in konkret Februar 1978

Briefe
 
intern
 
Gehört der »Spiegel« dem BND? von Hermann L. Gremliza
 
Weil Reinhard Mohn seinen Geschäftsfreunden von Daimler, Mannesmann und Commerzbank wieder in die Augen sehen wollte, mußte Henri Nannen seine Redaktion kastrieren
 
Der »Stern«-Bericht, der den Anlaß für die Entlassung Bissingers bot, hatte Auslands-Engagement des Verlegers Mohn/Bertelsmann in folgenden Ländern genannt: USA, Mexiko, Kolumbien, Argentinien, Venezuela, Großbritannien, Frankreich, Spanien, Niederlande, Schweiz, Dänemark. Jens J. Meyer, Redakteur bei Burdas »Bunter«, schrieb Henri Nannen einen Brief, in dem er auf einige wichtige, im »Stern«-Bericht vergessene Mohn-Investitionen hinwies:
 
Detlef Hensche, stellvertretender Vorsitzender der IG Druck und Papier, über die »Stern«-Stunde
 
Bundesinnenminister Maihofer: Aus seinem Ministerium stammt das Geheimpapier über das Russell-Tribunal, das der KONKRET-Redaktion zugespielt wurde. Es hat die Akten-NummerÖS 2-614300-R/21 VS-NfDSebastian Cobler vom Sekretariat des Russell-Tribunals bedankt sich dafür
 
KONKRET-InterviewIm Februar wählen die Jusos einen neuen Bundesvorsitzenden. Hermann L. Gremliza sprach mit Gerhard Schröder, einem der drei Kandidaten
 
Springer hat wieder einmal einen Prozeß gegen Günter Wallraff gewonnen: Die Richter erklärten die »Bild«-Redaktion zur Intimsphäre. Ein Bericht von Peggy Parnass
 
Kommt der Faschismus heute über's Fernsehen? Ab wann darf man einen autoritären Staat faschistisch nennen? Antworten von Karl W. Pawek und Axel Eggebrecht
 
Warnung vor einem WortKommt der Faschismus heute über's Fernsehen? Ab wann darf man einen autoritären Staat faschistisch nennen? Antworten von Karl W. Pawek und Axel Eggebrecht
 
Unter diesem Titel erschien im Rotbuch-Verlag selbstkritische Berichte ehemaliger K-Sekten Anhänger. Horst Mahler, einst einer von ihnen, empfiehlt das Buch als linke Pflichtlektüre
 
Ein schwäbisches Volksstück, dargestellt durch die Schauspieltruppe des baden-württembergischen Landtages unter Anleitung des Untersuchungs-Ausschuß-Vorsitzenden Rudolf Schieler.In den Hauptrollen: Horst Bubeck (Amtsinspektor im Baader – Meinhof-Trakt des Gefängnisses Stuttgart Stammheim) und Rudolf Schieier (Ex-Justizminister, SPD, Vorsitzender des Untersuchungsausschusses. Nebenrollen: Abgeordnete von CDU, SPD, FDP. Ort: Ein Saal im Landtagsgebäude Stuttgart.
 
Radikalauer von Winfried Thomsen
 
Magazin: Panzer, Mond und Sterne von Alexander von Hoffmann
 
Magazin
 
Theater um ein Theater: Die CDU will die Jugend-Bühne Grips zu RAF-Sympathisanten stempeln
 
In Hamburg bereitet sich eine HJ-Gruppe auf den Bürgerschaftswahlkampf vor
 
Warum Hans-Joachim Bohlmann zum Bilder-Schänder wurde
 
Die »deutsche Filmer-Elite« (»Spiegel«) arbeitet an einem gemeinsamen Projekt: ein Film über »Deutschland im Herbst«. Schlöndorff, Kluge, Sinkel/Brustellin, Reitz und die Rote Rübe berichten in KONKRET von ihrer Arbeit
 
Ein Geburtstagsartikel
 
konkret-interview
 
Über Punk – Rock
 
Rezension: Über die »Urszene«, eine Selbstanalyse von Ernest Borneman
 
Ein Gespräch über aufgeblasene Spitzensportler und andere Fälle von Doping
 
Plattenkolumne