in konkret Oktober 1986

von Konkret
 
Über die »Notizen zur Geschichte des Fühlens« von Günther Anders
 
an Konkret
 
Maiers Lébönn von Hermann L. Gremliza
 
Rund 119 000 Brigadisten aus Westeuropa strömten in den letzten drei Jahren nach Nicaragua. Acht Westeuropäer wurden von der Contra ermordet, 17 entführt. Auf Druck verschiedener europäischer Regierungen mußte Nicaragua jetzt die Aufbau-Gruppen aus den Kriegszonen zurückziehen. Wird die Bewegung der Solidaritätsreisenden trotzdem in gleicher Stärke weitergehen? Haben die Aufbauhelfer Nicaragua überhaupt genutzt? Oder handelt es sich nur um einen Abenteurerurlaub jenseits der blitzeblanken Camel-Pfade?
 
Frauen in den bundesdeutschen Parteien kommen langsam oder meistens gar nicht. In Hamburg haben sich die etablierten Parteien wieder einmal alle Mühe gegeben« frauenfreundlich zu scheinen und gleichzeitig die Frauen auf weniger aussichtsreichen Listenplätzen zu versenken. Die Ausnahme ist die GAL: sie geht mit einer reinen Frauenliste in die Wahl
 
Was ist nun? Polizisten, sind das Bullen oder auch Menschen? Kollegen, weil sie auch in der Gewerkschaft sind? Oder gar Demonstranten in der Inneren Emigration? Einige haben manchmal eine. eigene Meinung: sie sagen, beispielsweise, Ja zu Nein oder auch umgekehrt. Für ein bißchen mehr Realismus Plädiert Martin Rick.
 
Die Propagandisten der Atomenergie werden nicht müde zu behaupten, die deutschen Reaktoren« seien die sichersten der Welt. Mit dem Schlagwort der »deutschen Sicherheit« wird gelogen, daß sich die Balken biegen und die Bolzen fliegen, denn die Untersuchungsmethoden der Technischen Überwachungsvereine und der Atomindustrie sind alles andere als vertrauenerweckend. Ein paar Gedanken über die Sicherheit westdeutscher Atomkraftwerke
 
Die Wahl Waldheims zum Bundespräsidenten ist kein Wunder. Die Geschichte dieses Mannes weist dem Land den zukünftigen Weg. Waldheim repräsentiert den Weg. Mit ihm sind viele. Man muß sie nur kennenlernen.
 
Der Kanzler von Gnaden der späten Geburt kann aufatmen. Die Historiker, die ihm sein Haus der Geschichte bauen, haben ihre Schulaufgaben gemacht. In einer Rückbesinnung ohnegleichen vollziehen sie das, was er Ende August als »Renaissance des Geschichtsbewußtseins« bejubelte. Helmut Kohl weiß wozu das gut ist: »Die Wähler erwarteten Führung und Autorität.« Anfang Oktober tritt ein Einsatzkommando zu allem entschlossener Historiker im Reichstag zu Berlin (Wes) an, um ein für allemal die Eigentumsverhältnisse an der deutschen Geschichte festzuschreiben.
 
Eine Grinsebacke ersten Ranges hat sich da der Bundeskanzler ins Kabinett geholt. Von ihm darf er erwarten, was er von allen, die ihm umgeben, erhofft.- Dienernde Glätte. Georg Fülberth erinnert an die frühen Jahre des jetzigen Ministers
 
Magazin
 
Bücher von Matthias Altenburg
 
Seit Wallraffs Millionen-Hit haben wir die »Seid-lieb-zu-den-Türken-Schwemme«. Eine türkische Schriftstellerin versucht sich den Freundlichkeiten zu entziehen
 
Hans Dietrich Genscher hat im Leben soviele Autobahnraststätten, Landebahnen und Wildparks aufgesucht - warum also nicht auch einmal die Frankfurter Buchmesse. Aber wer hätte gedacht, daß damit der Weltgeist seine Aufwartung machte. Eckhard Henscheid begleitete ihn
 
Re-Education in der Provinz Die Geburt Großdeutschlands aus dem Geist des Judentums/Mutter auf Entdeckungsreise/ Utopie im Modellbau-Set/Zeitgeist Seefahrt
 
Trotz Feminismus gilt immer noch die Männerregel: Eine Frau ist ihr Körper. Und den hat sie unter Kontrolle zu halten. Die Maßstäbe dafür sind weltweit dieselben. Wendy Chapkis über die Politik mit der Schönheit.
 
Tomayers ehrliches Tagebuch von Horst Tomayer
 
Ein transatlantisches Telefonat mit dem Rock-Veteranen
 
Schon wieder: Die RAF im Kino. Diesmal hat Bernward Vespers 'Die Reise' den Stoff geliefert. Für einen politischen Film?
 
Auf der Biennale in Venedig teilten sich den Hauptpreis, den Goldenen Löwen, zwei Flüchtlinge: Sigmar Polke, geboren im Deutschen Reich, aufgewachsen und ausgebildet in der DDR, zu Anerkennung, Ruhm und Ehre gekommen in der BRD, und Frank Auerbach, der 55jährige Brite, dessen Name auch Hinweis auf seinen Weg ist
 
Hat irgendwer Lust auf 'ne kleine Zwischenmahlzeit? Was soll’s, Lust oder keine, es wird besprochen, was über den Ladentisch auf den Plattenteller kommt, auch wenn Bob Dylan mit seinem in fünf Studioküchen zusammengestellten Album Knocked Out Loaded nur einige Appetizer serviert.
 
Weshalb gibt es keine sozialistische Massenbewegung in der führenden kapitalistischen Industrienation mit der zahlenmäßig größten Lohnarbeiterschaft der Welt?
 
Über Bilder, Banken und Mäzene