in konkret Januar 1995

von konkret
 
an konkret
 
Girl from the East Country von Hermann L. Gremliza
 
Herrschaftszeiten
 
Im »Parlament«, dem offiziellen Organ der Bundeszentrale für politische Bildung, beantworten rechtsradikale Publizisten »deutsche Streitfragen«
 
Die Nazi-Postille »Junge Freiheit« gilt als das ambitionierteste Projekt des »intellektuellen« Rechtsextremismus. Um dem drohenden wirtschaftlichen Kollaps zu entkommen und endlich an bürgerlicher Reputation zu gewinnen, haben die Blattmacher nun personelle Veränderungen und ideologische Verschiebungen durchgesetzt, die eine Orientierung am Modell der so erfolgreichen FPÖ vermuten lassen. Auch Rainer Zitelmann ist mal wieder mit von der Partie
 
Jeder ist uns der nächste 34 von ARCHIV FÜR SOZIALPOLITIK
 
Sahra Wagenknecht beschäftigt sich in einem eben erschienenen Buch mit der Tatsache, daß die Nato in den sechziger Jahren zu einer »indirekten Strategie« überging: Der Osten sollte nicht mehr frontal geknackt, sondern kooperativ weichgemacht werden
 
Ist die telecrazia eine Schimäre? Scheitert mit Berlusconis Versuch, die vermittelnde Funktion des Parteiensystems auszuschalten und quasi »selbstbestimmt« die sozialen Interessen der Kapitalistenklasse zur Geltung zu bringen, die »erste postpolitische Regierung des Westens« (Lucio Caracciolo)?
 
Rollback in den USA: Nach dem Kongreßwahlsieg der Republikaner werden die letzten Errungenschaften der Bürgerrechtsbewegung geschleift
 
Von der westlichen Öffentlichkeit nahezu unbemerkt, ist Kuba in den letzten zwölf Jahren zu einem bedeutenden Erzeuger und Exporteur biotechnologisch-medizinischer Produkte geworden. Heinz Dieterich sieht darin eine Chance für den kubanischen Sozialismus wie für die gesamte »Dritte Welt«. Ludger Weß widerspricht
 
Von der westlichen Öffentlichkeit nahezu unbemerkt, ist Kuba in den letzten zwölf Jahren zu einem bedeutenden Erzeuger und Exporteur biotechnologisch-medizinischer Produkte geworden. Heinz Dieterich sieht darin eine Chance für den kubanischen Sozialismus wie für die gesamte »Dritte Welt«. Ludger Weß widerspricht
 
Fünf Jahre nachdem in Afghanistan die Kannibalenparole der nationalen Selbstbestimmung gesiegt hat, eine kleine theoretische Reflexion
 
Tomayers ehrliches Tagebuch von Horst Tomayer
 
Vieles spricht dafür, daß die chauvinistischen Ambitionen des wieder einmal größeren Deutschland mit Hilfe einer staatlichen Tarnorganisation umgesetzt werden, die bereits Kaiserreich, Weimarer Republik und NS-Regime subversiv zu Diensten war. Heute wie damals arbeitet der angeblich private »Verein für das Deutschtum im Ausland« (VDA) als Vorfeldorganisation einer hegemonialen Außenpolitik. Von der Bundesregierung finanziell großzügig ausgestattet, hat er zur Zeit vor allem in der ehemaligen Sowjetunion alle Geldkoffer voll zu tun
 
Kunst & Gewerbe
 
In Spike Lees »Crooklyn«, John Singletons »Poetic Justice« und einem programmatischen Bildband des »Center for Afro-American Studies« der »University of California« deutet sich eine Besinnung schwarzer Künstler auf den Alltag an. Nicht mehr das Ghetto steht im Mittelpunkt, sondern die bürgerliche Familie. Notwendige Darstellung komplexer afroamerikanischer Lebensumstände oder Rückzug in die Mittelschichtsidylle?
 
Amiri Baraka, Jahrgang 1934, begann seine literarische Karriere als Leroi Jones mit den Beatniks, bevor er zu einer der zentralen Figuren des Black Arts Movement wurde. In den 70er Jahren verließ er die schwarz-nationalistische Position zugunsten eines internationalistischen Marxismus. Klinkmann/Schneider trafen ihn während des Jazzfests in Berlin.
 
Die Spielberg-Adaption des Depressionsklassikers »Our Gang« erstickt die komplexen Widersprüche des Originals mit einer gefühlstriefenden Heile-Welt-Pampe
 
»Das Paradigma des Ideologischen« – Der englische Literaturwissenschaftler Terry Eagleton hat eine marxistische Geschichte der Ästhetik geschrieben
 
Es ist ja alles so langweilig! Aber es liest sich gut. Über Wolfgang Pohrts Aufsatzsammlung »Harte Zeiten«
 
Bone, der Comic des amerikanischen Zeichners Jeff Smith mit den anmutigen, cartoonartigen Ballonfiguren, hat in den USA binnen kürzester Zeit Kultstatus erreicht. Sein Erfolgsgeheimnis ist Smith( Beherrschung einiger nicht ganz so simpler Genregesetze
 
Vor allem für seine Erzählung »Eine persönliche Erfahrung« ist der japanische Schriftsteller Kenzaburo Oe mit dem Literaturnobelpreis ausgezeichnet worden. Die hiesigen Pressereaktionen darauf spiegeln den Stand der neuerlichen »Euthanasie«-Debatte
 
Techno hat nach den Massen auch die Medien ergriffen. Die stehen allerdings dumm da. Denn Techno läßt sich nicht so einfach auf den Medienbegriff von Jugendkultur bringen wie seine Vorläufer
 
Über den Zwangscharakter der Formel I und ihr deutsches Idol