in konkret Januar 1998

Die Nazi-Postille »Junge Freiheit« hat seit Oktober einen Ableger in Österreich (»Zur Zeit«). In der ersten Ausgabe dieses Blattes verteidigte der KPÖ-Vorsitzende Walter Baier die offizielle militärische Neutralität der Alpenrepublik als Teil »österreichischer Identität«
 
von Konkret
 
an Konkret
 
Kronzeugen-Regelung von Hermann L. Gremliza
 
Herrschaftszeiten
 
Stalin (= Lenin = Trotzki) ist gleich Hitler mal vier: Europas Historiker erforschen den Kommunismus und erliegen dem Fetisch der Zahl
 
Das »Livre noir« und seine Opferzahlen sind in Frankreich heftig umstritten
 
Brief aus Jamaica von Peter-Paul Zahl
 
GEDENKSTÄTTE DER SOZIALISTEN
 
Unser nationaler »Volkstrauertag« ist so alt wie die »Bild-Zeitung« (1952) - und macht auch in der Provinz noch immer mordsmäßig Spaß
 
Auf das Massaker von Luxor reagierte die deutsche Presse mit Maß und Nachsicht. Denn islamische Killer haben Gründe, die man schon den heimischen Nazis nicht wirklich krumm nimmt
 
»Tag des Baumes«, »Jahr des Kindes«, »Woche des ausländischen Mitbürgers«: Im Kalender erscheint, was ausstirbt, mißachtet und bekämpft wird. 1997 als europaweites »Jahr gegen Rassismus, Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus« ist entsprechend zu bilanzieren
 
Der »Spiegel« meldete, die Grünen hätten »den hartleibigen Links-Verleger Hermann Gremliza« eingeladen, bei der Beratung ihres Parteiprogramms »Beistand« zu leisten. Richtig ist: Ich hatte Jürgen Trittin gebeten, auf die KONKRET-Umfrage »Was ist heute noch links?« zu antworten. Der hatte, trotz Terminnot, zugesagt und im Gegenzug gefragt, ob ich bereit sei, vor dem Bundesvorstand der Grünen Kritik an der Präambel des grünen Wahlprogramms zu üben. Ich antwortete, daß ich soviel Spaß schon verstünde, fuhr nach Bonn und tat desgleichen:
 
Die »Freireligiösen« sind eine Sekte, die Adolf Hitler zu ihrem Gott erklärte und ein genetisch gereinigtes deutsches Volk für göttlich hält. Zwei Abgeordnete sitzen für sie im Bundestag. Sie gehören der SPD an, wie viele ihrer prominenten Förderer
 
Kaum war er gefaßt, schlug dem mutmaßlichen Briefbomber Franz Fuchs aus Presse und Publikum wärmstes Verständnis entgegen. Ist der ideelle Gesamtösterreicher am Ende ein rassistischer Serienmörder?
 
Nach dem erfolgreichen Jahr 96 hat sich die wirtschaftliche Lage Kubas wieder verschlechtert. Gibt es einen Weg aus der Krise? Knut Henkel berichtet vom V. Parteitag der kubanischen KP und fragte Rubén Toledo Diaz, den stellvertretenden Finanzminister Kubas, noch den Chancen, einen ökonomischen Kollaps des Landes zu vermeiden
 
»Wir leben im Krieg«»Wir zahlen einen hohen Preis« von Rubén Toledo Diaz, Knut Henkel
 
In diesem Sinne - Finanzierungsvorschlag von Georg Fülberth
 
In diesem Sinne – Schoppenhauers Ende von Carsten Otte
 
In diesem Sinne - Korruption - was sonst? von Rayk Wieland
 
Ruck von unten von Rayk Wieland
 
Kunst & Gewerbe von Marit Hofmann
 
Der Sozialwissenschaftler und »Spiegel«-Autor Karl Otto Hondrich plädiert für das Bekenntnis zur »kollektiven Identität« und meint doch nur, daß es für stolze Deutsche okay ist, Ausländer zu hassen
 
Eine Friedenstaube als hoheitliches Symbol im neuen Reichstag, wie PDS-Sprecher Harnisch in KONKRET 12/97 vorgeschlagen hat? Arno Schmidt hat das Thema bereits 1957 gründlicher bedacht
 
Den Gegnern der deutschen Rechtschreibreform geht es weniger um Regeln und Schreibweisen als um die »deutsche Sprache«, deren Naturkräfte die innere Einheit stiften sollen
 
Steffen Kropetzky: Eine uneigentliche Reise, Verlag Volk Welt, Berlin 1997, 184 S.; 28 Mark
 
Peter O. Chotjewitz: Die Herren des Morgengrauens. Romanfragment, Rotbuch Verlag, Hamburg 1997,201 S., 36 Mark
 
Martin Hecht: Unbequem ist stets genehm. Die Konjunktur der Querdenker. Rowohlt, Reinbek 1997,140 S., 22 Mark
 
Am 31. Oktober vor 250 Jahren wurde Johann Karl Wezel, der Realist, Skeptiker und Aufklärer der Aufklärer, geboren. Ein Porträt und einige Hinweise auf Neuerscheinungen anläßlich des Jubiläums
 
Er wird als Pornograph und Gewaltfetischist beschimpft. Doch der amerikanische Schriftsteller Bret Easton Ellis beschreibt bloß mit höchster Präzision das Leben in der Warenwelt
 
Wie mit Marketing-Strategien Massenpolitik betrieben wird. Eine Analyse nationaler Symbole in der Werbung am Beispiel der Fleischwirtschaft
 
Tomayers ehrliches Tagebuch von Horst Tomayer
 
Melodie & Rhythmus von René Martens
 
Personenkult post mortem: Die Erhebung Willy Brandts zum Nationalmythos in der Oper
 
Die Neuverfilmung von »Lolita« findet in den USA keinen Verleih und im »Stern« einen Kompagnon
 
Film & Theater von Marit Hofmann
 
Die Gedenkfeierlichkeiten zum 150. Jahrestag der deutschen Revolution von 1848 dräuen herauf und dienen vor allem dazu, den in der Nachkriegszeit beschädigten »Gefühlshaushalt der Nation« wieder neu auszustatten