in konkret Februar 1977

Briefe
 
konkret intern
 
Gehen die USA ihren sozialdemokratischen Gang?
 
An der Grenze der Selbstachtung von Karl-Heinz Hansen
 
Der folgende Bericht ist weder Satire noch Fiktion. Die satirischen Elemente sind authentische Wiedergaben staatlicher Überwachungsmaßnahmen. Wenn der Eindruck entsteht, daß die Realität die Satire in den Schatten stellt und der Phantasie des Schriftstellers weit voraus ist, so ist das weder mein Verdienst noch fällt es in meine Zuständigkeit. Die Autoren dieses Berichts sind Staatsanwälte, Polizeikommissare und ihre Spitzel. Ich nehme die Gelegenheit wahr, ihre geheimen Akten als gefundene Literatur zu zitieren und erlaube mir als unmittelbar Betroffener einige notwendige Anmerkungen und Ergänzungen.
 
Es gibt sie noch, die Männer, denen die antifaschistische Erfahrung in den Knochen steckt. Denen das Wirtschaftswunder kein Loch in den Kopf gefressen hat. Sie haben sich nicht wie die meisten Politiker, die 1974 noch ganz anders wollten, angepaßt oder abgefunden. Während Westdeutschland seine Nachbarn schon wieder das Fürchten lehrt, vergleichen sie beharrlich das damals Gewollte mit dem heute Gemachten.
 
Dieser authentische Text, verfaßt von den Angeklagten im Stammheimer Prozeß, entstand auf Fragen eines freien Mitarbeiters von »Le Monde Diplomatique« und anderer französischer Zeitungen. Der politische Teil wurde den Anwälten von den Gefangenen beantwortet, weil die Veröffentlichung von Texten der Gefangenen in der BRD praktisch nicht möglich ist. KONKRET veröffentlicht ihn als Dokument der Zeitgeschichte.
 
Magazin
 
Radikalauer von Winfried Thomsen
 
Berufsverbot
 
Chile nachdem PutschLuis Corvalan ist frei, tausende seiner Mitgefangenen leiden weiter in den KZs der Junta. Werden einige von ihnen zum »Beweis« der Respektierung der Menschenrechte in Chile freigelassen, werden sie oft genug wenige Stunden später bereits wieder verhaftet. Grausamer noch als die Lage dieser politischen Gefangenen ist die der über 2000 »verschwundenen« Chilenen, wenn sie nicht bereits ermordet wurden. Die Jugend der Unidad Popular in der Bundesrepublik hat jetzt eine Namensliste von 365 dieser »Verschwundenen« veröffentlicht, alle hier genannten sind Jugendliche. Für sie hat sich besonders die »Aktion Kinderhilfe Chile« eingesetzt, mit Unterschriftenlisten, mit Spendensammlungen für die Angehörigen. Wie wichtig solche Aktionen für den chilenischen Widerstand sind, zeigen Antwortschreiben dieser Angehörigen an die »Kinderhilfe«. KONKRET veröffentlicht einen persönlichen Brief von Marie Teresa Munoz, der Frau von José Weibel, der als stellvertretender Generalsekretär des Kommunistischen Jugendverbands Chiles am 29. März vorigen Jahres verschleppt wurde und seitdem vermißt wird.
 
Kaum jemand weiß, daß der Technische Überwachungsverein (TÜV) nicht nur für sichere Autos verantwortlich ist, sondern auch für Planung, Bau und Betrieb von Atomkraftwerken. Wie neutral und unabhängig der TÜV bei der Kontrolle ist, zeigt der Fall Jens Pommerenke.
 
Seit ein paar Monaten sind die Gewerkschaften Ecuadors auf sozialistischem Kurs. Dafür streikten eine halbe Million Arbeiter. Dagegen flogen Molotow-Cocktails rechter Terroristen und dagegen floß auch Geld der CDU-eigenen Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS) aus der Bundesrepublik.
 
»Suchen Sie einen linken Beruf?« fragte eine kleine hamburger Firma in einer Textanzeige in KONKRET 4/76. Rund 200 Leser antworteten darauf mit »Ja«. Die Firma baut Spielzeugdrachen. Keine linken, aber sie werden mit linkem Ziel hergestellt: einem finanziell unabhängigen sozialen Versorgungszentrum.
 
Der Jugendpolizist (JUPo) soll her. Ein Spitzel in Sachen Jugendkriminalität, der dir erst mal einen aus- und dich später der Kripo übergibt.
 
Die Bundesrepublik will mit dem Iran ein Kulturabkommen abschließen. Sie sieht zwischen dem Abkommen und dem Terror des Schah »keinen Zusammenhang«.
 
Johannes Mario Simmel, Erfolgsautor mit 17 Romanen in 18 Sprachen und einer Auflage von 29 Millionen, ist zur Überraschung nicht nur seiner linken Kritiker dem ,Presseausschuß Demokratische Initiative« (PDI) beigetreten, in dem liberale, sozialistische und kommunistische Autoren gegen rechte Umtriebe zusammenarbeiten. Im KONKRET-Interview versuchte Hella Schlumberger zu klären, ob der »Trivialliterat« am Ende ein Geheimsozialist ist
 
Antwort auf einen Aufruf, die »FAZ« und ihren Literatur-Redakteur zu boykottieren
 
Bertoluccis Film-Opus »1900«, zweiter TeilEine Kritik der Kritik - besonders der von Peter Hamm (KONKRET Nr. 12/76)
 
Ein Stück Utopie wagt Günter Herburger mit seinem neuen Roman »Flug ins Herz«*). Ein Milliardär wird darin entführt. Der Plan reift in der Montagehalle einer Automobilfabrik. Unser Auszug gibt einen Eindruck davon, wie es dort zugeht.
 
Was lesen Autoren und was empfehlen sie? In der KONKRET-Buchkolumne gibt diesmal der Nürnberger Schriftsteller Ludwig Fels (»Die Sünden der Armut«) Kurztips
 
99 Sprüche zur Erbauung des Bewußtseins
 
Mein Buchtip von Gerhard Zwerenz
 
Nicht alle Leiden sind Krankheiten. Der Psychologe Ernest Borneman zeigt, wie falsch es ist, sie samt und sonders der Medizin zu überantworten
 
zu Ernest Bornemans Verriß ihres »Sexismus«-Buches in KONKRET 1/77
 
In Hamburg hat ein NS-Verbrecher mal wieder Haftverschonung gekriegt. Es heißt, er sei krank. Warum nur Einbrecher im Knast verrecken dürfen, untersucht KONKRET-Autorin Peggy Parnass
 
Seit Ende Januar gibt es »EMMA«, die erste feministische Publikumszeitschrift der Bundesrepublik. Startauflage: 200 000, redigiert von einem Kölner Frauen-Kollektiv, herausgegeben von Alice Schwarzer, die mit rund 150 000 Mark Erlös aus ihrem »Kleinen Unterschied« auch das Startkapital für das Monatsblatt einbrachte
 
KONKRET Diskussion über linke Perspektiven 77
 
KONKRET Diskussion über linke Perspektiven 77
 
KONKRET Diskussion über linke Perspektiven 77
 
Feine Leute 76 oder Unrat bei Gabriele
 
Über „Atom's Family“