in konkret September 1983

Vorwort von Manfred Bissinger
 
An KONKRET
 
Kennzeichen HIAG von Hermann L. Gremliza
 
Nachrichten
 
Das Geschäft mit der Angst vorm Atom blüht. Wer ans Überleben nach der Bombe glaubt und das nötige Kleingeld hat, baut sich einen privaten Bunker. So werden die Bürger einmal mehr in zwei Klassen aufgeteilt.
 
Die Sozialleistungen sollen in Zukunft auf das »Notwendigste« beschränkt werden. Gekürzt wird bei der Arbeitslosenhilfe und dem Mutterschaftsgeld, Behinderte und Rentner werden zur Kasse gebeten, BAFÖG und Rehabilitationsmaßnahmen finden nur noch begrenzt statt. Wo die christlich-liberale Regierung bisher gespart hat und wie sie Sozialpolitik in ihr Gegenteil verkehren will, hat Tom Schimmeck untersucht.
 
Vom 13. Bis zum 22. August war Günter Wallraff auf Einladung der Regierung zu Gast in Nicaragua. Er traf die Revolutionsführer Tomás Borge, Ernesto Cardenal, Enrique Schmidt und Sergio Ramirez, er besuchte die umgesiedelten Miskitos an der Ostküste, Flüchtlingslager im Süden und die umkämpfte Stadt Jalapa im Norden.
 
Das Volk hat schon gewählt von Werner Heine
 
Er war der Volksheld, der Draufgänger im Lager der nicaraguanischen Freiheitskämpfer: Edén Pastora, genannt »Comandante Cero«. Jetzt kämpft er gegen die sandinistische Regierung. KONKRET fragte ihn nach seinen Gründen.
 
Als Heinrich Lübke noch lebte, hatte die Politik oft was zu lachen. Bis bekannt wurde, daß er auch an der Planung von KZ-Bauten beteiligt war. Heute lachen amerikanische Intellektuelle und die liberale Publizistik über ihren Präsidenten. Nur den armen, Schwarzen und Frauen ist das lachen längst vergangen. Sie wissen, daß der Schauspieler kaltblütig die Interessen der Konzerne und Rüstungsindustrie durchsetzt.
 
Was deutsche Demonstranten im Herbst erwartet, wenn sie gegen die Stationierung der neuen amerikanischen Atomraketen demonstrieren, zeigten unsere US-Besatzer beim Flugtag in Ramstein. Mit dem Schnellfeuergewehr in Schach gehalten, wurden die Friedensfreunde von amerikanischen Soldaten mit schmerzhaften Fesseln stillgelegt, verpackt und abtransportiert
 
Mehr als ein halbes Jahr ist er schon Gewerkschafts-Vorsitzender. Für wen er tätig ist, hat er bis heute noch nicht verraten. Doch was er seither getan hat, läßt sich nachweisen.
 
Hoimar von Ditfurth fragt nach den Grenzen der Mehrheit. Hermann L. Gremliza antwortet.
 
Im hessischen Städtchen Schlitz treffen US-Soldaten Vorkehrungen, als ob der Krieg schon kurz bevorstehe. Die heimliche Geschäftigkeit der Amerikaner stößt auf den Widerstand der Bevölkerung. Die will weder 10.000 GIs auf ihrem Hausberg stationiert sehen noch atomare Artillerie und chemische Kampfstoffe vor der Haustür. Über Bürgerprotest und »Kriegsgewinnler« berichtet Werner Heine.
 
Horst Tomayer telefonierte als Vorsitzender des »Bundesverbandes Deutscher Blutspender« mit Peter Kurt Würzbach, Staatssekretär im Bundesministerium der Verteidigung
 
Verfassungsschützer behaupten, Rechtsradikale seien Einzeltäter, und von der Gewalt von rechts seien sie überrumpelt worden. Die rund 2.000 Seiten umfassenden Berichte des V-Manns Werner Gottwald an das niedersächsische Bundesamt für Verfassungsschutz, die KONKRET im Original vorliegen, beweisen das Gegenteil. Der Verfassungsschutz half beim Aufbau einer bundesweiten Nazi-Partei mit. Weil Agenten in Schlüsselpositionen saßen, war der Verfassungsschutz frühzeitig über alle Nazi-Aktivitäten informiert.
 
Die Sommerferienzeit geht zu Ende. Wer verreist war, hat wieder ein Thema: den Massentourismus. Alle finden ihn eklig, aber - gibt es ihn überhaupt, den Tourismus der Massen?
 
Deutschlands Bauern haben fast 430 Milliarden Mark schulden. Mit Chemie und Technik versuchen sie, Haus und Hof zu retten. Einige machen diesen Irrsinn nicht mehr mit.
 
Öko-Tips
 
Eine Düsseldorfer Künstlergruppe erregt - im doppelten Wortsinn - Aufsehen mit neuen, phantasievollen Agitprop-Formen.
 
Plattentips von Sabine Bredy
 
Kulturnotizen
 
Ist der neue James Bond-Film »Octopussy« wirklich nur ein Märchen von Kalten Kriegern für den heißen Herbst?
 
Seit vielen Wochen ist der Titel »Frieden ist möglich« von Franz Alt das meistverkaufte Taschenbuch der Republik. In einigen Hotels liegt es sogar schon neben der Bibel in der Nachttischschublade.
 
KONKRET hat wieder einige Schriftsteller nach dem Buch gefragt, das sie gerade lesen. Die Antworten kamen spontan, am Telefon.
 
Kasseler Schüler befragten Prominente nach ihren Jugend-Erinnerungen an die Nazi-Erziehung.
 
2.500 Bücher gibt es über Jeanne d'Arc. Im 2.501. soll bewiesen werden: Die Jungfrau wer gar keine, sie war ein halber Mann.
 
Für ein »Lexikon linker Gemeinplätze« gibt es sicher einen Bedarf. Gerade auch, nachdem ein Rowohlt-Taschenbuch unter eben diesem Titel erschienen ist.
 
Beim Streit um die richtigen Aktionsformen gegen neue Atomraketen können die Erfahrungen helfen, die beim Widerstand gegen die Startbahn West in Frankfurt gesammelt wurden.
 
Sieben Jahre lang war Günter Gaus Repräsentant der Bundesrepublik in der DDR. Seine - auch vergleichenden - Erfahrungen mit dem sozialistischen deutschen Statt erscheinen Mitte September unter dem Titel »Wo Deutschland liegt«. Für KONKRET schreibt Hermann Kant, als Präsident des Schriftstellerverbands einer der ranghöchsten Kulturfunktionäre der DDR, über diese »Ortsbestimmung«.