Europäischen Parlaments, will die algerische Regierung für die Massaker der islamistischen Terroristen verantwortlich machen
 
Zagreb im Rücken, Bagdad voraus: Die Einheitsfront gegen die amerikanische Irakpolitik fordert mehr Bonner Courage. Schon wieder zu Unrecht
 
Über das mißverstandene »Mißverständnis« des Herrn G. Eine Entgegnung auf Klaus Gietingers Beitrag zur Stalinismus-Debatte (»Das Mißverständnis«, KONKRET 10/97)
 
In diesem Sinne - Hand in Hand von Carsten Otte
 
In diesem Sinne - Bayerns Brecht von Jürgen Roth
 
In diesem Sinne - Scheingefecht von Michael Schilling
 
Hosen runter von Kay Sokolowsky
 
Kunst & Gewerbe von Jürgen Roth
 
Warum das Klonen von Menschen morgen erlaubt sein wird, verraten schon heute die Argumente der Klonierungsgegner
 
Die Studentenproteste haben die Lage an den Hochschulen nicht verändert: eine Bilanz
 
Für gewöhnlich haben Dichter von der Staatskunst und vom Staat keine hohe Meinung. Eine Ausnahme bildet Peter Hacks - allerdings ist Hacks, der am 21. März seinen 70. Geburtstag feiert, auch kein gewöhnlicher Dichter
 
Lieber Fritz! von Horst Tomayer
 
Buch & Deckel von Oliver Tolmein
 
Zweiter und letzter Teil eines Beitrags zum Streit über Pornographie im Fernsehen
 
Film & Theater von Marit Hofmann
 
Die Frage, was links sei, sollte präzisiert werden. Eine Präzisierung könnte lauten: Was ist linke (oppositionelle, deviante usw.) Kommunikation? Nirgendwo wird diese Frage so nachdrücklich gestellt, nirgendwo wird sie so vielseitig und interessant beantwortet wie in den freien Radios
 
Ich zu sagen, ohne ein Ich zu behaupten: über die autobiographischen Texte der Kritischen Theoretiker
 
Das Jubiläum ist vorbei - nun kann Brecht sich wieder hören lassen
 
György Kurtág/Robert Schumann: »Hommage à R. Sch.«, Kim Kashkashian, Viola; Robert Levin, Klavier; Eduard Brunner, Klarinette, ECM 1995; György Kurtág: »Musik für Streichinstrumente«, Keller Quartett, ECM 1996; György Kurtág: »Játékok«, Márta und György Kurtág, Klavier, ECM 1997