in konkret März 1988

von konkret
 
an konkret
 
2000 Jahre sind genug von Hermann L. Gremliza
 
Gorbatschows junge Garde wurde in den Kerker geworfen, Rosa Luxemburgs Erben trafen sich nächtens in den Katakomben unter der Zionskirche, Stephan Bucharin klampfte seiner Hinrichtung entgegen: Es war »wie zu Stalins Zeiten«, schrieb der »Spiegel«
 
Fast ein Jahrzehnt lang blieb verborgen, was die Partei in ihrem Innersten zusammenholt. Nun drängt es ans Licht: Die Grünen sind in Wahrheit eine Christen- und Christinnen-Union
 
Das BKA liefert Wecker statt Beweise. Wer sie kauft wird überwacht. Verdächtig ist auch, wer telefoniert und nicht sagt, was der Staatsschutz gerne hören würde.
 
Der »Fall Waldheim« ist ein grandioses Spektakel, hinter dem sich der zweite Anschluß Österreichs ans deutsche Kapital verbirgt
 
nachrichten
 
Das atomare Reisebüro heißt nicht »Transnuklear«, sondern »Digoe Marketing Service«, es transportiert keinen strahlenden Abfall, sondern schlichte Gemüter, die sich vom Segen der Atomwirtschaft überzeugen lassen wollen
 
Den Ersten Weltkrieg haben die Leute von der Interessengemeinschaft IG Farben verlängert. Den Zweiten ermöglicht. Und die Polizeischlachten um Hanau und Wackersdorf hat die IG-Tochter Hoechst mit ihrem schnellen Griff nach dem Atom verursacht. Und in Bonn regiert einer zwischen Chemie und Wahnsinn. Helmut Kohl feierte mit seinen Drahtziehern Geburtstag
 
Sie nannten es »Extremistenbeschluß« und »Radikalenerlaß«, doch es half nicht: Alle Welt verstand nur »Berufsverbot«, und das Wort wurde in den Nachbarländern so bekannt wie nur noch »Sauerkraut« und »Blitzkrieg«. 17 Jahre ist das Berufsverbot jetzt alt. 3,5 Millionen Bundesdeutsche wurden vom Verfassungsschutz politisch überprüft. Zeit für eine Bestandsaufnahme
 
Zum Streitgespräch in der KONKRET-Redaktion: Günter Knabe, Leiter des afghanischen Programms der »Deutschen Welle« in Köln, Warner Poelchau, KONKRET-Autor und freier Journalist, zuletzt für den »Stern«. im Oktober 1987 in Kabul und Kandabar, Norman Paech (SPD), Professor für öffentliches Recht und Vorstandsmitglied im Informationskreis Afghanistan; Gaby Gottwald, Bundestagsabgeordnete der Grünen (1983/85), koordiniert den Internationalismus-Fond ihrer Partei
 
Schon das Grundgesetz macht da kurzen Prozeß: Artikel 4 verspricht lediglich »Freiheit des Glaubens« und »ungestörte Religionsausübung«. Ungläubige und Areligiöse sind in der Verfassung gar nicht erst vorgesehen. Entsprechend rigide reagieren die christlichen Kirchen und ihr Staat, wo Ketzer sich dennoch zu Wort melden. Mit dem Gotteslästerungsparagraphen des StGB wird ihnen der Prozeß gemacht. Derartige Verfabren haben seit dem Regierungswechsel 82/83 Konjunktur: Atheistenverfolgung in der BRD
 
Im Januar wurde der Arno Schmidt Preis 1988 an den Kirchenkritiker Karlheinz Deschner vergeben. Zu diesem Anlaß hielt J. Ph. Reemtsma, Vorstand der Arno Schmidt Stiftung, die folgende Rede, die wir leicht gekürzt wiedergeben
 
Die katholische Kirche hat, wenn man sie ließ, noch jede Schreckensherrschaft gepriesen, auch die braune. Nur einer ihrer Bischöfe soll ein großer Held des Widerstands gewesen sein. Eine Legende findet jetzt ihr Ende
 
Im Marktsegment »Langeweile mit Niveau« versucht sich eine neue Zeitschrift zu etablieren, deren Titel die Annexionsgelüste vaterländischer Asozialer spiegelt
 
Seit vierzig Jahren mühen sich die Deutschen, Auschwitz zu »bewältigen« – so oder so, mit Erklärungen oder mit Entschuldigungen. In den polnischen »Auschwitz-Heften« wird seit 27 Jahren untersucht, was Auschwitz tatsächlich war. Erst jetzt wurden Teile davon ins Deutsche übersetzt
 
Wer weiß, daß es 1947 in Norddeutschland zwei Lager mit Stacheldraht und Wachtürmen gab, in denen Juden eingesperrt wurden – unter britischem Kommando und mit deutscher Polizeihilfe?
 
Lexikon Linker Leitfiguren. Herausgegeben von Edmund Jacoby. Büchergilde Gutenberg: Frankfurt am Main, Olten und Wien 1988, 425 Seiten, 39 Mark (für Mitglieder)
 
Piwitts kleines Feuilleton von Hermann Peter Piwitt
 
»Ach, Luise! Kein Mädchen ist wie diese: dieser Schick und dieser Charme und dieses Timbre macht mich rasend ob es Mai oder Decembre...« Aucb hier wiederbolt sich Geschichte, folgt der Farce die Tragödie: Was das erste Mal ein Ohrwurm war, taucht nun als vierstimmiger Männerchor noch einmal auf – in einem Dokument, das geeignet ist, die Bundespräsidentschaftskandidatin der Grünen entzubelasten, daß es nur so eine Art hat. Ach, Luise...
 
ich habe gelesen von Diedrich Diederichsen
 
Interview mit Robert Gernhardt25 Jahre »Neue Frankfurter Schule«, begonnen in »Pardon«, fortgesetzt in »Titanic«, vollendet in den Werken von F.K Waecbter, Eckhard Henscheid, F.W. Bernstein und Robert Gernhardt. Ihn, der einst als »Lützel Jeman« den Ton der legendären »Welt im Spiegel« angab und dessen Prosa heute (z.B. »Kippfigur«) zur besten Literatur gezäblt wird, befragten Christian Storms und Frank Müllers