in konkret November 1988

Von Konkret
 
An Konkret
 
Gnade, Gnade! von Hermann L. Gremliza
 
Vom Nutzen und Nachteil der Staatstrauer für des politische Leben handelt ein ganz anderer Nachruf auf den Vorsitzenden der CSU, den die Initiative Sozialistisches Forum, Freiburg, verfaßt hat
 
F. J. Strauß von Erich Kuby
 
In einem Brief und einem Appell hat der SPD-Abgeordnete Freimut Duve die MdBs der SPD und der Grünen aufgefordert, sich mit dem Kollegen Ingomar Hauchler solidarisch zu erklären, der bei einer IWF-Diskussion in Hamburg von 30 vermummten Personen angegriffen und verletzt worden war. Ebermann antwortet Duve hier in einem Offenen Brief
 
Zum 50. Jahrestag seiner Hinrichtung hat das Politbüro des ZK der KPdSU Nikolai Bucharin, einen der prominentesten Parteiführer der 20er Jahre, rehabilitiert. Eine Geste, die weniger einer antistalinistischen Emphase als vielmehr der Tatsache zu verdanken ist, daß Bucharin »für mehr unternehmerische Freiheiten und eine Politik eingetreten ist, die große Ähnlichkeiten mit den Reformen hat, die Gorbatschow jetzt durchsetzen will« (»Kieler Nachrichten«, 11.7.88)
 
Leo Trotzki, einer der Anführer der Oktoberrevolution und Organisator der Roten Armee, wurde durch Stalin ums Leben gebracht und aus der Geschichte der Bolschewiki getilgt. Anders als andere, reformistische Stalin-Opfer bleibt der linke Trotzki bis heute ein Tabu der sowjetischen Geschichtsschreibung. Warum?
 
Gunther Aschemann und Reimar Paul sprachen in Mexiko mit Sjewa Wolkow Bronstein, einem Enkel Trotzkis, über Möglichkeiten und Initiativen zur Rehabilitierung seines Großvaters
 
Genaues weiß man nicht, aber man hat so irgendwie den Eindruck, daß nun endlich die Abrüstung weltweit begonnen hat. Mit großem Brimborium werden Trägerraketen der Pershing 11 und Cruise Missiles abtransportiert und zersägt. Wer will da wissen, daß die Sprengköpfe samt und sonders auf neue Waffensysteme montiert werden
 
Der Staat ist sauer. Trotz des Einsatzes von 8.500 Polizisten wurde Westberlin zur Stadt nicht der Weltbanker, sondern des Protestes gegen sie. Schuld daran war eine spontane Koalition, mit der niemand gerechnet hatte
 
In Hessen wird auf einer verseuchten Wiese der modernste Knast der Republik gebaut Was da höhnisch »Hotelvollzug genannt wird, ist in Wahrheit die perfideste Menschenzurichtungs-Maschine, die Staatspsychologen sich ausdenken konnten
 
Erich Kuby: Deutsche Schattenspiele. Verlag Knesebeek & Schuler, München 1988, 368 Seiten, 39,80 Mark
 
Ein seltener Fall: Ein Diktator verliert ein von ihm veranstaltetes (und vielfältig manipuliertes) Plebiszit. Hat damit die Demokratie in Chile schon gesiegt? Oder steht das Land nur vor einem neuen Putsch der Rechten? Ein Bericht über die Stimmung nach der Abstimmung, über Ökonomie, Christdemokraten und Kommunisten
 
Gegendarstellung zu »Der Todluftsee«
 
Sein Statement beim PorNO-Hearing der SPD (KONKRET 10/88) brachte Günter Amendt eine barsche Zurechtweisung durch ein Mitglied der DKP-Führung ein. KONKRET dokumentiert die Rüge und Amendts Antwort
 
Ein Prozeß und ein Lernprozeß für und über die ökolibertären Mitläufer der Metropolen, für und über Schmierer, Cohn-Bendit, die Kultur des Streits und andere schlechte Manieren
 
Die bundesdeutsche Jugend soll durch realistische Literatur nicht länger behelligt werden. Der Jugendbuchautor Klaus-Peter Wolf hat aufschlußreiche Verlagspost bekommen
 
Marie Langer, Psychoanalytikerin und politische Kämpferin, ist 1987 gestorben. Erst ein Jahr danach erscheint die deutsche Übersetzung ihres Buchs »Maternidad y Sexo« (1951), einer Studie zu den Störungen der weiblichen Fortpflanzungsfunktionen
 
Acht Jahre nach seinem Tod ist in der Bundesrepublik eine ausführliche Darstellung des Lebens Jean Paul Sartres erschienen. Im Auftrag eines amerikanischen Verlages hat die Französin Annie Cohen-Solal eine Biographie des Schriftstellers und politischen Aktivisten verfaßt, die nicht nur informativ, sondern auch gut zu lesen ist
 
Jad Fair. Great Expectations, Doppelalbum ( Bod Alchemy Records /Recommended Records)
 
Der 1956 aus dem Rheinland in die DDR übergesiedelte Schriftsteller Werner Steinberg ist hierzulande nahezu unbekannt. Erst 1986 ist einer seiner Romane in der Bundesrepublik erschienen: »Die Mördergrube« berichtet vom Arrangement des deutschen Untertanen mit seinen Obrigkeiten – zunächst im Nationalsozialismus, dann in der DDR
 
Entmündigt, vom Vater denunziert, drogenabhängig und zwangspsychiatrisiert: Das Leben und die Texte des schweizerischen Kohlengräbers, Gärtners, Fremdenlegionärs und Schriftstellers Friedricb Glauser zeugen von der Brutalität, mit der eine selbstgerechte Gesellschaft einen Außenseiter zur Strecke brachte, der lieber Landstreicher als Offizier sein wollte
 
Solange ein Mädchen als emanzipiert gilt, wenn es sich ab und zu wie ein Junge verhält, ein Junge aber als lächerlich, wenn er sich wie ein Mädchen benimmt, wird sich am Sexismus dieser Gesellschaft nichts ändern
 
Piwitts kleines Feuilleton von Hermann Peter Piwitt
 
Musikplaudertasche von Eckhard Henscheid; Jens Thierfelder
 
Clint Eastwood hat einen Film über den Altsaxophonisten Charlie Parker, den Erfinder des »Bebop«, gedreht
 
Erste kurze Zusammenfassung von Gedanken und Einsichten, wie sie der Sachverständige H. Wieser kürzlich veröffentlicht hat