in konkret Juni 1976

Briefe
 
konkret intern
 
War sie denn unser ? von Hermann L. Gremliza
 
Warenhausbrandstiftung von Ulrike Marie Meinhof
 
Radikalauer von Winfried Thomsen
 
konkret extrakt
 
ParteineugründungHorst Tomayer beschreibt, zu welchem Ende der Stuß vom „arbeitenden Geld" getrieben werden kann
 
KONKRET dokumentiert, wie die CDU zur Bundestagswahl die Fernsehzuschauer bearbeiten will
 
Günter Wallraff und seine Enthüllung der Putschpläne Spinolas (KONKRET 5/76) wurden von der größten schwedischen Tageszeitung aufgemacht, als stünde ein Dritter Weltkrieg vor der Tür. Schweizer Tageszeitungen berichteten acht Tage lang über dieses Thema Nr. 1, Zeitungen, Rundfunk und Fernsehen in Frankreich, Dänemark Holland, England und Italien berichteten fast täglich, kanadische Zeitungen und das US-Magazin Newsweek auch. Nur in der Bundesrepublik herrschte die Zensur des Schweigens. Günter Wallraff beschreibt sie und gibt in einem Interview Auskunft über Portugal danach:
 
Wie die Enthüllungen über den geplanten Spinola-Putsch von den Medien der BRD heruntergespielt, verzerrt oder unterschlagen wurden
 
Im „Jagen 44" an der Berliner Krummen Lanke fanden amerikanische Soldaten am 5. Juni 1974 kurz nach Mitternacht den sterbenden Ulrich Schmucker. Jetzt stehen seine angeblichen Mörder in Berlin vor Gericht. Auf der Anklagebank fehlt der Berliner Verfassungsschutz
 
Druckerfreiheit? von Alexander von Hoffmann
 
konkret ex-press von Hermann L. Gremliza
 
Im Oktober letzten Jahres zog die DDR-Regierung eine Ausreisegenehmigung für Wolf Biermann zurück. Die Offenbacher Kundgebung gegen den spanischen Faschismus mußte ohne ihn stattfinden. In KONKRET (12/75) kritisierte Wolfgang Abendroth die Zustimmung der DKP zu diesem Ausreiseverbot. Das hat die DKP, die ansonsten die solidarische Haltung des unabhängigen Sozialisten Abendroth schätzt, betroffen gemacht. In den „Roten Blättern", dem Organ des MSB Spartakus, hieb Oskar Neumann (Überschrift: „In eigener Scheiße ersticken") auf Biermann ein: Biermann sei auch nicht besser als Solschenizyn, er spiele einen speziellen Part im Ensemble des antikommunistischen Spektakels, werde von CBS und vom „Stern" honoriert, mache Reklamerummel um seine eigene Person und ziehe in dreckiger Art über andere her, sein konkurrenzneidisches Gerotze disqualifiziere ihn auch menschlich, kurzum: Er habe ein Rollenspiel für die andere Seite übernommen, „diese Type". Schrieb Neumann. KONKRET bat Wolf Biermann, jetzt selbst das Wort zu ergreifen, da offenbar auch viele Leser der „Roten Blätter" nach einer Alternative zu Neumanns Deutung suchen. Biermann antwortete mit einem offenen Brief an einen westdeutschen Genossen:
 
Mitte April hat ein Gefreiter in Meidelstetten (Baden-Württemberg) einen wachhabenden Unteroffizier mit zwanzig Schüssen aus seinem Schnellfeuergewehr getötet. Offizielle Erklärung: Der Gefreite war „durchgedreht". Was nicht gemeldet wurde: In Meidelstetten ist das 250. Raketen-Artillerie-Bataillon mit seinen atomaren Sgt.-Lance-Raketen stationiert.Daß GIs „durchdrehen", kommt so selten nicht vor; und wenn, dann meistens im Drogenrausch. Max Watts und Joe Hackman beschreiben die Kiffer- und Fixerscene der US-Armee in der Bundesrepublik
 
Deutschland Deutschland unter Anderen
 
Jean Améry, in Brüssel lebender Schriftsteller, kann kompetent beurteilen, ob es noch so etwas wie eine „deutsche Katastrophendynamik" (Thomas Mann) gibt. 1938 hat er sich als österreichischer Emigrant dem belgischen Widerstand angeschlossen; in Auschwitz, Buchenwald und Bergenbelsen hat er unter den Nazis gelitten. Heute beobachtet er, wie den Franzosen, Belgiern und Holländern der deutsche Nachbar wieder unheimlich wird
 
Pierre Kaldor, ehemaliger Widerstandskämpfer und Rechtsanwalt in Paris, beschreibt die Arbeit der französischen Komitees gegen die Berufsverbote in der BRD
 
Erich Fried stammt aus Wien und lebt seit 1938 als jüdischer Emigrant in London. Der Lyriker, Romancier und Shakespeare-Übersetzer hat britische Reaktionen beobachtet: auf die Erschießung des Schotten Ian MacLeod in Stuttgart, auf die Verleumdung Heinrich Bölls, auf die Nachkriegskarriere von Typen wie Filbinger, auf die Berufsverbote und die Rechtsbeuger-Justiz
 
Enzo Collotti ist Professor für Zeitgeschichte an der Universität Bologna und gilt als der italienische Experte für die Geschichte der deutschen Arbeiterbewegung. Schuld an der antidemokratischen Entwicklung der Bundesrepublik hat für ihn die derzeitige Strategie der SPD
 
Peter Nestler ist Redakteur beim schwedischen Fernsehen. Er schildert, wie lange man im sozialdemokratischen Schweden brauchte, bis man begriff, daß unter einer sozialdemokratisch geführten Bundesregierung so etwas wie ein Berufsverbot entstehen konnte. Man hatte es einfach nicht glauben wollen
 
Günter Nenning ist der bekannteste sozialdemokratische Publizist Österreichs, Herausgeber der Zeitschrift „Forum" und Präsident der Journalisten-Gewerkschaft. Die Berufsverbote, sagt Nenning, hält man in Tirol für eine selbstverständliche Maßnahme der Gegenreformation, in Wien hält man sie für idiotisch. Und Filbinger für eine Witzfigur
 
Der Unterschied zwischen Spanien und der Bundesrepublik ist, daß dem spanischen Volk der Faschismus nicht angerechnet wird. Warum die Holländer den Deutschen auch noch dreißig Jahre danach noch nichts vergessen haben, erklärt Rudi van Meurs, Redakteur der linksliberalen Wochenzeitschrift „Frij Nederland"
 
Finnische Gedichte auf die BRD 76 von Matti Roosi, Aulikki Oksanen
 
Daß Menschen auch ohne die „Segnungen" der freien Marktwirtschaft fröhlich sein können, soll nach CSU-Willen undenkbar bleiben. Heinrich Böll hat sich aus gegebenem Anlaß mit dieser Auffassung auseinandergesetzt; er berichtet, welche Eindrücke er selbst auf seinen Reisen durch die Sowjetunion hatte
 
Mit der Bügeleisenschnur hat die 34jährige Hilfsarbeiterin Ilka P. ihre Freundin Ingrid A. erdrosselt, zu der sie jahrelang lesbische Beziehungen hatte. Ein Hamburger Schwurgericht fällte ein in solchen Fällen ungewohntes Urteil: Freispruch.
 
Gran Canaria, die große Hunde-Insel, ist Provinz des faschistischen Spanien. Darf man dort Urlaub machen?
 
Otto, der Ostfriese, hat Arbeit- in Hamburg. Henri, der Ostfriese, auch. Aber die Ostfriesen in Ostfriesland? Dort ist jeder zwölfte arbeitslos. Manche sind schon arbeitslos von Beruf
 
Günter Herburger, Schriftsteller und Kommunist, feierte den weissesten 1. Mai, den es je gab: Mit Gabi und Konrad Henkel, Mousse vom Lachs und 70er Saint Veran Tastevignage, Schäfchen-Show im Sonnenuntergang und Marcel Reich-Ranicki im Pavillon. Persil ist eine sauberere Angelegenheit, vergleichsweise. Die es wirklich herstellen, feierten ja auch nicht mit
 
In dieser KONKRET-Buchkolumne schreiben Autoren über ihre Lektüre. Hermann P. Piwitt, von dem gerade bei Rowohlt der Essayband „Boccherini und andere Bürgerpflichten" erschienen ist, schreibt diesmal über:
 
99 Sprüche zur Erbauung des Bewußtseins
 
von Milos Forman, mit Jack Nicholson
 
„Hundstage"
 
Noch vor acht Jahren waren die bürgerlichen Intellektuellen ganz Aufbruch: Neue Ufer überall, zerbrecht die Hierarchien, weg mit dem Muff von tausend Jahren, haut dem Springer auf die Finger. Dem Widerstand des Systems folgten erst Demonstrationen, dann Proteste, bald Resignation. Und nun findet die Revolution wegen schlechter Witterung nur noch in der Kneipe stattKONKRET-Essay