in Sexualität konkret 1984

Editorial von Volkmar Sigusch
 
Man trägt wieder Körper, Keuschheit, kleine Karos. Gelobt ist erneut, was hart macht. Starke Frauen zu schultern gibt dem Sieger neue Spannungen. Ein Lied zwo drei
 
Ob G-spot, Stimmband, Ohrläppchen oder große Zehe, jeder Punkt ist eine erogene Zone. Doch auf die Wissenschaft ist Verlaß. Sie teilt weiter
 
»Heute bin ich wieder da, wo ich früher schon mal war« singt Ted Herold, Schmalzlocken-Idol der späten Fünfziger Jahre, und der »Spiegel« diagnostiziert mal wieder einen neuen Kult. Hermann Peter Piwitt konnte in dem Mief der Aufbauzeit schon vor zwölf Jahren nichts Kesses entdecken
 
Von unserm ins Innere des Grauens entsandten Korrespondenten Horst Tomayer
 
Ein Großteil der Menschen lebt meistens ohne Sexualität. Ob aus Überreizung Not, Unlust oder Überzeugung es bleibt peinlich, darüber zu reden. Regina Kramer tut es trotzdem
 
Unser Fetisch Liebe von Volkmar Sigusch
 
Entwurf zu einem Roman über die Lieben des Fabian Dopplicher
 
Liebe in Apulien von Tommaso di Ciaula
 
Die Freundin von Günter Herburger
 
In einer homosexuellenfeindlichen Gesellschaft attackiert auch die Wissenschaft die Homosexuellen. Die Arbeiten des Endokrinologen G. Dörner, die Günter Amendt in diesem Heft kritisiert, sind nur ein besonders klares Beispiel für diesen Sachverhalt. Über die Gefährlichkeit der Wissenschaft für die Homosexuellen.
 
Der Hormonforscher Günter Dörner antwortet seinen Kritikern und sagt nichts. Dafür sagen die neuesten Veröffentlichungen einer Leipziger Gynäkologie-Professorin zur Homosexualität umso mehr.
 
Auszug aus der Stellungnahme der Deutschen Gesellschaft für Sexualforschung zu den Forschungen des Endokrinologen Prof Dr. Günter Dörner zum Thema Homosexualität
 
Untergrund von Herbert Ladendorf
 
Das ist das Gesicht unserer neuen Populärkultur: Mißgestaltete, verklemmte Zwerge, Saubermänner und wabbeliges Fleisch lösen den großen Perversen ab
 
Seit drei Jahren nimmt die rechtliche Erektion beim Anblick einer Strauß-Karikatur mal zu und mal ab. Noch aber ist der Höhepunkt, das Bundesverfassungsgericht, nicht erreicht.
 
am leben von Herbert Ladendorf
 
Öffentlich ausgelutscht ist die Affaire bereits. Kießling, Rogers, Wörner. Aber wurde auch begriffen, worum es geht?
 
Weder die Oper von George Bizet, noch das Buch von Prosper Mérimée, noch der Film von Carlos Saura können den Zauber lösen, das aktuelle Flamenco-Fieber erklären. Christel Dormagen fuhr ins Zentrum des Rausches und sprach mit dem Magier Saura in Madrid
 
Auf jeden Topf paßt ein Deckel. Bloß wie find ich ihn? Das Rezept eines modernen Psychoanalytikers ist ebenso schlicht wie ergreifend: durch das wesentliche Zwiegespräch. Sieben goldene Erkenntnisse und der Stein der Weisen.
 
Verspätete Wortmeldungen kommen aus dem emotionalen Hochsicherheitstrakt
 
Größtes Tabu für die Frauenbewegung war immer sie selbst. Lange Zeit galt Zank und Streit über weibliche Sexualität als verpönt. Die Feministin Regine Walter-Lehmann versucht, einige Widersprüche zu erklären
 
Sie haben mitgeatmet, mitgepreßt, mitgeboren und sind doch die Gelackmeierten
 
Hätte unser Sexualtrieb keine andere Stimme, so bliebe ihm doch immer noch die katholische Kirche.
 
Andere Länder, andere Sitten, und jedes Tabu wurde verletzt. Überall. Die Internationale der Nackten läßt nur einen Wunsch offen: alles wieder anziehen.
 
Drei Frauen aus der »stummen Generation«, aufgewachsen in Arbeiterfamilien, brechen ihr Schweigen und sprechen mit Simone Schmid über das, worüber man nicht spricht
 
Süße Heimlichkeiten und wonnevolles Schaudern, ein Kuß, ein Schmerz, das Bittere und das Süße des ersten Verliebtseins - das gibt's nur einmal, das kommt nicht wieder.
 
Sexualität Konkret fragte: Was hat Sie im letzten Jahr am meisten geärgert, bedrückt, angewidert, empört?
 
Sexualität Konkret fragte: Was hat Sie im letzten Jahr am meisten geärgert, bedrückt, angewidert, empört?
 
Sexualität Konkret fragte: Was hat Sie im letzten Jahr am meisten geärgert, bedrückt, angewidert, empört?
 
Sexualität Konkret fragte: Was hat Sie im letzten Jahr am meisten geärgert, bedrückt, angewidert, empört?
 
Sexualität Konkret fragte: Was hat Sie im letzten Jahr am meisten geärgert, bedrückt, angewidert, empört?
 
Sexualität Konkret fragte: Was hat Sie im letzten Jahr am meisten geärgert, bedrückt, angewidert, empört?
 
Sexualität Konkret fragte: Was hat Sie im letzten Jahr am meisten geärgert, bedrückt, angewidert, empört?
 
Der liebe Gott liegt im Detail, schrieb der Kunsthistoriker Aby Warburg. Der Maler Christoph Krämer hat sich die Geschlechtsteile von Picassos Gestalten angesehen und teilt diese Ansicht
 
In den Tatort-Krimis spielt er Kommissar Schimanski. Im Privatleben ist er Götz George. Beides sind Kerle, die ihre Schnauze aufmachen. Der Schauspieler erzählte Ingrid Klein, was er über Machos und Emanzen, über den angemachten Mann und Fanliebe, über Liebe, Sex und offene Beziehungen denkt
 
Alan Bangs'erste Faszination von Patti Smith liegt sieben Jahre zurück. Heute beschreibt er sie als verwirrend, persönliche Landschaft
 
Ihr Mund war schöner als eine Kurtisane von Utamaro schwärmte ein GI. Sie war die Vollkommenheit des Eros, sagt die Malerin. Huldigungen der Monroe von Sarah Schumann