in konkret Februar 1990

Von Konkret
 
An Konkret
 
United Krauts von Hermann L. Gremliza
 
»Die Stunde Null, sie ist da«, lautete die Parole, mit der der Herausgeber des bekannten Hamburger Deutschland-Magazins »Der Spiegel« Anfang Januar Stimmung für eine »Neu-Vereinigung« der beiden deutschen Staaten machte Bereits seit Monaten müht sich Rudolf Augstein, die 45 Nachkriegsjahre als Jahre der nationalen Schmach aus der deutschen Geschichte zu streichen Seine chauvinistischen Kolumnen allerdings, in denen er propagiert, was zu Unrecht noch immer für Gemeingut allein rechtsradikaler Splittergruppen gehalten wird, setzen lediglich fort, womit er seine Karriere begann
 
Welche politischen und ökonomischen Fakten werden die Stimmungs- und Gesinnungslage der Westdeutschen in den nächsten Jahren beherrschen?
 
»Die Revolution war eine rote Schnur, die dem König um den Hals gelegt wurde«, sagt die Mutter. »Und jetzt?«, fragt die Tochter, auf dem Weg zum Treffen mit einem alten Schulfreund, der Gregor Gysi heißt.
 
Frauen West auf den Spuren von Frauen 0st. Reportage über einen Bildungsurlaub in Leipzig
 
Anti- Anti- Faschismus von Oliver Tolmein
 
An Schadenfreude über den Mißerfolg der realsozialistischen Ökonomie ist kein Mangel. Marx gleich Murks, lautet die beliebteste Parole. Wer bei Marx nachschlägt, könnte sich wundern (Zitate aus den Werken von Marx, Engels und Lenin sind im folgenden kursiv gesetzt)
 
Das Deutsche Reich hat in dem von ihm geführten Zweiten Weltkrieg Europa in Schutt und Asche gelegt. Zur Reparation der Schäden haben die deutschen Nachfolgestaaten 101 Milliarden DM (zum Wert von 1953) an die Siegermächte bezahlt – davon die BRD zwei Milliarden, die DDR 99 Milliarden. Der Bremer Historiker Arno Peters hat errechnet, was die BRD demnach der DDR schuldet – in Preisen von 1909. In einer Stellungnahme dazu hat auch der frühere CDU-Generalsekretär Kurt Biedenkopf diese Schuld im Prinzip anerkannt. Würde sie von der BRD beglichen, erübrigten sich alle »Hilfs-« und Investitionsprogramme
 
»Nicht nur im Westen, auch bei uns erheben sich die Stimmen immer lauter, daß sich die UdSSR in eine zweitklassige Macht verwandelt, in ein 'Entwicklungsland mit Atombombe'.« Dieser Notlage, beschrieben von den sowjetischen Wissenschaftlern A. Izmujov und A. Kortunov, will Gorbatschow dadurch entkommen, daß er die Ökonomie der UdSSR auf Kosten ihrer Weltmachtstellung saniert
 
Der Startbahn-Prozeß geht ins zweite Jahr. Sein angeblicher Anlaß, die tödlichen Schüsse am 2. November 1907, war bisher an keinem Tag Thema der Verhandlungen. Stattdessen wurden bemerkenswerte Methoden der Aussagenerpressung bekannt, milde Urteile gegen reuige Strommastknacker gesprochen und äußerst dürftige Haftgründe für entschiedene Startbahngegner konstruiert
 
Destruktion als Bestimmung des Gelehrten in dürftiger Zeit von Johannes Agnoli
 
Der Feminismus-Begriff der Frauenbewegung hat sich an die Ideologie der patriarchalischen, kapitalistischen Gesellschaft angepaßt Christina Thürmer-Rohr, Professorin am Institut für Sozialpädagogik der TU Berlin, kritisiert den oft gerühmten Nahblick der Frau als hinderlich für die notwendige übergreifende feministische Theoriearbeit
 
Ideologiekritik ist ein wesentlicher Bestandteil feministischer Wissenschaft geworden. Nahezu das gesamte heutige »Wissen« ist aus einer männlichen Weltsicht gebildet worden – und muß deswegen radikal in Frage gestellt werden
 
Um am Fachbereich Medizin der Universität Hamburg das bundesweit 5. Zentrum für Gentechnologie und Reproduktionsmedizin einrichten zu können, bemühen sich ehrgeizige Planer, das privatwirtschaftliche »Institut für Hormon- und Fortpflanzungsforschung« (IHF) des Professors Freimut Leidenbergers der Universität anzugliedern Damit wäre nicht nur die industrielle Verwertung universitärer Forschung, sondern auch Leidenbergers bevölkerungspolitischer Rassismus in Hamburg institutionell festgeschrieben
 
Eine locker-locker geschriebene Textsammlung, die, bunt verpackt, Un-Mut über die Linke formuliert, und ein Packen handgehefteter Kopien, die die Grübeleien linker Studentinnen und Studenten über »befreiungsorientierte Wissenschaft« präsentieren Die Nachbetrachtungen zu den Unistreiks 1900/89 sind so unterschiedlich wie der Verlauf der Streiks selbst
 
Uni-Politik beschränkt sich für die Linke Liste in Frankfurt nicht auf Hochschulthemen. Die Gruppe, die sich von ihren Sponti-Übervätern gelöst hat, ist zum Kristallisationspunkt der Reste linksradikaler Opposition in der Stadt geworden
 
Liebes Fräulein Studentin, lieber Herr Kommilitone! von Horst Tomayer
 
Sinn ohn´ Form: »Kill a Multi«
 
Der »Krieg«, der »den Drogen« erklärt wurde, ist keine Metapher mehr. Militär und Polizei greifen zu immer mehr Gewalt gegen Produzenten, Dealer, Konsumenten. Dennoch ist jedenfalls das erklärte »Kriegsziel« nicht zu erreichen. Das Hinterland bereitet schon jetzt die Freigabe aller Drogen vor
 
Die Bekämpfung des Drogenhandels legitimiert heute die Übergriffe der USA, für die früher die Bekämpfung des Kommunismus herhalten mußte. In Kolumbien haben die USA dieses neue Konzept entwickelt. Die westeuropäischen Staaten begründen ihre Intervention in dem lateinamerikanischen Staat dagegen mit Demokratisierungsprojekten. Miguel, der seit Jahren in einer kolumbianischen Massenorganisation aktiv ist, erklärt, wie die radikale Linke seines Landes versucht, auf die Situation zu reagieren, und welche Rolle Gramscis Marxismus dabei spieltKonkret-Gespräch mit Miguel
 
Mit ihrer These, die nationalsozialistische Massenvernichtung sei Ergebnis eines bevölkerungspolitischen, ökonomisch rationalen Kalküls gewesen, haben Susanne Heim und Götz Aly (KONKRET 10/89) eine heftige wissenschaftliche und politische Diskussion ausgelöst. Nach den Beiträgen von Ulrich Herbert (KONKRET 11/89), Christopher R. Browning (KONKRET 12/89) und Dan Diner (KONKRET 1/90) drucken wir diesmal Ernst Köhlers »Notizen zur Tagung des Hamburger Instituts für Sozialforschung« – einen mitunter polemischen Angriff auf eine Forschung, die »das Morden theoretisch eingeebnet« habe
 
Günter Amendt (Hg.): Natürlich anders. Zur Homosexualitätsdiskussion in der DDR, Pahl-Rugenstein, Köln 1989. 240 Seiten, 19,8O Mark
 
Piwitts kleines Feuilleton von Hermann Peter Piwitt
 
Auf dem freien Markt der BRD ist bei entsprechender Zahlungsfähigkeit alles käuflich, Babys allerdings sind Mangelware. Kinderhändler stoßen in die Marktlücke: Sie lassen Frauen in den Ländern der Dritten Welt als Gebär-Mütter für sich arbeiten und verkaufen das Produkt an unfreiwillig kinderlose Deutsche. Bis zu 70.000 Mark werden für einen gesunden Säugling mit heller Haut gezahlt
 
Musikplaudertasche von Eckhard Henscheid
 
Vietnamkriegsfilme haben ein neues, mächtiges Genre geschaffen. Sie erzählen nichts über den Vietnamkrieg, aber alles über den Zustand des Kapitalismus, von unten und von rechts gesehen. Die Helden des Genres kämpfen nicht gegen einen Feind oder für die eigene Gesellschaft, sie kämpfen immer nur für sich