in Literatur konkret 1981

EDITORIAL
 
Anrufung meines Engels von Volker von Törne
 
Umfrage: Die 68er Bewegung hat Forderungen an die Literatur gestellt. Viele fühlten sich betroffen. Wie ist dieser Impuls zum Gewinn oder Schaden der Literatur zu Buch geschlagen beziehungsweise zum Gewinn oder Schaden derer, die lesen? Es heißt, die Intellektuellen schweigen zu den aktuellen politischen Zumutungen. Stimmt das? Hat nicht auch die Literatur in ihrer spezifisch ästhetischen Form des Standhaltens dazu beigetragen, daß der Weg für die 80/81er Bewegung offenblieb?
 
Umfrage: Die 68er Bewegung hat Forderungen an die Literatur gestellt. Viele fühlten sich betroffen. Wie ist dieser Impuls zum Gewinn oder Schaden der Literatur zu Buch geschlagen beziehungsweise zum Gewinn oder Schaden derer, die lesen? Es heißt, die Intellektuellen schweigen zu den aktuellen politischen Zumutungen. Stimmt das? Hat nicht auch die Literatur in ihrer spezifisch ästhetischen Form des Standhaltens dazu beigetragen, daß der Weg für die 80/81er Bewegung offenblieb?
 
Umfrage: Die 68er Bewegung hat Forderungen an die Literatur gestellt. Viele fühlten sich betroffen. Wie ist dieser Impuls zum Gewinn oder Schaden der Literatur zu Buch geschlagen beziehungsweise zum Gewinn oder Schaden derer, die lesen? Es heißt, die Intellektuellen schweigen zu den aktuellen politischen Zumutungen. Stimmt das? Hat nicht auch die Literatur in ihrer spezifisch ästhetischen Form des Standhaltens dazu beigetragen, daß der Weg für die 80/81er Bewegung offenblieb?
 
Umfrage: Die 68er Bewegung hat Forderungen an die Literatur gestellt. Viele fühlten sich betroffen. Wie ist dieser Impuls zum Gewinn oder Schaden der Literatur zu Buch geschlagen beziehungsweise zum Gewinn oder Schaden derer, die lesen? Es heißt, die Intellektuellen schweigen zu den aktuellen politischen Zumutungen. Stimmt das? Hat nicht auch die Literatur in ihrer spezifisch ästhetischen Form des Standhaltens dazu beigetragen, daß der Weg für die 80/81er Bewegung offenblieb?
 
Umfrage: Die 68er Bewegung hat Forderungen an die Literatur gestellt. Viele fühlten sich betroffen. Wie ist dieser Impuls zum Gewinn oder Schaden der Literatur zu Buch geschlagen beziehungsweise zum Gewinn oder Schaden derer, die lesen? Es heißt, die Intellektuellen schweigen zu den aktuellen politischen Zumutungen. Stimmt das? Hat nicht auch die Literatur in ihrer spezifisch ästhetischen Form des Standhaltens dazu beigetragen, daß der Weg für die 80/81er Bewegung offenblieb?
 
Umfrage: Die 68er Bewegung hat Forderungen an die Literatur gestellt. Viele fühlten sich betroffen. Wie ist dieser Impuls zum Gewinn oder Schaden der Literatur zu Buch geschlagen beziehungsweise zum Gewinn oder Schaden derer, die lesen? Es heißt, die Intellektuellen schweigen zu den aktuellen politischen Zumutungen. Stimmt das? Hat nicht auch die Literatur in ihrer spezifisch ästhetischen Form des Standhaltens dazu beigetragen, daß der Weg für die 80/81er Bewegung offenblieb?
 
»Ohne Mampf kein Kampf«
 
Kunstbericht von Martin Walser
 
Versuch, einen Rasen zu betreten, den zu betreten verboten ist
 
Der Heimkehrer von Hermann Peter Piwitt
 
Sinn und Verderb der Gewerbsleserei
 
Die Fehlbarkeit der Päpste von Hans Christoph Buch
 
Literaturpreis-Verleihungen sind hierzulande Feierstunden für heimatkundlich engagierte Provinzgrößen
 
Bücher aus und über das Nutten-Milieu überschwemmen den Markt
 
Lob den Kannibalen von Günter Herburger
 
Circa fünf Lesen wünsch‘ ich mir von Gerhard Hesler
 
Die Agonie des modernen Regisseur - Theaters wird staatlich subventioniert und von der Kritik einfühlsam gelobt
 
Die Versaftung Mitteleuropas von Gerd Fuchs
 
Die drohende Weltkatastrophe ist inzwischen mehrfach hochgerechnet und steht handlich sortiert in Buchhandlungen - in der Umweltecke
 
Aphoristisches zur neuen Weinerlichkeit
 
Schreiben kann jeder, nur: Muß sich heute wirklich jeder sein eigenes Buch schreiben?
 
Die Nachfrage nach echten, authentischen Erfahrungen hatte eine Buch-Inflation zur Folge - oder umgekehrt?
 
Gedanken zum Frieden und zum Christentum / Ein Interview von Alfred Paffenholz
 
Die bürgerlichen Emanzipationsversuche sind nur noch vierter Aufguß gegenüber einer Vergangenheit, in der es noch ein Privatleben gab
 
Eine ganz normale Karriere: Vom Medizinalrat im Warschauer Ghetto zum Präsidenten des Bundesgesundheitsamtes
 
Ein Portrait des rechtspolitischen Sprechers der CDU/CSU Carl-Dieter Spranger
 
KONKRET veröffentlicht einen weiteren Auszug aus dem Briefwechsel zwischen dem Dylan-Experten Uwe H. und Günter A., zuständig für alle Fragen der Dylan Deutung:
 
Zeilenbruch und Wortsalat - eine Polemik gegen die Laberlyrik
 
Eine Uhr in Japan von Günter Herburger
 
Gemeinsam war den Zwangsschreibern Karl May und Hans Fallada das Schreiben als Lebensbewältigung und Droge zugleich
 
Was hindert am Lesen der dreibändigen »Ästhetik des Widerstands« inklusive Notizbücher?
 
Eine Gewerkschaftsgruppe liest und lernt gemeinsam durch die »Ästhetik des Widerstands«
 
Michael Schneider: »Den Kopf verkehrt aufgesetzt oder Die melancholische Linke. Aspekte des Kulturzerfalls in den siebziger Jahren«, Sammlung Luchterhand, 16,80 Mark
 
Doris Lessing: »Anweisung für einen Abstieg in die Hölle«, aus dem Englischen von Iris Wagner, S. Fischer Verlag, 28 Mark
 
Gabriel Garcia Márquez: »Chronik eines angekündigten Todes«, Deutsch von Kurt Meyer Clason, Kiepenheuer & Witsch, 19,80 Mark
 
Nico Rost: »Goethe in Dachau«, Konkret Literatur Verlag, circa 30 Mark
 
Josef Ippers: »Killians Zeiten«, Hoffmann & Campe, 36 Mark
 
Urs Jaeggi: »Grundrisse«, Luchterhand, 32 Mark
 
Ludwig Fels: »Ein Unding der Liebe«, Luchterhand, 32 Mark
 
Rezension
 
Heinar Kipphardt: »Traumprotokolle«, AutorenEdition, ca. 24 Mark
 
Karin -Egidi / Gislind Bürger: »Das Gefühl der Befriedigung - Was Sexualforscher nicht erfassen können, sagen die Frauen selbst«, rororo Frauen aktuell, 5,80 MarkAnja Meulenbelt: »Für uns selbst - Körper und Sexualität aus der Sicht von Frauen«, Verlag Frauenoffensive, 19,80 Mark
 
Sibylle Knauss: »Ach Elise oder Lieben ist ein einsames Geschäft«, Hoffmann & Campe, 24 Mark
 
Noras Töchter. Neun Erzählungen. Eine internationale Anthologie. 256 Seiten, Kiepenheuer & Witsch, Köln, ca. 25 Mark
 
Gramscis erste Überfahrt (1911) von Friedrich Christian Delius
 
Cheryl Benard / Edit Schlaffer: »Liebesgeschichten aus dem Patriarchat. Von der übermäßigen Bereitschaft der Frauen, sich mit dem Vorhandenen zu arrangieren«, Rowohlt, 19,80 Mark
 
Marianne Herzog: »Nicht den Hunger verlieren«, Rotbuch, 1980, 12 Mark
 
Per Wahlöö: »Die Generale«, rororo 2569, 6,80 Mark
 
Upton Sinclair: »Der Dschungel«, März-Verlag, 1980, 20 Mark
 
Peter Dahl / Rüdiger Kremer (Hg.): »Lebensgeschichten«, Lamuv Verlag, 19,80 Mark
 
Clarie Sterling: Das internationale Terror-Netz, Scherz-Verlag, 29,80 Mark