in Literatur konkret 1984

Editorial
 
Statt nuklearem Holocaust konventioneller Zellenbrand, statt 60 Millionen Deutscher nur 6 verbrannte Ausländer, statt Weltuntergang Hellers »Feuertheater«. Ein Rundschlag gegen die grassierende Pyromanie
 
Bernkreuz ist nicht New York, oder: die Schaffenskrise des Malers Kuno Fischer
 
Und wieder wird die Literatur totgesagt. Diesmal ist es die Atombombe, die unseren Dichtern aufs empfindsame Gemüt schlägt.
 
Über Peter Schütts letztes Gedicht aus seinem letzten Gedichtband.
 
Wolfgang Welt unterbrach die Arbeit an seinem ersten Roman für einige Tassen Kaffee und die Erinnerung an Heidi, Anne, Nancy, Judy und die anderen
 
no culture von Hermann L. Gremliza
 
DDR-Literatur heißt im Westen: es schreiben staatstragende Opportunisten (schlecht) oder potentielle Dissis (gut). Unser gigantischer Antikommunismus läßt DDR-Autoren relativ kalt. Eine Reportage
 
Von nicht geringerem Kaliber als die Herausforderung der Fotografie an die bildenden Künste vor hundert Jahren ist die der audiovisuellen Medien an die Literatur heute
 
Literaturverfilmungen: Alles ist schon mindestens einmal durchgehechelt worden
 
Die Fantasy-Bücher vermitteln uns genau das Vergnügen, das uns entgangen ist, weil wir die Fragebögen für die Volkszählung nicht ausfüllen durften.
 
Pinochets Propaganda-Apparat verläßt sich ausschließlich auf das Fernsehen. Deswegen konnte sich eine emotional wirksame Widerstandskultur entwickeln
 
Ein Appell an die Literaten, ihre soziale Aufgabe wahrzunehmen und sich in den Institutionen Kenntnisse über gesellschaftlich Verdrängtes zu beschaffen.
 
Ich liebe Saurier. Sie lebten auf großem Fuß. Ihre Gehirne waren zu klein, um das Böse ersinnen zu können. Sie waren von einer instinktiven Gerechtigkeit, jagten und fraßen sich selber; sie hätten das Eisenerz und das Urangestein verschlingen sollen, alles, was dem Menschen diente.
 
Alles wie gehabt: die Schwarzen sind fremde Exoten und sollen Musik machen. Von ihrem Intellekt, ihrer Belletristik will man nichts wissen.
 
Für » Theater heute«, war das neue Theaterstück von Thomas Brasch »die Wiedergeburt des Existentialismus aus dem Geist der Klamotte«. Für die »FAZ« war es »Heimkino, also der vollendete Totschlag an der Phantasie«. Für die Schauspielerin Iris Disse ist es so faszinierend, daß sie bei der neunten Inszenierung des Stücks von Gero Gries im November 1984 in Berlin eine Hauptrolle übernehmen wird.
 
Der schwierige Thomas Brasch
 
Am Anfang waren ein Romanverriß und ein neuer Begriff, der als Vorwurf gemeint war: Subrealismus. Daraus entwickelte sich eine für die Schweiz typische Debatte.
 
Jeder Geburtstag ein neuer Anlaß zu beweisen, wie die Deutschen mit ihren Großen schon immer nicht fertig wurden.
 
Immer raste der CIA-Agent, Prinz Malko, den weltpolitischen Ereignissen hinterher. Auf Grenada machte er endlich Geschichte.
 
Konkret-Essay über Sprache, Poesie und Herrschaft
 
Oskar Maria Graf gilt noch heute als kleinbürgerlich und provinziell. Sein Lederhosen-Image war für ihn Maskerade und Provokation.
 
Vor 50 Jahren ermordeten die Nazis Erich Mühsam. Er war einer ihrer schärfsten, aber nicht einflußreichsten Kritiker. Sein Leben war »ein Partisanenkrieg auf eigene Faust«. Sein Name bezeichnet ironischerweise die Mühsal seines Lebensweges, der vom nimmermüden Engagement innerhalb der Arbeiterbewegung und von der Solidarität mit Verfolgten und gesellschaftlichen Außenseitern gekennzeichnet ist. Zugleich illustriert er, wie weit ein politischer Schriftsteller mit anarchistischen Ideen jahrzehntelang gegen alle Repressionen der Staatsmacht seinen Weg zu gehen vermag.
 
Kommt er oder kommt er nicht? Seit dreißig Jahren rätselt das Feuilleton über einen neuen Roman von Wolfgang Koeppen, dessen Weigerung, sein Schweigen vermarkten zu lassen, nicht in unseren Literaturbetrieb paßt.
 
Jürgen Kuczynskis inzwischen fast dreitausend Publikationen sind eine riesige Quellensammlung. Seine lustvolle Produzierwut irritiert nur seine Kollegen.
 
Eine never ending Butterfahrt von Horst Tomayer
 
Die Geschichte eines Taschendiebs lebt von Details und Nebensächlichkeiten. Das Buch ist ein Alltagsfest der Kleinigkeiten. Ein völlig unmoralisches Buch.
 
Es ist ein Krimi, ein Liebes- und Exilroman, ein Versuch über die »dritte Welt im Kopf«, ein Nacht- und ein Großstadtroman. Sagt der Verlag. Vor allem ist es leider ein mäßiger Roman.
 
Umberto Eco appelliert an die Intellektuellen, die Massenkultur nicht nur zu verachten, sondern sie durch Interpretation zu verändern.
 
Aufklärung bedeutet Sozialismus. Aber welchen meint der Literaturkritiker Heinrich Vormweg? Das fragt sich: Michael Springer
 
Der DDR-Autor Günter de Bruyn hat die Geschichte einer schließlich doch gelingenden Abrichtung eines Aufsteigers beschrieben.
 
Ein Spielbuch in Sachen Sprache, ein Sachbuch der Sprachspiele, ein Sprachbuch voller Spielsachen für Kinder und andere Erwachsene.
 
Mythen stehen hoch im Kurs, Dialektik und Aufklärung sind nicht mehr gefragt. Dabei werden wichtige zeitgeschichtliche Chronisten leicht übersehen.
 
Mensch und Gewalt sind sein Thema, das er unbeirrbar variiert. »Er ist Gewalt«, sagt Elias Canetti über den Maler und Bildhauer Alfred Hrdlicka.
 
Die neue Taschenbuchreihe »kunststück« folgt der Tradition einer Kunstgeschichte im Sinne Walter Benjamins.
 
Utopischer Tenor der sechziger Jahre: die Perspektive des Sexualwissenschaftlers Sigusch verweist ins Philosophische.
 
Auf ihr »kleines Experiment«, ein Buch unter Pseudonym veröffentlicht zu haben, muß Doris Lessing nicht unbedingt stolz sein.
 
Martin Becks und Gunvald Larsons Ruf wird durch diesen Politthriller aus ihrem Land nicht gefährdet.
 
Dr. Ratte ist intelligent, kastriert und für den wissenschaftlichen Fortschritt: ein Opfer auf der Seite der Täter.