in konkret April 1991

von konkret
 
an konkret
 
Mein Krieg von Hermann L. Gremliza
 
Eingeladen von der Aktion Sühnezeichen/Friedensdienste Hamburg, dem Deutsch-Israelischen Arbeitskreis, der GAL, der Solidarischen Kirche und KONKRET diskutierten am 20. Februar im Hamburg-Haus in Eimsbüttel über das Verhältnis der deutschen Friedensbewegung zu Israel: der in der BRD studierende Israeli Yaron Matras, der Politikwissenschaftler und Publizist Jochen Hippler, die GAL-Spitzenkandidatin zur Bundestagswahl Gabi Gottwald, Daniel Gaede vom Deutsch-Israelischen Arbeitskreis für Frieden im Nahen Osten und der Publizist Eike Geisel. Diskussionsleitung: Oliver Tolmein
 
»Die Juden« sind der deutschen Intelligenz gerade gut genug als Vorwand für den Krieg zur Sicherung der eigenen Privilegien
 
Maxime Rodinson: Die Araber, edition Suhrkamp, Frankfurt/M. 1981, 190 Seiten, 10 DM
 
Der Golfkrieg und die Klage linker Intellektueller über die Auflösung ihres weltgeschichtlichen Bezugsrahmens
 
Sinn ohn` Form: Golfkrieg und Linke
 
Was passiert wirklich mit Ostdeutschland
 
Mit der offiziellen Auflösung des Warschauer Paktes geht eine Phase internationaler Beziehungen zuende, an die spätere Generationen möglicherweise mit Wehmut zurückdenken werden
 
In Anlehnung an die Arbeit »The Authoritarian Personality« (AP), in der Theodor W. Adorno und andere die Zusammenhänge zwischen Charakterstrukturen und der Empfänglichkeit für faschistische Propaganda untersucht hatten, erstellt Wolfgang Pohrt für die »Hamburger Stiftung zur Förderung von Wissenschaft und Kultur« eine Studie über den »autoritätsgebundenen Charakter BRD 1990«, die KONKRET als work in progress dokumentiert. Nach dem Einleitungsessay, Überlegungen zur empirischen Methode, den Ergebnissen eines ersten Fragebogendurchlaufs (s. KONKRET 5-7/90), drei Interviews mit rechtsradikalen Aktivisten, durch die ermittelt werden sollte, »wohin das gängige Alltagsbewußtsein kraft eigener Immanenz fortschreiten kann« (s. KONKRET 8-9+11/90), und dem Abdruck einiger empirischer Daten der Pohrtschen Erhebung (s. KONKRET 1/91) setzen wir die Interpretation ihrer Ergebnisse (s. KONKRET 2+3/91) fort und beenden damit die Serie
 
Auch unter christdemokratischer Präsidentschaft werden in Chile (vermeintlich) militante Oppositionelle weiter gefoltert, von Spezialeinheiten der Polizei und mit Wissen der Regierung
 
Das antifaschistische Engagement steckt in der Krise, weil sich die Kritik der Herrschaftsstrukturen von der Kritik der Klassengesellschaft gelöst hat. Zwar ist die Sozialfaschismustheorie korrigiert worden, die ihr zugrundeliegende Krisentheorie aber wird noch immer geglaubt
 
In der ehemaligen DDR gelten jetzt auch die bundesdeutschen Rehabilitationsgesetze, die die Wiedereingliederung gesundheitsgeschädigter Menschen regeln: Erarbeitet wurden sie von Fachleuten, die schon im Nationalsozialismus Konzepte entworfen hatten, wie die menschliche Arbeitskraft restlos verwertet werden könne
 
Wie die deutsche Presse einmal einen irakischen Türken baute
 
In Hamburg wurde im Februar in einer einmaligen Vorführung Veit Harlans NS-Film »Jud Süß« gezeigt. Dietrich Kuhlbrodt, der den Einführungsvortrag hielt, plädiert für weitere öffentliche Aufführungen, Horst Tomayer hält dagegen. Die (gekürzte) Mitschrift der Diskussion nach der Vorführung dokumentiert, was zu erwarten ist, sollte man Kuhlbrodts Vorschlag folgen
 
Anleitung für Emigranten zur Abfassung ihre Autobiographie
 
Der polnische Filmregisseur Andrzej Wajda hat einen Film über den polnischen Arzt, Dichter und Erzieher Janusz Korczak gemacht, der in Treblinka ermordet worden ist. Im Film aber überleben Korczak und die Waisenkinder aus dem Warschauer Ghetto, mit denen sein Name verbunden ist, auf sehr christliche Weise im Morgennebel und bei gerade aufgehender Sonne. Wajda mag das. Schon lange
 
Am 17. Januar dieses Jahres veröffentlichte die französische Zeitung »Le Nouvel Observateur« ein Gespräch mit Claude Lanzmann, dem Regisseur der Film-Dokumentation »Shoah«, in dem dieser begründet, warum er Andrzej Wajdas Film »Korczak«, der jetzt in unsere Kinos kommt, für ein antisemitisches, die Geschichte der Judenvernichtung verfälschendes Machwerk hält. KONKRET dokumentiert das Interview in deutscher Übersetzung
 
Tomayers ehrliches Tagebuch von Horst Tomayer
 
Andrea Dworkin, Autorin des Buches »Pornographie. Männer beherrschen Frauen«, hat einen Roman geschrieben, der jetzt in deutscher Übersetzung vorliegt