in konkret Juni 1983

Vorwort von Manfred Bissinger
 
An KONKRET
 
Macht das Tor zu von Hermann L. Gremliza
 
Nachrichten
 
Hitlers Sieg über den »Stern« von Erich Kuby
 
Wenige Monate nachdem der Neonazi Michael Kühnen aus dem Gefängnis entlassen wurde, schlossen sich mehrere Nazi-Splittergruppen in Rheinland-Pfalz zusammen. Sogar ein »Mädel-Bund« wurde gegründet. Die Polizei sah zu und schützte die Veranstaltung.
 
Im schönen Schwabenländle herrscht Zucht und Ordnung. Neben vielen anderen sorgt dafür der Kulturminister und Fußballpräsident des VfB Stuttgart
 
Eine gigantische Industrieansiedlung hat aus der Elbe eine stinkende Chemie-Kloake gemacht. Rettung ist nicht in Sicht. Im Gegenteil. Wenn das neue Bayer-Werk in Brunsbüttel die Endausbaustufe erreicht hat, dürfen täglich 1,86 Millionen Tonnen Abwasser allein von dieser Fabrik in die Elbe gepumpt werden. Wie es der Chemie-Multi Bayer geschafft hat, sich von den Behörden diese Riesenmengen genehmigen zu lassen, enthüllt jetzt das Buch des Hamburger Reporters Christian Jungblut »Es war einmal ein Fluß ... «. Es sollte im Stern-Verlag erscheinen, doch der Chefreduktion war dieses Buch zu brisant. Wenige Tage vor Druckbeginn flog es aus dem Programm und erschien inzwischen im Hamburger Kabel-Verlag. Die Medien berichteten über den Vorfall, gingen jedoch auf die Enthüllungen nicht weiter ein. KONKRET veröffentlicht hier einen Auszug aus dem Jungblut-Buch.
 
Im Konzert zwischen Hamburgs Stromversorger HEW und dem Senat gibt es Dissonanzen - wieder einmal. Die Töne sind dieselben wie vor dem Klose-Rücktritt: Das Kernkraftwerk Krümmel geht noch immer »im nächsten Frühjahr« ans Netz, die HEW halten am Atommeiler Brokdorf fest und der Senat will's alles anders haben.
 
Während in Genf über den Abbau der Atompotentiale gefeilscht wird, beginnen vor unserer Haustür die Bauarbeiten für die Stationierung der amerikanischen Cruise Missiles und Pershing II. Die Bundesrepublik ist ein riesiges Atomwaffenlager.
 
Emotionen beherrschen die Auseinandersetzung über die Islamische Revolution. Für eine Minderheit hat im Iran eine der wenigen klassischen Revolutionen der Neuzeit stattgefunden. Für die Mehrheit, auch der europäischen Linken, ist die Revolution dagegen nur die Machtergreifung von »Klerikal-Faschisten«. Doch die Realität ist komplizierter. Die Berichterstattung über den Iran beschränkte sich bisher meist auf blutrünstige Foltergeschichten und prophezeite das Ende des Regimes. Jetzt gewinnen auch konservative Blätter der Diktatur des Islam bessere Seiten ab und schreiben von Konsolidierung. Ein deutliches Zeichen, daß die Revolution in der Krise steckt.
 
Ärzte, die sich mit ihrer Standesorganisation oder der Krankenkasse anlegen, haben nichts zu lachen. Und Augenärzte sollten sich tunlichst davor hüten, Streit mit »ihrem« Optiker anzufangen. Nicht gerade zum Wohle der Patienten, wie die Geschichte von Dr. Karsch zeigt.
 
Alternativen zur Antiquiertheit linker Politik
 
Der französische Kulturminister Jack Lang gehört seit dem Amtsantritt von Francois Mitterrand zu den Stars der sozialistischen Regierung. Sein Etat wurde mehr als verdoppelt, er inszenierte die pathetisch-triumphale Amtseinführung des Präsidenten ebenso wie den pompösen Weltwirtschaftsgipfel in Versailles. Schwierigkeiten bekam Lang erst, als er den »kulturellen Imperialismus« der Amerikaner geißelte. Getreu seiner neuen Außenpolitik wies Mitterrand seinen Minister zurecht und stufte ihn zum Ministre délégué herab, der nicht mehr automatisch an den wöchentlichen Kabinettssitzungen teilnimmt. Dennoch bleibt er einer der wichtigsten Politiker der sozialistischen Regierung. Mit Jack Lang sprachen KONKRET-Mitarbeiter Jan-Phillip Sendker und Laurent Dispot.
 
Die Rockgruppe »Ton, Steine, Scherben« ist auf Tournee. Zusammen mit »Schröder Roadshow« rocken sie in 33 Städten 33mal vier Stunden lang.
 
Seit Udo Lindenberg den »Honey« als Schrat anmacht und sich damit in die Hitlisten hochkatapultierte, schwappt die neue deutsche Ostwelle.
 
Jörg Lang, Autor dieses Beitrags, ging 1974 ins libanesische Exil, weil er als Verteidiger von RAF-Gefangenen selbst zur Zielscheibe der Strafverfolgung geworden war. Im vergangenen Jahr kam der 43jährige zurück. Für KONKRET beschreibt er sein Wiedersehen mit der Bundesrepublik: Bürger in sterilen und perfekt herausgeputzten Städten. Ihr Weltbild ist geprägt von Nachrichtenchips ohne politische Hintergrundinformation.
 
Kulturnotizen
 
Die Vereinigten Staaten von Amerika waren jahrelang ein Hauptabsatzmarkt für lateinamerikanisches Marihuana. Durch Vernichtungs- und Kontrollaktionen geriet der Nachschub ins Stocken. Notleidende US-Farmer erkannten ihre Chance, bauten den Stoff selbst an und machen jetzt das Geschäft. Ihre Umsätze bewegen sich in Milliardenhöhe.
 
Der Schriftsteller Günter Grass beantwortet Fragen zum Ost-West-Dialog, zur Nachrüstung, zur parlamentarischen Demokratie und zu seiner Rolle in der SPD
 
»Catch your Dreams« heißt der Porno von Moritz Boerner, der mit großem Erfolg in den Programmkinos läuft. Ein Film ohne Drehbuch und Regie, ohne Porno-Profis, sondern mit Leuten, die Spaß am Sex zeigen und die Szenen später kommentiert haben. Doch das Dilemma bleibt: auf der Leinwand ist Vögeln kein abendfüllendes Thema.
 
Immer mehr Bücher müssen unter den Ladentisch. Jetzt steht ein Verleger wegen Pornographie vor Gericht.
 
Christa Wolfs neues Werk ist ein Lichtblick in all der zweifelhaften Friedensliteratur.
 
»Aufgeklärte Märchen« für Leute mit freiem Kopf und freiem Herzen.
 
Unverschämt, anzüglich, autoritär von Sabine Rosenbladt
 
Immer mehr Männer suchen ihre »Rolle in der heutigen Zeit«. Manche sollten's besser lassen - oder wenigstens nicht noch zu Papier bringen.