in konkret August 1983

Vorwort von Manfred Bissinger
 
an Konkret
 
Keine Steine auf die Schweine von Hermann L. Gremliza
 
Günter Gaus war fast sieben Jahre lang als Staatssekretär im Bundeskanzleramt der Erste ständige Vertreter der Bundesrepublik in der DDR. Demnächst erscheint im Hoffmann und Campe Verlag sein neues Buch "Wo Deutschland liegt". KONKRET hat Günter Gaus nach dem neuen Milliardenkredit für die DDR und dem angekündigten deutsch-deutschen Giftmüllgeschäft gefragt.
 
Nachrichten
 
Obwohl es schon eine Unzahl von Gesetzen zur Verhinderung und Beschneidung des Demonstrationsrechts gibt, dreht die Rechts-Koalition weiter an der Law-and-Order-Schraube
 
Otto Köhler über das Vorleben von Bundesinnenminister Friedrich Zimmermann
 
Neue, elektronisch gesteuerte, sogenannte intelligente Waffensysteme ermöglichen es den USA und der von ihnen beherrschten NATO, die Kriegsschwelle in Europa herabzusenken. Im Brüssler NATO-Hauptquartier hat US-General Rogers die Pläne fertig, wie der Westen die Staaten des Warschauer Paktes besiegen kann, ohne selbst als erster Kernwaffen einsetzen zu müssen. US-Präsident Reagen und General Rogers spielen mit dem Leben der Europäer
 
Innenminister ist er, den Bürgerkrieg betreibt er, und morgen sitzt er in Karlsruhe und rationiert das Grundgesetz
 
Zehn Jahre nach der letzten Dürrekatastrophe leidet der Norden Äthiopiens erneut unter der ökologischen Fehlern der überwundenen Kaiser-Zeit: Überweidung und Kahlschlag der Wälder. Wieder herrscht Dürre, verhungern Menschen, braucht das Land fremde Hilfe.
 
Wieder einmal konnten sich Industrie- und Entwicklungsländer nicht auf einen gemeinsamen Kurs zur Überwindung der weltweiten Wirtschaftskrise einigen. Die Belgrader UNCTAD-Konferenz war ein Fehlschlag
 
Im Kölner Verlag Kiepenheuer & Witsch erscheint Ende August ein Sammelband mit den Hirtenworten katholischer Bischöfe aus West und Ost zum Thema Krieg und Frieden. Für diesen Band sollte die Theologin Uta Ranke-Heinemann auf Wunsch des Verlegers ein Vorwort schreiben. Der Text fiel Reinhold Neven-Du Mont zu kritisch aus. Wie immer in solchen Fällen wurde am Schluß "Platzgründe" vorgeschoben. Konkret veröffentlicht den von Kiepenheuer & Witsch abgelehnten Text:
 
Seit 15 Jahren wandert bundesdeutscher Atommüll in die Gruben des Salzbergwerks Asse II bei Wolfenbüttel. Obwohl des Salzstock juristisch nicht als Endlager gilt, ist ein Teil des radioaktiven Mülls heute nicht mehr rückholbar
 
Die Versicherungsunternehmen der Bundesrepublik haben ein Vermögen von 275 Milliarden Mark angehäuft. Am meisten verdienen sie an den Kapital-Lebensversicherungen, weil sie die Beiträge ihrer Kunden nur lausig verzinsen und Versicherungsabbrecher ausplündern. Doch ein Heer von Vertretern ist dabei, den Bundesdeutschen zu ihren sechs Versicherungspolicen weitere aufzuschwatzen. KONKRET beleuchtet das Geschäft mit den Lebensversicherungen und sagt, welche Versicherungen wirklich wichtig sind
 
Von der Kfz-Haftpflicht bis zur Feuerversicherung: KONKRET-Autor Kurt Blauhorn nennt die lebensnotwendigen Versicherungen und sagt ihnen, wo's am günstigsten ist
 
Ein Kommentar zur Lage der Versicherungswirtschaft
 
Horst Tomayer telefonierte als Buchhändler Dr. Wurm mit dem Buchautor Franz Schönhuber.
 
Peepshow einmal andersrum: In einem New Yorker Sex-Center hat die deutsche Peeperin Elisabeth B. ihre Kundschaft heimlich fotografiert
 
Was in europäischen Nachbarländern und in Übersee schon zugelassen ist, steht nun auch uns ins Haus: Lebensmittel sollen zur Konservierung mit Atom bestrahlt werden dürfen, obwohl Wirkung und Folgeschäden umstritten sind
 
Öko-Tips
 
Begrünte Fassaden und Dächer sind eine ideale Wärmedämmung. Sie bieten Nistplätze für Vögel und schützen Putz und Mauerwerk vor ultravioletter Strahlung und Schlagregen. Und vor allem: Sie sorgen für bessere Luft in unseren Städten.
 
Kulturnotizen
 
Plattentips von Sabine Bredy
 
"Künstler für den Frieden« haben mehr zu zeigen als Picassos Taube und Ihre mehr oder weniger dilettantischen Variationen. Fünfzehn International bekannte Maler aus acht westlichen Ländern liefern Arbeiten für eine Mappe mit neuen Friedensplakaten, die im September erscheint
 
Ende Juni fand zum siebten Mal im österreichischen Klagenfurt der jährliche Vorlesewettbewerb des deutschsprachigen Literaturbetriebs statt. Kaum jemand hat diesen Literaturbetrieb in letzter Zeit so genau beschrieben wie der Münchner Autor Rainald Goetz (Jahrgang 1954), zum Beispiel in seinem »Trans-Atlantik«-Aufsatz »Reise durch das deutsche Feuilleton«, einer Vivisektion der literarischen Großkritik. Aus der Beobachtung ist schnell eine teilnehmende Beobachtung geworden; denn spätestens wenn einer Buchkritiken für den »Spiegel« schreibt, gehört er selbst zum Kulturbetrieb, und wer bei Suhrkamp veröffentlicht, wird auch bald nach Klagenfurt eingeladen. Goetz ist mit dem Vorsatz nach Kärnten gefahren, das wohlfeile Gesülze dieser Veranstaltung zu stören. Und weil er deren Mechanismen besser begriffen hat als seine Kollegen vorher, von denen viele sehr ernsthaft ähnliches versucht hatten, ist ihm das gründlich gelungen. So gründlich, daß ihm in Klagenfurt niemand mehr zuhörte, alle über ihn redeten, aber keiner wußte, wovon er selbst denn redete. Er hat sich, der Wirkung wohl bewußt, eine Wunde verpaßt, und damit war sein Text mit dem Titel »Subito« der weiteren Auseinandersetzung nicht mehr würdig. Fragt die »FAZ«: »Wie glaubwürdig ist ein medienkritischer Autor, der dieses Wissen schamlos nutzt?« Fragt KONKRET: Wie glaubwürdig ist einer, der dieses Wissen nicht nutzt?
 
KONKRET dokumentiert die Schluß-Passage aus dem "Subito"-Text von Rainald Goetz von Rainald Goetz
 
Die neue Kulturpolitik des Innenministers Zimmermann: Was eigentlich ist daran so verwunderlich? Die Aufgabe des Reaktionärs ist es, reaktionäre Politik zu machen. Fragwürdiger dagegen ist die Art und weise, wie die Betroffenen, die Filmemacher und das liberale Feuilleton, auf Zimmermanns Rundschlag reagieren
 
Der erfolgreich Kinder- und Jugendbuchautor James Krüss ("Timm Thaler") vergleicht sein eigenes Erstlingsbuch von 1945 mit einem Erstlingswerk von heute
 
Nicht gerade eine Werbeschrift für die »Aktion Sorgenkind« wurde das Buch von Franz Christoph, dem Wortführer einer neuen Behinderten-Militanz
 
Unter den unabhängigen deutschen Journalisten gibt es nur wenige, die die Geschichte des "Stern" so gut kennen wie Erich Kuby , und er hat ein Buch darüber geschrieben. KONKRET veröffentlicht daraus vorab einen Passage über Leni Riefenstahl, die nur scheinbar nebensächlich ist
 
Seit Mai findet sich auf der "Spiegel"-Bestsellerliste Paul Watzlawiks »Anleitung zum Unglücklichsein". Warum?
 
In Frankreich sind zur Zeit drei Bücher auf dem Markt, die das Überleben nach der Bombe verschönern wollen