in konkret Dezember 1993

von Konkret
 
an konkret
 
Kampfgruppe Großer Wurf von Hermann L. Gremliza
 
Am 15. Oktober starb mit Alexander Arndt der erste deutsche Soldat im Out-of-area-Einsatz. Kein Grund zur Trauer
 
Warum Margaret Thatcher zu keiner Zeit daran dachte, die »Kommission für Rassengleichheit« abzuschaffen
 
Zweiundzwanzigster Teil einer unvollständigen Chronik der Gewalttaten gegen Ausländer im wiedervereinigten Deutschland
 
Seit einem Jahr sind sie fester Bestandteil der deutschen Asylpolitik und vorläufiger Höhepunkt der staatlichen Repression gegenüber Flüchtlingen: die Abschiebeknäste
 
Er hat ein Kriegsvölkerrecht auf völkischer Grundlage gefordert und die Konzentrationslager gerechtfertigt; er hat den einflußreichsten Grundgesetzkommentar verfaßt und den rechtsradikalen Verfassungsfeind Frey juristisch beraten: Im September ist der Staatsrechtler Theodor Maunz gestorben
 
Die Statt-Partei – eine rundum gelungene Selbstverarschung aller Beteiligten
 
»Täglich im Kreuzfeuer der Kritik stellt sich die Treuhandanstalt der Öffentlichkeit«. Das verkündet der Ullstein-Verlag, weswegen es in jeder guten Buchhandlung zu kaufen gibt: »Treuhand intern. Tagebuch«. Herausgegeben von Birgit Breuel.
 
Die zögerliche Beschäftigung der deutschen Linken mit der Europäischen Gemeinschaft wurde auch durch den Einzug der Grünen in die Parlamente nicht gründlicher. – Dritter Teil der Geschichte eines linken Versäumnisses
 
Die politischen Frontverläufe in Rußland, die in den westlichen Medien als »rot-braune Allianz gegen Marktwirtschafts-Demokraten« nur verzerrt gezeichnet werden, klären sich: Demokratische Gruppierungen rücken nach links, und die braunen Bataillone marschieren mit Jelzin
 
Das Geheimnis seines Erfolges ist keines der vermeintlichen Qualität seiner Literatur. Er hat nämlich nur Schund produziert. Der aber entsorgt die deutsche Geschichte womöglich noch wirkungsvoller als die Historikerdebatte: Er macht sie genießbar. Ein Ausflug ins hundertjährige Reich Ernst Jüngers
 
Allzu fein von Pierre Bourdieu
 
Die Hamburger Machtelite nahm Abschied von Alfred C. Toepfer, einem einflußreichen völkischen Großkapitalisten
 
Gerhard Schweppenhäuser: Ethik nach Auschwitz. Adornos negative Moralphilosophie. Argument 1993, 200 Seiten, 25 Mark
 
Padraig J. Higgins: Ballybawn. Aus dem Englischen übertragen von Marina Hagen. Ars vivendi 1993. 209 Seiten, 29,80 Mark
 
Karl Heinz Jahnke: »... ich bin nie ein Parteifeind gewesen.« Der tragische Weg der Kommunisten Fritz und Lydia Sperling. Pahl-Rugenstein 1993, 208 Seiten, 24,80 Mark
 
Hazel Rosenstrauch: Beim Sichten der Erbschaft. Wiener Bilder für das Museum einer untergehenden Kultur. Persona Verlag 1993, 183 Seiten, 23 Mark
 
Mit Gott und den Faschisten von Karlheinz Deschner
 
»Seid so gnädig und malt, singt nicht!« – Anmerkungen zur Situation nonfigurativer Malerei
 
Ein neues internationales Großprojekt der Humangenetik soll im nächsten Jahr gestartet werden. Es konzentriert sich auf indigene Völker, deren Genmaterial innerhalb der nächsten fünf Jahre gesammelt und eingelagert werden soll. Mit den darin enthaltenen Informationen eröffnen sich angeblich neue Perspektiven für Evolutionsforschung, Vor- und Frühgeschichte, Medizin und nicht zuletzt für die pharmazeutische Industrie. Die Wissenschaftler haben es eilig, weil die meisten dieser Völker und Kulturen durch Assimilierung oder gezielte Ausrottung zum Untergang verurteilt sind. Gegen das Projekt hat der »World Council of Indigenous People« vehementen Protest auf der Uno-Menschenrechtskonferenz in Wien eingelegt
 
Tomayers ehrliches Tagebuch von Horst Tomayer
 
Die rechtsextreme »Junge Freiheit« verdankt ihre Karriere funktionierenden rechten Seilschaften und geschickter PR