in konkret Juni 1985

von Konkret
 
an Konkret
 
Johannes und die Vorkoster von Hermann L. Gremliza
 
Magazin
 
Weil es immer wieder Zeitgenossen gibt, die es sonst nicht glauben, ist hier der Kommentar, den Wolfgang Pohrt in der »Tageszeitung« veröffentlicht hat, vollständig wiedergegeben. Es wird gebeten, ihn zu lesen.
 
Vermächtnis und Abrechnung eines Achtundsechzigers, der als Linker erfahren mußte, daß die Linke sich aufgegeben und angepaßt hat, es sich wohlergehen läßt auf Kosten der Dritten Welt: »Weltpolitisch treten große Teile der BRD-Linken als Komplizen, zumindest Nutznießer des Kapitals, des Imperialismus auf: Eine Ahnung dieses Zusammenhanges mag ihre große Spendenfreudigkeit erklären.«
 
Westberliner Behörden, Medien und Unternehmen kämpfen gegen einen neuen Feind, der sie lächerlich macht: Die Fälscher versprechen die schönsten Sachen der Welt. Die Bürger gehorchen
 
Grenzenlos sind die Mittel der Contras in ihrem Kampf gegen das sandinistische Nicaragua: sie morden, brandschatzen, plündern. Grenzenlos sind auch die finanziellen Mittel, die den Contras aus den USA zufließen. Wenn die staatlichen US-Gelder ausbleiben, dann springen Privatorganisationen ein.
 
Das weiße Südafrika geht weiter über die Leichen der Schwarzen in Südafrika. Dafür dürfen die Schwarzen jetzt die Weißen lieben, ob sie wollen oder nicht
 
Aber die Zärtlichkeit wird weiterleben von Dennis Brutus
 
Der Wende-Kurs der Evangelischen Kirche Deutschlands (EKD) in der Medienpolitik und PublizistikRechtzeitig zum Kirchentag Anfang Juni hat die Evangelische Kirche Deutschlands (EKD) die Wende angesagt. Der mystische heilige Rock ist wieder naher als das Hemd der Unterdrückten und Entrechteten.
 
Deutscher Frühling '85: Der Fraktionsvorsitzende will endlich sein Ritterkreuz mit Sternen und Stripes, der Kanzler schreibt eigenhändig die Geschichte des Selbstmordes von Karl Marx in Bergen-Belsen. Notizen von Hermann L. Gremliza
 
Erlebnisbericht aus dem hamburger »Verein Selbsthilfe Deutscher Arbeitnehmer«, der die Arbeiter in zwei Klassen unterteilt: Deutsche und Orientalen. Letztere sollen raus.
 
Auf dem Schlesiertreffen Mitte Juni in Hannover wird wieder viel Qualm verbreitet. Die Vertriebenenpresse schreibt seit je Klartext. In ihren territorialen Wünschen ist sie längst über die Grenzen von 1937 hinaus
 
Gomera, eine der kleinen kanarischen Inseln, war während des Vietnam-Krieges US-amerikanischen Deserteuren Fluchtort. Mittlerweile ist die Insel Ziel eines alternativen Tourismus geworden, den die Westdeutschen bestimmen
 
Hier geht's rund! von Horst Tomayer, Ernst Kahl
 
Die nachfolgenden Zeilchen über Nina Hagen sollten schon im Winter letzten Jahres rein. Aber es ging ein Engel durch den Redaktionsraum und wirbelte mit seinen Fittichen das Skript vom Tische. Erst jetzt, da ich, Kulturkommissar und mächtig wie Shdanov nie, Herr über leben und Tod von Texten bin, kommt das kleine Stück zum Zuge. Ist es frauenfeindlich?
 
Ralf fährt einen 13jährigen VW-Bus, dessen Roststellen kunterbunt übermalt sind. Aufkleber schmücken das Heck: »Widerstand braucht Phantasie« oder »Freiheit für Nicaragua«. Ralf geht öfter zu Demos, protestiert gegen Waffenexporte in die Dritte Welt und klebt nachts schon mal politische Plakate – auch ohne Genehmigung.
 
Rot-grün die Dekoration, an den Wänden klebt Freiheit für Sacharow, daneben pappt Strauß. Etwa 60 Jugendliche, durchweg adrette Buben und Mädel und ein Dutzend CSU-Obere nebst Gattinnen.
 
Vielleicht fragt der Wörner ja mal die sechs Bu-Weh-Generale, die beim »Traditions-Kränzshen« des Göringschen »Rammjägers« Walther Dahl waren, was man sich da so alles über die Juden erzählte. Oder wurde nur übers »Runterholen« geredet? Horst Tomayer, ungedient, bat Dahl zum Vortrag. Der auch fackelte nicht lange
 
Das Kino hat die Dritte Welt wiederentdeckt. Aber die feinsinnige Herablassung des neokolonialen Melodrams ist schlimmer als die Ignoranz früherer Breitwandepen
 
»Gödel, Escher, Bach« ist ein schwieriges Buch. Und am schwierigsten zu verstehen ist, wieso ein so schwieriges Buch in den USA zum Kult-Bestseller werden konnte. Aber »GEB« ist witzig, und es ist wissenschaftlich, und es verspricht die Wahrheit – ein allerletztes Mal: die Wahrheit des Code
 
Das erste Vierteljahrhundert der Republik gibt's jetzt komplett im BilderLeseBuch bei Elefanten Press
 
Notizen
 
Nicht daß wir Herbert Grönemeyer und Klaus Lage nichts gönnten, aber die paar Lieder, die wir gerne hören, die singen wir uns selber. Natürlich texten und komponieren wir sie auch. Ja – wir sind das Problemgesangsduo »Sen und Sibel« und singen selbstverständlich auch für die sogenannte Öffentlichkeit. Groß raus kamen wir unlängst im Fernsehen mit dem fichtennadelspitzen Lamento »Du Deutscher Wald mußt sterben«. Dem schloß sich der von mehreren Rundfunkanstalten ausgestrahlte Frühsommerhit »Leihmütterlein« an. Engagementangebote fortschrittlicher Organisationen, ob DKP, Grüne, JuSos oder Flax Christi werden wohlwollend behandelt. Kontaktadresse ist einmal mehr die KONKRET-Redaktion .