in konkret Oktober 1994

von konkret
 
an konkret
 
Sterben für Godesberg? von Hermann L. Gremliza
 
Herrschaftszeiten
 
Westbindung vs. Sonderweg, »Kerneuropa« mit oder ohne Frankreich (gewiß aber ohne das perfide Albion), Aggression oder defensive Politik – die außenpolitische Agenda der nächsten Regierung Kohl
 
Die rassistischen Äußerungen der Direktorin des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung, Charlotte Höhn, liegen ganz auf der Linie früherer Arbeiten dieses Instituts
 
Erwiderung auf Hermann L. Gremlizas Kolumne »PDS ist gleich SED minus Sozialismus« (KONKRET 9/94)
 
Eine kleine Zonenkunde: Neues vom Neuen Menschen
 
Nach der Verhaftung des Erzbösewichts »Carlos« – Anmerkungen zum Zusammenhang von ästhetischer Avantgarde und Terror
 
DurchgangspunktDie Deutsche Kommunistische Partei
 
Jeder ist uns der nächste 31 von ARCHIV FÜR SOZIALPOLITIK
 
Von Provinzposse bis Mordprozeß – in allen Varianten verfolgt der Staatsschutz die Antifa. Vierter Teil der KONKRET-Serie über antifaschistische Initiativen in der BRD
 
Eine keineswegs vollständige Chronik der US-Interventionspolitik in Lateinamerika und der Karibik nach 1945
 
Oberstleutnant Geoffrey B. Demarest, US-ArmeeDie Zeitschrift »Military Review«, ein offizielles Organ der Armee der Vereinigten Staaten, soll der Armeeführung ein »Forum für den offenen Austausch über militärische Fragen« bieten. In der Januarausgabe 94 widmet sich die Zeitschrift »Operations Other Than War«, die als zukünftige Hauptaufgabe der US-Army eingeschätzt werden. Als mögliche nichtkriegerische Einsätze werden genannt der Kampf gegen das organisierte Verbrechen, eine US-Intervention auf Haiti und: »The Cuba Contingency« – der Fall Kuba. KONKRET dokumentiert den etwa um die Hälfte gekürzten Artikel
 
Abhängigkeit und Entwicklung: Die Einbindung Kubas in den RGW hat der kubanischen Ökonomie nicht nur genutzt. Ein Gespräch mit dem kubanischen Wirtschaftswissenschaftler Carlos Tablada
 
Waren Österreichs Sozialdemokraten lange bekennende Deutschnationale, so haben die rotweißroten Kommunisten die österreichische Nation erfunden
 
Tomayers ehrliches Tagebuch von Horst Tomayer
 
KONKRET-Gespräch mit Helmut RidderProf. Dr. Drs. hc. Helmut Ridder, emeritierter Professor für Öffentliches Recht und Politische Wissenschaft an der Universität Gießen, ist der Weiße Rabe unter den Verfassungsrechtlern seiner Generation. Während er in den fünfziger Jahren mühelos in der Ordinarienuniversität aufstieg, geriet er in gleichem Tempo in Gegensatz zur herrschenden Politik. Die Linke – Gewerkschaften, Kommunisten, Außerparlamentarische Oppositionen – hatte fortan in ihm einen zuverlässigen Partner, aber keinen Kumpan. Wenn er Denkfaulheit, Illusionen, Staatsfrömmigkeit und Sprachschlampereien auch in ihren Reihen kritisierte, hörte man gern höflich weg – aus Bündnisräson. Doch er meinte es ernst. KONKRET hat mit Helmut Ridder ein Interview geführt, das wir in zwei Teilen im Wortlaut veröffentlichen
 
Kunst & Gewerbe
 
»Mecki« – Geschichte und Mythologie eines deutschen Archetyps
 
Zu welcher Seite gehört welche Musik? Über das neue Album der Hamburger Punk-Band Goldene Zitronen
 
Das klingende Universum in Dur und Moll von Funny van Dannen
 
»L’Etat Et Moi« – das neue Album der Hamburger Band Blumfeld
 
Anleitung zur Firmengründung oder Wie der amerikanische Literaturwissenschaftler John Fuegi einmal die Laken des Dichters Bertolt Brecht entzifferte
 
Gerade erst hat sich die begriffliche Trennung von »sex« und »gender«durchgesetzt, da wird sie bereits wieder in Frage gestellt. Ein Beitrag zur Debatte um die Feminismustheoretikerin Judith Butler
 
Wie der Philosoph Friedrich Wilhelm N. und der Massenmörder Adolf H. zusammenhängen und warum dieser Zusammenhang geleugnet wird. Rapport zum 150. Geburtstag eines gemeingefährlichen Sonderlings