in Literatur konkret Frühjahr 1978

Editorial
 
Verlage Verleger Verlegtes
 
Über die Literarisierung der Politik - Politisierung der Literatur
 
Ein Unterricht ohne beamtete Lauscher, Zensur und Angst läßt sich im Modell Deutschland fast nur mehr als Idylle denken.
 
Infolge der Einschüchterungsstrategie des Springerkonzerns darf Wallraff nichts mehr sagen. Unter anderem darf Wallraff nicht mehr sagen, daß er Günter Wallraff ist. Hier berichtet daher (und wird künftig häufiger an seiner statt sprechen) Hein Boon, ein holländischer Freund Wallraffs, der ihn in den letzten Monaten ständig begleitet hat. Literatur Konkret bat also Hein Boon, an einzelnen Beispielen die Strategie des Springer-Verlages darzustellen. Mittels einer Prozeßlawine versuchte Springer, Wallraffs Bild-Reportage zu entöffentlichen, d. h. durch entsprechende Gerichtsurteile eine weitere Verbreitung zu hintertreiben. Geld allein reicht für ein solches Verfahren nicht aus, man braucht auch Zeugen bzw. kann solche nicht brauchen.
 
Günter Wallraff über die Fortführung seiner Arbeit
 
Die lästige Selbstverbrennung des Atomgegners Hartmut Gründler
 
Musik, Musik, to hell with it! von Günter Herburger
 
Beschreibung einiger Zimmer in einem langsam umfallenden Haus von Reinhard Lettau
 
Heinar Kipphardt veröffentlicht neue Gedichte und erzählt, wie sie entstanden sind
 
Gabriel Carcia Márquez zählt in der BRD zu den meistgelesenen Autoren Südamerikas. Nach Hundert Jahre Einsamkeit (1970) und Der Oberst (1976) erscheint in diesem Frühjahr wiederum bei Kiepenheuer & Witsch sein Roman Der Herbst des Patriarchen: Für bundesrepublikanische Rezensenten ein neuer Anlaß zum Leiern über »ein ungemein erregendes Wortgespinst, eine metaphorische Schmährede in assoziativen Sätzen von teilweise atemberaubender Länge ...«
 
Über einen geheimnisumwitterten Revolutionär, Journalisten und Bestsellerautor berichtet Claus-Ulrich Bielefeld
 
Birgit Pausch antwortet in einem fiktiven Brief ihren feministischen Kritikerinnen
 
Rezension
 
DIE SPEISUNG DER OBERN ZEHNTAUSEND von Oskar Cöster
 
Rezension
 
Rezension
 
Rezension
 
Rezension
 
Eine Betrachtung zum Lyrik-Boom und zur westdeutschen Poesie der letzten Jahre
 
BRECHTS ERBEN von Johannes Bobrowski
 
Wird Brecht durch Suhrkamp erst schön? von Manfred Béhn
 
Rezension
 
Rezension
 
Rezensionen
 
Rezension
 
Rezension
 
Rezensionon
 
Kopfstand – Philosophie von Hans-Jörg Sandkühler
 
Ingrid Zwerenz, Mitglied der Tarifkommission Verlage, berichtet über dichtende Gewerkschafter.
 
Reinhard Mohn - wie fortschrittlich ein Reaktionär sein kann, beschreibt Christoph Rodig
 
Hartmut Schulze beobachtete die Präsentation eines Zuhälters, der zur Nutte wurde
 
Friedrich Knilli untersucht die Literatursendungen des Deutschen Fernsehens
 
Anti-Maulkorb von Rudi Bergmann
 
Horst Tomayer bittet den Autor eines Ratgeber Erfolg-Buches um ganz persönliche Hilfe