in konkret März 1981

Intern
 
Briefe
 
Ein schwuler Kommunist mit Tbc und ohne Paß von Hermann L. Gremliza
 
Magazin
 
Magazin
 
Wie treibt man die SPD in eine Krise? Mit 172 Druckzeilen in KONKRET? Und wie kommt die SPD aus dieser Krise wieder heraus? Mit einer Rüge des Parteivorstands? Das glaubt im Ernst kein Mensch
 
»Lieber mit Hansen den Verstand verlieren« von Walter Jens
 
»Ich schäme mich« von Otto Köhler
 
Bei Licht betrachtet von Gerhard Schröder
 
Die Revolution in Nicaragua kommt in die Tage. Der Sieg muß noch erkämpft werden
 
Einwöchiger Besuch in der polnischen Hauptstadt zur Überprüfung von Vor-Urteilen (KONKRET 10/80, 1/81, 2/81)
 
Von der Idee des Rechtsstaats und den löblichen Anstrengungen eines Hamburger Staatsanwalts, diese Idee mit der Realität seiner Kollegen Polizisten in Einklang zu bringen
 
Wie die Pharma-Industrie mit ebenso teuren wie nutzlosen oder gefährlichen Medikamenten ihre Kassen füllt und dabei die »mögliche Nebenwirkung Tod« in Kauf nimmt.
 
KONKRET-Serie über Drogen und Kapital, Teil 3
 
Der Reiz des Verdrängten von Peter Dahl
 
Der Nationalsozialismus war ein schweres Schicksal, mit dem man ganz gut leben konnte. Zum Beispiel in Kaltenkirchen. Der Historiker Gerhard Hoch zeichnete ein Bild seiner Heimat aus der Zeit, als er noch ein Hitlerjunge war.
 
Daß ein mittelmäßiger Schauspieler zum US-Präsidenten gewählt wurde, hat schon seine Richtigkeit: Auch die weltweit kolportierte Geisel-Story war nur eine mittelmäßige Inszenierung; aber wirksam
 
Was hat die Geschichte eines Autors mit seinen Geschichten zu tun? Bernt Engelmann war darüber bislang eher schweigsam. Ein Interview von Peter Dahl und Rüdiger Kremer
 
Der NDR hat vom amerikanischen Fernsehen eine brutal-komische Unterhaltungssendung abgekupfert, traut sich aber nicht
 
Der eine, er wurde nicht einmal 27 Jahre alt, starb vor 42 Jahren im Nazi-KZ Buchenwald; der andere, 84jährig, wartet in einem Züricher Krankenheim auf den Tod. Über Jura Soyfer und Walter Mehring - und warum es lohnt, ihre Werke zu entdecken
 
Krit.-sol. Unfug von Wolfgang Kessler
 
Folge 1
 
magazin: kultur
 
Auch der röhrende Hirsch Überm Sofa ist realistische Malerei. Aber was noch? »Die Realismen« heißt eine Ausstellung, zur Zeit in Paris, ab dem 10. Mai in Berlin, die einen Überblick gibt über die Entwicklung zwischen 1919 und 1939. Dieses gewaltige Realismus-Potpourri zwischen Revolution und Faschismus zeigt eher einen Hang zur Anpassung als zum Widerstand. Zur Annäherung an den Realismus und an die Ausstellung zwei Artikel in einem.
 
Die bundesdeutsche Linke bereinigt ihren Themenkatalog. Die Juni-Ausgabe vom »Kursbuch« wird das » Wetter« behandeln; die letzte (?) Nummer von »alternative« dreht sich um »Linke und Tod«