in konkret August 1981

Konkret-intern
 
Briefe
 
Wir Agenten von Hermann L. Gremliza
 
magazin
 
Mit Öl-Millionen salbten die Saudis 1979 die Christdemokraten Italiens. Im Wahljahr 1980 lief ein gleicher Deal in Bonn mit der CSU an. Ihr Chef steht wieder mal im Ruch der Korruption. Bayern-Anwälte versuchen, belastende Tonbänder aus dem Verkehr zu ziehen.
 
Der frühere CIA-Agent Philip Agee beschreibt, wie ihm der US-Außenminister den Reisepass abnehmen ließ
 
Im Gerichtssaal zu Düsseldorf standen sich gegenüber: Peggy Parnass, KONKRET-Autorin, Jüdin, die ihre Eltern im KZ verloren hat, und Hermine Ryan, genannt »die Stute«, Aufseherin im KZ Majdanek, die so gern sagte: »Ab in die Gaskammer, aber ein bißchen dalli, wenn ich bitten darf.« Peggy Parnass beschreibt das Unbeschreibliche
 
Über den exzessiven Rechtsformalismus von Düsseldorf
 
Franz Christoph schlug zweimal zu. Er traf das Schienbein seines Obersten Gönners, des Bundespräsidenten Karl Carstens. Es dauerte lange, bis die Bullen des Staatsoberhauptes ihre Fassung wiedergewannen. Die Behinderten im Saal beschimpften das schwarze Schaf aus ihren Reihen: »Schade, daß der noch laufen kann!« KONKRET sprach mit Franz Christoph
 
Der »Sachverständigenrat, ein Relikt aus der Zeit des CDU-Marktwirts Ludwig Erhard, kujoniert auf Staatskosten die Lohnabhängigen und ihre Gewerkschaften mit seiner Unternehmer Philosophie. Der Bremer Ökonomie-Professor Rudolf Hickel begründet den Ruf nach Abschaffung der »fünf Weisen«
 
Mit Heinrich Lummer hat die Berliner Polizei ausgesorgt. Für ihn kann sie die Knüppel tanzen lassen. Er beschert ihr auch das Kampfgas CS. Mit rechten Terroristen aber war er immer gut Freund. OTTO KÖHLER hat den CDU-Giftzwerg im Zirkus besucht
 
Sieht ganz schön alt aus von Peter Dahl
 
Hermann Peter Piwitt über den neuen Sport bundesdeutscher Intellektueller, die eigene politische Geschichte kunstvoll zu leugnen. Ein Sport, in dem sich nicht jeder so offensichtlich selbst auszählt wie Hans Magnus Enzensberger, der schreibt: »Je mürber die eigene Identität, desto dringender das Verlangen noch Eindeutigkeit. Je serviler die Abhängigkeit von der Mode, desto lauter der Ruf noch grundsätzlichen Überzeugungen. Je frenetischer die Spesenlagerei, desto heroischer das Ringen um Integrität. Je schicker das Ambiente, desto inniger der Hang zum 'Subversiven'. Je größer die Bestechlichkeit, desto ärger die Angst davor, 'integriert' zu werden. Je weicher der Brei, desto fester die Prinzipien, und je hilf loser das Gezappel, desto inständiger die Liebe zur Konsequenz.«
 
Ein Brief zu der Berliner Ausstellung von Hitlers Leib-Bildhauer Arno Breker.
 
Für 37.000 Mark pro Stück kaufte die ARD 52 Folgen vom amerikanischen Traum.
 
Das letzte »Kursbuch« ist wirklich das Letzte
 
Ein Lachen wird sein von Peter-Paul Zahl
 
Folge 5
 
magazin: kultur
 
In der Bundesrepublik wurde der Autor, der das Leben von Arbeitern in die Weltgeschichte einzuordnen versuchte, erst spät entdeckt, aber schnell verschlissen. Jetzt sind seine wichtigsten Romane neu erschienen.
 
Schon einmal, vor 25 Jahren, wurde gegen die Stationierung von atomaren Mittelstreckenraketen in der Bundesrepublik gekämpft. In seinem neuen Buch »Wir sind wieder wer« schildert Bernt Engelmann den historischen Streit. KONKRET veröffentlicht einen Vorabdruck*
 
KONKRET veröffentlicht einen weiteren Auszug aus dem Briefwechsel zwischen Dylan-Experte Uwe U. aus Winterhude und KONKRET-Autor Günter A., zuständig für alle Fragen der Dylan-Deutung.