in konkret November 1994

von konkret
 
an konkret
 
Kohls letzter Sieg von Hermann L. Gremliza
 
Herrschaftszeiten
 
Das Image der SPD, in Fragen der Inneren Sicherheit das kleinere Übel darzustellen, ist für die Partei so ärgerlich wie unverdient. Szenen des hartnäckigen, aber glücklosen Liebeswerbens der Sozialdemokratie um die »Kampforganisationen der Bourgeoisie« (Stalin)
 
Die »Neunundachtziger«, die deutschnationalen Kämpfer um den Hitlerdeuter Rainer Zitelmann, haben sich zu einer Neoharzburger Front zusammengeschlossen
 
Jeder ist uns der nächste 32 von ARCHIV FÜR SOZIALPOLITIK
 
Eine gründliche Analyse der Parteienwerbung zur Bundestagswahl hätte den für Millionen Wähler mühsamen Gang zur Urne überflüssig machen können
 
Ein Papier aus der Grundsatzabteilung der IG Metall sorgt derzeit für Unruhe. Die Bildungsarbeit der Gewerkschaft wird darin als dogmatisch marxistisch kritisiert und es wird empfohlen, die Hardliner zu feuern
 
Auf Haiti ist die eigentümliche Situation entstanden, daß die USA vorgeben, an der Seite eines Präsidenten einzumarschieren, den man für einen Sozialisten halten muß
 
Die Solidaritätsbewegung streitet sich über Kuba. Politische Solidarität entwickelt sie nicht
 
Im Kampf gegen die Unterdrückung der kurdischen Bevölkerung durch den türkischen Staat hat die militante PKK seit Jahren die Hegemonie. Über das völkische und nationalistische Programm und die reaktionäre Symbolik der Partei schweigen ihre deutschen Freunde
 
Mit der Ankündigung einer unbefristeten Waffenruhe hat die IRA ihrer Partei Sinn Féin den Weg an den Verhandlungstisch freigemacht. Aber was kann da schon verhandelt werden?
 
Verrat überall: Beim Versuch, Entstehung, Dauer und Untergang der DDR zu erklären, behelfen sich Zeitgeschichtler und -zeugen mit allerlei obskuren Verschwörungstheorien
 
KONKRET-Gespräch mit Helmut Ridder»Diese typische deutsche Vorstellung vom Staat und die daraus immer neu hervorgehende Praxis antirevolutionärer Staatsräson – das ist es, was mich interessiert.« Zweiter Teil eines Gesprächs mit dem emeritierten Professor für Öffentliches Recht und Politische Wissenschaft an der Universität Gießen, Helmut Ridder (Teil 1 erschien in KONKRET 10/94)
 
Kunst & Gewerbe
 
Er gilt hierzulande vor allem als Autor eines Romans, der erst durch seine Verfilmung bekannt geworden ist. Dabei hat der am 25. November 1993 verstorbene englische Schriftsteller Anthony Burgess ein sowohl erfreulich unfeierliches als auch umfangreiches Werk hinterlassen
 
»Weizsäcker der Autonome«Die autonome L.U.P.U.S.-Gruppe
 
Abel Paz: Durruti. Leben und Tode des spanischen Anarchisten. Edition Nautilus 1994, 734 Seiten, 68 Mark
 
Robert Zemeckis’ neuer Film »Forrest Gump« arbeitet mit einer Geschichtsphilosophie, die aussieht wie von einem Computer entworfen
 
Auf dem New Yorker Filmfestival wurde der White Trash Film, dessen Renaissance vor acht Jahren mit »Blood Simple« begann, als repräsentatives Thema der Neunziger erkannt und zur Dekonstruktion freigegeben. Mit Natural Born Killers und Pulp Fiction kommen zwei Filme ins Kino, die die unterschiedliche Richtung andeuten, die die Debatte nehmen wird
 
Warum erhalten neue chinesische Filme zuletzt veritablen Zuspruch beim deutschen Publikum? Weil es sich darin wiedererkennt
 
Wim Wenders hat ein Buch geschrieben. Offensichtlich hat er tatsächlich die Kamera dazu benutzt
 
Tomayers ehrliches Tagebuch von Horst Tomayer
 
Am 4. November beginnt die neue Saison der Profi-Basketball-Liga NBA. Gunter Blank nahm dies zum Anlaß für ein Interview mit dem Aufbauspieler der New York Knicks