in konkret September 1990

Von Konkret
 
An Konkret
 
Mardersprung nach Akaba? von Hermann L. Gremliza
 
Das Absterben der DDR geht nicht reibungslos über die Bühne. Zwischen den Akteuren des Finanzkapitals, ihren Vollzugsgehilfen aus der Ministerialbürokratie und der Jubelgemeinde der politischen Parteien tun sich taktische Meinungsverschiedenheiten über die Frage auf, wie das Wechselverhältnis von Zerstörung und Annexion des Nachbarstaates zu optimieren sei. Ein Rückblick auf die Ereignisse der vergangenen Monate und ein Ausblick auf das, was nach dem Anschluß auf uns zukommt
 
Daß die große bürgerliche Koalition sie meidet und beschimpft, hat die PDS so wenig verdient wie die Hoffnung, die viele Linke in sie setzen: Sie ist für Deutschland und gegen fremde Truppen, für die Zusammenarbeit mit der SPD und gegen antifaschistische Militanz, für Parlamentarismus und gegen Kommunismus
 
Kohls Sieg im Kaukasus besiegelt das definitive Ende einer schönen Zeit
 
Um an das Parteivermögen der PDS zu kommen, scheuen die Sozialdemokraten keine Geschichtsklitterung. Ihre Behauptung jedenfalls, der Zusammenschluß von SPD und KPD zur SED im April 1946 sei gegen den erklärten Willen ihrer Mitgliedschaft durch die Machthaber der Sowjetischen Besatzungszone erzwungen worden, ist falsch
 
Christine Swientek: Wenn Frauen nicht mehr leben wollen, Rowohlt Verlag, Reinbek bei Hamburg 1990, 189 Seiten, 10,80 Mark
 
Bundestagspräsidentin Süßmuth will den »Schutz des ungeborenen Lebens« im Grundgesetz verankern. Ihr »dritter Weg« ist für Frauen einer der steinigsten
 
Daß die turnusmäßig alle fünf Jahre stattfindende Überprüfungskonferenz zur Einhaltung des Atomwaffensperrvertrags, die zur Zeit läuft, von den deutschen Medien ignoriert wird, liegt nicht etwa an mangelndem Interesse an ihrem Gegenstand. Im Gegenteil: Noch nie waren die Deutschen der Erfüllung ihres Traums von der Verfügung über Atomwaffen so nah wie heute
 
Als »geisteskrank«, »Größenwahnsinnig«, und »unberechenbar« wird der irakische Präsident Sanddam Hussein der Weltöffentlichkeit präsentiert. Dabei folgt seine Politik, die noch im Golfkrieg Unterstützung von der amerikanischen Administration bis zu Otto Schily fand, durchaus jenen Prinzipien, die auch im Westen gelten: Sie ist strikt am Eigeninteresse orientiert, kühl kalkuliert und wird mit brutaler Konsequenz durchgeführt
 
Kuba bekam bislang umfangreiche wirtschaftliche Hilfe aus der DDR. Seit Anfang 1990 ist der Warenverkehr aber faktisch eingestellt. Die BRD besteht darauf, daß die DDR »ideologischen Ballast« abwirft
 
In Anlehnung an die Arbeit »The Authoritarian Personality«, in der Theodor W. Adorno und andere die Zusammenhänge zwischen Charakterstrukturen und der Empfänglichkeit für faschistische untersucht hatten, erstellt Wolfgang Pohrt für die »Hamburger Stiftung zur Förderung von Wissenschaft und Kultur« eine Studie über den »autoritätsgebundenen Charakter BRD 1990«, die KONKRET als work in progress dokumentiert (siehe KONKRET 5-9/90). Im Rahmen dieser Studie, deren Ziel es ist, die Chancen für einen neuen Faschismus als Gemütsbewegung in Deutschen zu sondieren, hat Pohrt auch Gespräche mit politisch aktiven Rechtsradikalen geführt, um zu ermitteln, »wohin das gängige Alltagsbewußtsein kraft eigener »Immanenz fortschreiten kann«. Nach Gesprächen mit je einem Funktionär der Republikaner, das KONKRET im letzten Heft veröffentlichte, folgt nun ein Gespräch mit einem Anhänger der > In Anlehnung an die Arbeit »The Authoritarian Personality«, in der Theodor W. Adorno und andere die Zusammenhänge zwischen Charakterstrukturen und der Empüfänglichkeit für faschistische untersucht hatten, erstellt Wolfgang Pohrt für die »Hamburger Stiftung zur Förderung von Wissenschaft und Kultur« eine Studie über den »autoritätsgebundenen Charakter BRD 1990«, die KONKRET als work in progress dokumentiert (siehe KONKRET 5-9/90). Im Rahmen dieser Studie, deren Ziel es ist, die Chancen für einen neuen Faschismus als Gemütsbewegung in Deutschen zu sondieren, hat Pohrt auch Gespräche mit politisch aktiven Rechtsradikalen geführt, um zu ermitteln, »wohin das gängige Alltagsbewußtsein kraft eigener »Immanenz fortschreiten kann«. Nach Gesprächen mit je einem Funktionär der Republikaner »Freiheitlichen Deutschen Arbeiterpartei« (FAP) Angaben zur Person wurden anonymisiert.
 
Die weiße Führungsschicht der USA profitiert doppelt von dem Drogenkonsum in den schwarzen Ghettos: Der Drogenhandel ist eine der umsatzstärksten Industriebranchen und der öffentlichkeitswirksam geführte Kampf gegen die Konsumenten ein wirkungsvolles Mittel, die Armen in Schach zu holten. Mittlerweile beginnt sich in den Ghettos, aber auch in der schwarzen Mittelschicht, Widerstand zu regen: Die Gründung eines unabhängigen schwarzen Staates wird gefordert, in einzelnen Städten wird die Formierung schwarzer Milizen angekündigt
 
Der ANC gibt in Südafrika den bewaffneten Kampf auf und bleibt politisch in der Offensive
 
Seine erste Platte hat er Jahre vor dem Aufkommen der APO produziert, etlichen 68ern war er zu reformistisch«, mit der Friedensbewegung hatte er seine Schwierigkeiten, heute macht sich Franz Josef Degenhardt Gedanken darüber, wieso ausgerechnet die Radikalen von einst die lautesten Schreier gegen alles sind, was zur DDR gehört. Oliver Tolmein sprach mit ihm über seine neue Platte (»Wer jetzt nicht tanzt«), über die DKP, den bewaffneten Kampf in der BRD und die Hoffnung auf die Urenkel
 
Das Hamburger Infobüro für Gefangene hat einen offenen Brief an die in der DDR festgenommenen Ex-RAF-Mitglieder geschrieben Wir dokumentieren außerdem einen (leicht gekürzten) Brief von Inge Viett an Verona Becker
 
Wes Geistes Kind war Louis-Ferdinand Céline, dessen Romane Matthias Altenburg in KONKRET 8/90 als »Gegengift gegen die frommen Verblasenheiten der Linken« empfohlen hat?
 
Eine Kritik an antisemitischen Tendenzen in der Frauenbewegung und der selbstherrlichen Auseinandersetzung der Linken mit Rassismus
 
Ausgehend von Hannah Arendts Annahme, daß»weder die Einrichtung der Lager selbst und was innerhalb ihrer streng bewachten Grenzen vor sich ging, noch deren politische Rolle ... irgendeinen Sinn (ergeben)«, versucht Jan Philipp Reemtsma in einem zweiteiligen Beitrag, die Frage nach Rationalität oder Irrationalität der nationalsozialistischen Massenvernichtung zu beantworten. Seine These: Erst das Verständnis der Logik terroristischer Handlungen erlaubt auch die Einsicht in die Logik einer »Vernichtung um der Vernichtung willen«
 
Literatur und Staubmäntel von Brigitte Kronauer
 
Der Kritiker Stephan Reinhardt hat die erste umfassende Biographie des deutschen Schriftstellers Alfred Andersch (1914-1980) vorgelegt, die Geschichte eines »konservativen Linken«
 
Während niemand glaubt, mit dem Kauf einer bestimmten Seife wirklich die Freiheit eines Liebesspiels in der Atlantik-Brandung zu erwerben, glauben die Deutschen durchaus, ihr Regieren, Rechten und Rüsten folge jener hehren Idee, »der man im Hafen von New York ein irreführendes Denkmal errichtet hat«
 
Stand der Mörder am Grabe?
 
Seit 1980 ist Heiner Carow Mitglied der Ost-Berliner Akademie der Künste, vor wie nach der Wende ihr Vizepräsident. Mit »Paul und Paula«, »Bis daß der Tod Euch scheidet« und dem jüngsten Berlinale-Beitrag »Coming Out« wurde er zum erfolgreichsten Filmregisseur der DDR. Conrad Schuhler besuchte den Filmemacher in Babelsberg und sprach mit ihm über die kulturelle Identität der DDR und Möglichkeiten, diese auch gegen den Nivellierungsdruck des Westens zu erhalten
 
Chumbawamba: Slap! Agit-Prop/ EfA