in konkret Juli 1985

von Konkret
 
an Konkret
 
Auguren weinen nicht von Hermann L. Gremliza
 
Magazin
 
Die Welt des Sports ist bunt, der Ball ist rund, Blut muß fliessen. Der Sport hat die Fans, die er braucht. Die Fans haben den Sport, den sie brauchen. Eine unfaire Abrechnung.
 
Die Volksrepublik China, zu Maos großer Zeit von der deutschen Bourgeoisie als »Rotchina« gehaßt und gefürchtet, bekommt jetzt immer bessere Noten. Hier ein Paar Gründe dafür:
 
In Rom steht ein Türke vor Gericht, der auf den Papst geschossen haben soll. In Leipzig stand ein Niederländer vor Gericht, der den Reichstag angesteckt haben sollte. In beiden Fällen sind es bulgarische Hintermänner, Kommunisten, die als Drahtzieher vorgezeigt werden. Die Ähnlichkeit verrät Methode
 
regiert zwischen dem Grunzen der Sehweine und dem Gackern der Hühner auf der einen und dem Kreisehen und Gelächter der Nutten auf der anderen Seite
 
Uwe Bremer und Günter Grass, zwei alte sozialdemokratische Haudegen, luden am Vorabend des Tags der Deutschen Einheit zum »Gümser« Gipfel mit Altkanzler Willy Brand und dem Albrecht-Herausforderer Gerhard Schröder. Der Geist des SPD-Wahlkontors der sechziger Jahre wehte durchs Festzelt und ergriff die tausend Köpfe zählende Helfergemeinde. Vom Gipfel berichtet Horst Tomayer
 
In der BRD nahezu unbemerkt, wird in den USA intensiv über ökonomische und technologische Strukturmängel der Wirtschaft diskutiert. Reagans Star-Wars-Programm hat es endgültig deutlich gemacht: die US-Wirtschaft schafft es nicht mehr allein. Sie braucht die Kooperation, um den Anforderungen zu genügen
 
Wenn ihnen Gewerkschafter zu frech kommen, sponsern Unternehmer gelbe Konkurrenzvereine. Die IG Metall reagiert hilflos
 
Nicaragua ist darauf vorbereitet, den USA genau das zu bereiten, was die USA am meisten fürchten: ein zweites Vietnam, das diesmal dann allerdings nicht auf einem fernen Kontinent, sondern vor der Haustür der USA stattfinden wird. Der Vizepräsident Nicaraguas, Sergio Ramirez Mercado, legt in einem Interview, das Sabine Rosenbladt für KONKRET führte, dar, wie sich Nicaragua gegen den Fall eines Überfalls durch die USA wappnet.
 
So werde ich meine nächste Kneipe auch eröffnen! Sechs Wochen, bevor der Tresen steht und bevor Tische und Stühle kommen. Das sollen nämlich die Stehgäste in den sechs Wochen erst finanzieren.
 
Hat Gott einen Kropf? von Horst Tomayer
 
Manchmal geh ich in die Ecke Mit der Absicht und zum Zwecke Um zu prüfen, wie das Ganze Wirken thut auf die Distanze
 
Über den Brustwarzen abstand der bundesdeutschen Homosexuellen und dessen Korrelation mit der Vergangenheitsbewältigung der deutschen Anthropologie.
 
Was nicht etwa heißen soll, daß er – wie Hegel, von Marx aus gesehen – auf dem Kopf stünde. Nur: Blochs Füße schweben (philosophisch betrachtet, versteht sich) etliche Ellen über dem Boden, während sein Kopf aus äonenweiten Höhen die Königreiche der Erde und die wechselvollen Windungen der Weltgeschichte mit einem einzigen, herrischen Blick erfaßt.
 
Er singt von Geheimpolizisten und Verschleppten, von Priestermord und Straßenraub – ungewohnte Texte zum uralten karibischen Tanz-Beat, bei dem man so schön mit den Hüften wackeln kann: Ruben Blades, 36, Musiker, Erzähler, Rechtsanwalt aus Panama. Im Juli kommt er in die BRD
 
Elias Canetti: Das Augenspiel. Lebensgeschichte 1931-1937. Carl Hanser Verlag München, 1985, 358 Seiten, DM 39,80