in konkret September 1992

Von Konkret
 
Immer höflich
 
Honecker in Jerusalem ? von Hermann L. Gremliza
 
Während die Durchsetzung der Auslieferung Erich Honeckers demonstrieren soll, daß das wiedervereinigte Deutschland seinen Willen auch gegen internationale Widerstände bekommt, geht es im Prozeß gegen den ehemaligen Staatsratsvorsitzenden darum, die DDR rückstandslos aus der Geschichte zu tilgen
 
Kurze Geschichte der sozialistischen Erneuerung im August 1992, dargestellt an einer Kolumne für das »Neue Deutschland«, einer freiheitlich-faschistischen Abmahnung in der »Welt« und einer Unterwerfungserklärung des »Neuen Deutschland« für die Kaderakte des alten
 
Um die Verurteilung Erich Honeckers sicherzustellen, greifen die Justizbehörden auch zu ungewöhnlichen Mitteln. So gründet sich die Anklage wegen des Wandlitzer Wohllebens der DDR-Führung auf ein Gesetz,das das Bundesverfassungsgericht einst für »mit der verfassungsmäßigen Ordnung der Bundesrepublik Deutschland unvereinbar« erklärte. Doch auch strafrechtliche Regelungen der BRD zählen wenig in dem Verfahren gegen den Ex-Staatsratsvorsitzenden
 
»In der Zelle kann Honecker sich fragen, ob er recht daran tat, im Herbst 1987 durch die BRD zu tingeln und dort der gleichen Bourgeoisie zuzuprosten, die Auschwitz, zwei Weltkriege und zahllose Genossen auf dem Kerbholz hat.« Über das Versagen der Kommunisten und den weltweiten Sieg des Bandenwesens
 
Die Aktion Kinderklau, in deren Verlauf zwei deutsche Landtagsabgeordnete 42 Kinder aus Sarajevo schaffen ließen, weckt Erinnerungen an die Politik der deutschen Besatzer Jugoslawiens während des 2. Weltkriegs
 
Achter Teil einer unvollständigen Chronik der Gewalttaten gegen Ausländer im wiedervereinigten Deutschland
 
In einem umfangreichen Text, der KONKRET zugegangen ist, setzt sich die RAF mit der Kritik an ihren letzten beiden Erklärungen auseinander, reflektiert die Motive, die ihren Anschlägen seit 1984 zugrunde lagen und präzisiert die politischen Vorstellungen, die die Aktivitäten der Gruppe zukünftig prägen sollen
 
Ein Geheimpapier des amerikanischen Verteidigungsministeriums beschreibt, gegen welche Mächte die Rüstung der USA nach dem Ende des Kalten Krieges gerichtet ist: vor allem gegen ein zukünftig womöglich nuklear bewaffnetes Deutschland
 
Die österreichische Linke, bestätigt in ihrem Mißtrauen gegen die Wirklichkeit und ihrem distanzierten Verhältnis zur Geschichte, hat sich wichtigen neuen Aufgaben zugewendet. Einige verteidigen die kapitalistische Vernunft gegen nicht mehr vorhandene Bolschewisten, andere die österreichische Eigenständigkeit gegen die kapitalistische Vernunft
 
Ein Bericht über die Aktivitäten linker studentischer Gruppen in der oberhessischen Provinz
 
Begegnungen mit einem Monarchisten, »Euthanasie«-Diskutanten und Heidegger-Anhängern auf einer Reise durchs neue Rußland
 
Über das Geschwätz von der Identität
 
»Seit die Neue Linke rückstandslos in den Poren der Gesellschaft versickert ist, wird die kritische Theorie immer mehr zu einem skurrilen Museumsstück, das jedenfalls mehr zu eitlen Klügeleien als zur tätigen Auseinandersetzung mit der Realität der Klassengesellschaft anstachelt.« Ein Beitrag zur ungebrochenen Aktualität der kritischen Theorie Max Horkheimers
 
In einem Dreieinhalbstundenfilm nebst Begleitbuch hat die Filmemacherin Helke Sander ein bislang tabuisiertes Thema zur Sprache gebracht: die Massenvergewaltigung deutscher Frauen durch Rotarmisten 1945. Die Art, in der sie dies tat, ist ein weiteres Beispiel für den atemberaubenden Revisionismus, der hierzulande den Umgang mit der Geschichte des Nationalsozialismus und seinen Folgen bestimmt
 
Tomayers ehrliches Tagebuch von Horst Tomayer
 
Erinnerung an den 1981 verstorbenen Schriftsteller Nelson Algren, »dem es gelungen ist, zu beschreiben, wie jene ausdruckslosen Gesichter zustandegekommen sind, die man in den Städten sehen kann«