in konkret Oktober 1981

Konkret-Intern
 
Briefe
 
Betrug dankend erhalten von Hermann L. Gremliza
 
Am 21. Oktober beginnt im mexikanischen Cancun die Nord-Süd-Konferenz. Auf Druck der USA haben die Mexikaner Cubas Fidel Castro ausgeladen. Doch dann haben sich Reagans Gastgeber revanchiert und die »Terroristen« der Befreiungsbewegung von EI Salvador diplomatisch anerkannt. Aus Mexiko über Mexiko, das anti-US-amerikanische Entwicklungsland an der Südgrenze der USA, berichten Günter Amendt und Andreas Loebell
 
In Kolumbien werden Menschen gejagt und zu Tode gefoltert. Harald Meinke und Peter Garcia sprachen mit einem Widerstandskämpfer
 
Am Panama-Kanal bilden US-Militärs ohne jeden Auftrag lateinamerikanische Brüder zum Kampf gegen »Subversive« und andere aus. Die Schule hat in Kampfzeiten gegen Revolutionäre großen Zulauf. Burkhart List hat sie besucht
 
Hans Apels Verteidigungsministerium hat ein neues Pilot-Projekt: Ab November wird in Privatfirmen öffentlich gelöbnist. Die Bundeswehr steht jetzt vor Abschreibungs-Experten stramm
 
Um ein Haar wäre sie Assistentin von Goebbels geworden, aber dann hätte es ja vielleicht einen Karriereknick gegeben. Elisabeth Noelle erkundet eine öffentliche Meinung, die ihre Auftraggeber schon haben. Otto Köhler erinnert sich
 
Seit es Atomwaffen auf deutschem Boden gibt, hat die Bundeswehr auch Richtlinien für deren Anwendung. KONKRET dokumentiert
 
Briefe zum »Fall« des inhaftierten Hamburger IG Metall-Funktionärs Hermann Gaßmann
 
KONKRET-Mitarbeiter Warner Poelchau sprach in Paris mit Massud Rajavi, dem ins Exil geflüchteten Führer der iranischen Volksmoujahedin
 
Magazin
 
Die Einsteiger von Peter Dahl
 
Der Liedermacher hat seine Odyssee beendet: Von Hamburg nach Berlin (DDR), in die SED, aus der SED, aus Berlin (DDR), noch Hamburg. Gewohnt hat er hier schon drei Jahre, doch erst in diesem Sommer ist er heimgekehrt. Dem »Zeit«-Redakteur Fritz J. Raddatz gestand Biermann jetzt: »Ich will nicht mehr in Herrn Carstens Nase bohren. Ich will mir und anderen nichts mehr beweisen. Ich bin viel ruhiger geworden... Was gehen mich letztlich die Terroristen an - ich war und bin kein Terrorist ... Muß ich mich denn in jede Debatte mischen - diesen lächerlichen Pazifismus-Streit jetzt: als wüßten meine lieben linken Freunde nicht, daß die größte, brennendste, ganz widerliche Kriegsgefahr von den Russen droht.« Zwei Wochen noch diesem Geständnis durfte sein lieber linker Freund Reich-Ranicki ein ganz neues Biermann-Poem in der »Frankfurter Allgemeinen« drucken - ein Lied über Abtreibung (»zittrig mit der Fahrradspeiche hat sie noch mir rumgestochert«), über Russen (»Russen nahmen alles«), über den 17. Juni (»Panzer machten da aus Menschen Menschenfleisch«), über die DDR (»Spitzel - Raffen - Hysterie«) und über Hamburg (»Ich mag nicht zurück woher ich kam, nicht einen Tag«). Horst Tomayer hilft dem verblaßten Barden auf die Versfüße
 
Endet die Alternativbewegung in einer neuen Volksgemeinschaft? Zweiter Teil von WOLFGANG POHRTs provozierendem »Dialog mit der Jugend« und erste Reaktionen
 
Der Komponist Hans Werner Henze hat in der Toscana versucht, Kultur in der Provinz und für die Provinz zu machen. Jetzt ging - ohne Henze – sein »Cantiere« ins sechste Jahr.
 
Der Kampf zwischen Besitzenden und Besitzlosen scheint eine neue Variante gefunden zu haben: den zwischen Auto- und Radfahrern. Jedenfalls hat er schon eine Literatur
 
Folge 7
 
Ausgewogenheit, das ist genau zwei zu achtundsechzig von Karl Pawek
 
Gefahr im Verzuge
 
Günter Wallraff veröffentlicht ein drittes Buch über die »Bild«-Zeitung. Darüber und über die bisherigen Erfolge der Anti-Springer-Kampagne sprach mit ihm KONKRET-Mitarbeiter Jürgen Saupe
 
Rezension: Über die »Meditationen über ein Menschenopfer« der Kate Millett
 
Ina Deter und / oder nervöse Deutsche