in Sexualität konkret 1981

Editorial
 
ZAUBER UND GEGENZAUBER von Martin Walser
 
Sexualität zwischen Puff und Polizei, zwischen Beate Uhse und Joseph Höffner
 
Wie in Trance gehorcht sie, ich habe sie völlig in meiner Gewalt. Meine Hände greifen in ihren vollen Arsch, gleiten unter den Slip, erneut steigt ihre Spannung, denn langsam ziehe ich ihr das Höschen von den Hüften und lege das schwarze Dreieck frei. Gebannt starre ich zwischen ihre Schenkel, jetzt habe ich ihre Fotze nackt und griffbereit vor mir. Als ich mit einem Finger leicht die Spalte nachziehe, stöhnt sie das erste Mal, beißt sich auf die Lippen, ihre Hände verkrampfen sich.«
 
Peggy Parnass: »Was stelle ich mir denn eigentlich unter Treue vor?«
 
Bochum, 14.000 arbeitslose Jugendliche, ca. zwanzig Rocker-Clubs. Aufgenommen werden nur Leute, die sich ne volle Ledermontour und mindestens 500 Kubik»leisten«können. Katjes, 29, seit Monaten arbeitslos, konnte das nicht. Bei seinem letzten Besuch der»Dragoncrew«, wie immer betrunken, spielte er »Russisch Roulettec« mit drei Kugeln...Seit Jahren betteln die Rocker auf dem Jugendamt um Clubräume. Noch monatelangen Kämpfen mit der Polizei, dauernden Anzeigen wegen Ruhestörung und Gewaltanwendung, einer Massenschlägerei, bei der die Polizeistation zu Bruch ging, gab das Jugendamt Baracken frei. Was Lampe, der »Freeway«-Vize, übers Heiraten und die Frauen denkt, hat er Walter Krieg erzählt.
 
Gymnasiasten schrieben über ihre sexuellen Wunsche und Erfahrungen. Das wurde ihnen von Schulleitung und -behörde verboten. Luise Meier und Gunter Schmidt über sexuelle Rebellion & Jugendsexualität
 
Bemerkungen zur gesellschaftlichen Lage des Homosexuellen
 
Verein gegen schädlichen Geschlechtsverkehr e.V. von Ingrid Klein, Gunter Schmidt
 
Was sind schon ein, zwei, viele Tornados gegen die heimliche aber massenhafte Aufrüstung der deutschen Hausfrauen? An ihrer Militanz wird unser Volk zugrunde gehen - sagt »Bild«.
 
Ein Teil der Frauenbewegung hat sich selbst gefunden: Gemeinsam bluten macht stark.
 
Die Auswahl an Herrenmagazinen, die man hierzulande erwerben kann, ist keineswegs gering. Wer sich jedoch davon eine gewisse Vielfältigkeit verspricht, wird enttäuscht: Allesamt publizieren sie in öder Gleichförmigkeit Fotoserien von nackten oder nahezu nackten Mädchen
 
Der Lohn der Prostituierten wurde kürzlich als Finanzquelle für die Frauenbewegung entdeckt. Die »Courage« ist begeistert.
 
Transis in der BRD leben mit Hormonspritzen, Silikon, Haarteilen, Salben & Chirurgie
 
Bürgerliche Verbesserung der Liebe von Ulrich Clement
 
Pornos preisen immer Paarungen - und sind dennoch nur Wichsvorlagen. Eine Analyse der systematischen Verlogenheit.
 
Wenn die Kleriker den »geschlechtlichen Nichtvollzug« von Ehen nachzuweisen versuchen, können Gynäkologen nur erröten.
 
Das Geschäft mit Aphrodisiaka bringt nur eines hoch: den Profit
 
Das Sexuelle in der Kunst: Entweder einziges oder kein Thema.
 
Das neue deutsche Wunschkonzert: Tagträume, Zahlungsverkehr und Liberalismus
 
Die USA bereiten das Ende vor: Im weißen Haus und in schwarzen Kellern.
 
Sexualität als Strafsache: Über opferlose Delikte von Rüdiger Lautmann
 
Sie reißen eine Marktlücke nach der andern auf, um sie prompt zu penetrieren. Bei ABBA wird nicht vertont, sondern verpeept.
 
Die Fernseh-Herren und ihre »saubere« Leinwand: Schlüpfrigkeiten statt Sexualität, Frauen sind Objekte, Onanie gibt's nicht, anschwellen tut nur die Musik.
 
An ihrer Sprache erkennt man sie: Die Pastoren, Ärzte, Journalisten, Politiker, die unverdrossen den § 218 bekämpfen.
 
Eine junge Frau hat ihren Beziehungsjammer auf Papier gerotzt, das Werk binden lassen - und die Szene fährt darauf ab, ist betroffen, findet sich wieder.
 
Es ist ein Wunder menschlicher Widerstandskraft, daß nicht alle Gefangenen als Monster und Ripper aus dem Knast kommen.
 
Peep-Show: Spermapfützen zeigen den Mangel an Sinnlichkeit
 
Um den Preis des Lebens von Marina Moeller-Gambaroff
 
Wo fängt Sexualität an, wo hört sie auf, was ist überhaupt Sexualität? Den Versuch einer Bestandsaufnahme hat Margret Hauch rezensiert
 
Scheiden tut weh von Horst Tomayer
 
Hitlers »Aktion Lebensborn« ist passé. Die zeitgemäße Form von Rassismus sind Samenbänke. Die Intelligenz kann in Serie gehen.